Sozialistische Arbeiterinternationale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sozialistische Arbeiterinternationale (SAI) war von 1923 bis 1940 eine Folgeorganisation der Zweiten Internationale und gilt als Vorläuferorganisation der Sozialistischen Internationale. Sie stand aufgrund der demokratisch-reformistischen Orientierung ihrer Mitglieder im Gegensatz zur Dritten- oder Kommunistischen Internationale, die 1919 in Moskau gegründet worden war.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die pazifistische Zweite Internationale hatte durch ihre Mitglieder, welche fast ausschließlich die Kriegspolitik ihrer Länder unterstützten, einen schweren Schlag erlitten. Am geheimen Sozialistenkongress in Zimmerwald bei Bern (5. bis 8. September 1915) forderte deshalb Lenin die Gründung einer neuen, revolutionären Internationale, konnte allerdings nur ein Manifest erfolgreich zur Abstimmung bringen, das den Konflikt als „Krieg der Kapitalisten“ bezeichnete und die Sozialisten aufforderte für den Frieden zu kämpfen und Kriegskredite zu verweigern (Zimmerwalder Manifest). Die Abkehr von der Zweiten Internationale vollzog Lenin mit der Gründung der Dritten- oder Kommunistischen Internationale in Moskau.

Die Mitglieder der Zweiten Internationale trafen sich erstmals wieder im Februar 1919 in Bern. Die Vorbereitung der Gründung einer neuen Internationale wurde einem Aktionskomitee überantwortet. Nicht zuletzt aufgrund der laufenden Versuche der österreichischen Sozialdemokraten (Hauptexponenten: Otto Bauer, Friedrich Adler) gemeinsam mit anderen Ländervertretern die beiden sozialistischen Bewegungen wieder im Sinne ihres Integralen Sozialismus zusammenzufassen,[1] unterblieb die offizielle Neugründung am Sozialistenkongress in Genf (Beginn 31. Juli 1920).

Gründung[Bearbeiten]

Nachdem die Vermittlungsversuche gescheitert waren, wurde die Sozialistische Arbeiterinternationale am Sozialistenkongress in Hamburg gegründet, der am 21. Mai 1923 begann.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Internationale entwickelte sich positiv und erlebte ihren Höhepunkt beim Sozialistenkongress 1931 im sozialistisch dominierten Wien. An diesem Kongress nahmen 753 Delegierte aus 36 Ländern teil.[2] Diesem Höhepunkt folgte allerdings ein ständiger Niedergang, der von Hitlers Machtübernahme eingeleitet wurde. 1940 kam mit der deutschen Besetzung Frankreichs ein Ende.

Organisation[Bearbeiten]

Die Sozialistische Arbeiterinternationale hatte eine überaus schlanke Struktur. Das Sekretariat wurde 1926 von London nach Zürich und 1935 nach Brüssel verlegt. Erst in Zürich war Geld für die Einrichtung eines wenige Schreibkräfte umfassenden Sekretariats vorhanden.[3] In London waren als Sekretäre Tom Shaw und Friedrich Adler gemeinsam tätig, noch in London übernahm Friedrich Adler diese Funktion allein. Als Vorsitzende der Internationale fungierten Arthur Henderson, Émile Vandervelde und Louis de Brouckère. Da es sich beim Vorsitzenden der Internationale um eine ehrenamtliche Funktion handelte, lastete die Arbeit in hohem Grade auf dem Sekretär. Er hatte Kongresse vorzubereiten, unzählige Kommissionssitzungen vorzubereiten und zu leiten, Vortragende auszuwählen, die umfangreiche Korrespondenz zu führen und war überdies für die Finanzen verantwortlich. Den Kurs der Internationale konnte er mit seinen Memoranden, mit denen Themen angesprochen und definiert wurden mitbestimmen.

Kurs der Sozialistischen Arbeiterinternationale[Bearbeiten]

Unter dem Einfluss von Friedrich Adler lehnte die Internationale alle Versuche, das Sowjetsystem zu beseitigen oder zu destabilisieren, in der Befürchtung ab, dass ein nichtsozialistisches, repressives System in Russland noch nachteiliger für die Entwicklung des internationalen Sozialismus sei als der Sowjetkommunismus. Im Gegenzug machte Adler aus der Ablehnung der undemokratischen Machtstrukturen und dem nicht akzeptablem Umgang mit den Menschenrechten kein Hehl und trat allen Versuchen energisch entgegen, diesem System Vorbildcharakter zu verleihen.[4]

Mitglieder[Bearbeiten]

Land Partei Mitgliedschaft in der SAI Abgeordnete in der Exekutive der SAI
ArgentinienArgentinien Argentinien Sozialistische Partei 1924–1940 Etchegoin (März 1925 – August 1927), Bernardo B. Delom (August 1928 – Februar 1934), Dino Rondani s (Februar 1934–1940)
Armenien Demokratische Republik 1918Demokratische Republik Armenien Armenien Armenische Revolutionäre Föderation 1923–1940 Mikayel Varandian (Mai 1923 – März 1925, seit 1924 geteilter Sitz mit Kaplansky, Juli 1933 – April 1934), Archak Izakchjan (März 1925 – Juli 1933), Setrak Sassuni (April 1934 – Dezember 1936), Vahan Champarzumian s (Dezember 1936–1939), Hrand Samuelian (1939–1940)
BelgienBelgien Belgien Belgische Arbeiterpartei 1923–1940 Louis de Brouckère (Mai 1923 – Mai 1939, b August 1935-), Emile Vandervelde b (Mai 1923 – Juni 1925, November 1927 – März 1935, Februar 1937 – Dezember 1938), Joseph van Roosbroeck (Juni 1927–1940, wurde im November 1927 Schatzmeister der SAI), Huysmans (August 1931–1940), Désiré Bouchery (März 1935 – Juni 1936), Arthur Wauters (August 1935 – Februar 1937), Jean Delvigne (Juni 1936–1937, b September 1936-), Max Buset (1937–1940), Achille Delattre (1938–1940)
Britisch-Guayana 1919Britisch-Guayana Britisch-Guayana British Guiana Labour Union 1924–1940
Bulgarien 1908Bulgarien Bulgarien Bulgarische Sozialdemokratische Arbeiterpartei 1923–1940 Yanko Sakazov (Mai 1923–1940, bis August 1925 geteilter Sitz mit dem Jugoslawen Topalović)
China Republik 1928Republik China China Sozialdemokratische Partei Chinas 1920s
DanemarkDänemark Dänemark Sozialdemokratische Föderation 1923–1940 Thorvald Stauning (Mai 1923 – April 1924, Januar 1927 – Mai 1929), Carl F. Madsen (Mai 1923 – Oktober 1928), Alsing Andersen (April 1924 – Januar 1927, Mai 1929 – November 1935), Vilhelm Nygaard (Oktober 1928 – Dezember 1936), Hans Hedtoft (November 1935–1940, b Mai 1936-), Jensen (Februar 1938–1940)
Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich Sozialdemokratische Partei Deutschlands 1923–1940 Arthur Crispien (Mai 1923 – Mai 1926), Hermann Müller (Mai 1923 – Juni 1928, Februar 1931 – März 1931), Otto Wels b (Mai 1923-Sommer 1938), Johannes Stelling (Juni 1928 – Februar 1931, Sommer 1938), Hans Vogel (1931–1938), Rudolf Hilferding (Mai 1936–1937, 1939/1940)
EstlandEstland Estland Estnische Sozialistische Arbeiterpartei 1923–1940 August Rei (Februar 1931 – November 1932, Dezember 1933–1937)
FinnlandFinnland Finnland Sozialdemokratische Partei 1923–1940 Karl H. Wiik (Mai 1923–1938), Jaakko William Keto b (1939–1940)
FrankreichFrankreich Frankreich Französische Sektion der Arbeiterinternationalen 1923–1940 Alexandre Bracke b (Mai 1923 – Mai 1936), Jean Longuet (Mai 1923–1939), Pierre Renaudel (August 1925 – Juni 1929, Juli 1930 – November 1933), Léon Blum (Juni 1929 – Juli 1930, Mai 1934 – Mai 1936, b Juni 1939–1940), Jean-Baptiste Sévérac (November 1936–1940), Jean Zyromski (Mai-November 1936), Marceau Pivert (1938), Salomon Grumbach (1939–1940)
Danzig Freie StadtFreie Stadt Danzig Freie Stadt Danzig Sozialdemokratische Partei in der Freien Stadt Danzig 1923–1936 Arthur Brill (Januar 1929–1936, Juli 1931- geteilter Sitz mit Kowoll)
Georgien Demokratische RepublikDemokratische Republik Georgien Georgien Sozialdemokratische Arbeiterpartei Georgiens 1923–1940 Irakli Tsereteli (Mai 1923 – Juli 1929), Constantin Gvardjaladze (Juli 1929–1940)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Labour Party 1923–1940 Arthur Henderson (b Mai 1923 – Januar 1924, Februar 1925 – Juli 1929, b August 1925-), James Ramsay MacDonald (Mai 1923 – Januar 1924), James Henry Thomas (Mai 1923 – Januar 1924), Harry Gosling (Mai 1923 – Januar 1924, Schatzmeister der SAI), Alexander Gordon Cameron (Januar 1924 – Februar 1925), Cramp (January 1924 – October 1925, b Juli 1925 -), William Gillies (Juli 1929–1940, b Mai 1930-), Joseph Compton (Oktober 1929 – Januar 1937), George Dallas (Oktober 1936–1940), Hugh Dalton (Oktober 1936–1940), Arthur Jenkins (Januar 1937-Jahresende 1937)
Independent Labour Party 1923–1933 R. C. Wallhead (Februar 1924 – August 1925, Schatzmeister der SAI), Clifford Allen (Januar 1924 – November 1927), Fenner Brockway (November 1927 – November 1932)
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland Sozialistische Partei Griechenlands 1923–1931, 1933
IslandIsland Island Sozialdemokratische Partei 1926–1940
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Vereinigte Sozialistische Partei der italienischen Arbeiter 1923–1930 Giuseppe Emanuele Modigliani b (Mai 1923–1938), Claudio Treves (Mai 1923 – Juli 1930, August 1931 – Juni 1933), Pietro Nenni (Juli 1930–1940), Franco Clerici (Juni 1933 – März 1934)
Italienische Sozialistische Partei 1930–1940
Jugoslawien Konigreich 1918Jugoslawien Jugoslawien Sozialistische Partei Jugoslawiens 1923–1929, 1934–1940 Živko Topalović (Mai 1923 – Januar 1929, bis August 1925 geteilter Sitz mit Sazakov, August 1925 – Juni 1928 geteilter Sitz mit Drobner, Juni 1928- geteilter Sitz mit Kruk)
LettlandLettland Lettland Lettische Sozialdemokratische Arbeiterpartei 1923–1940 Feliks Cielens (Mai 1923 – April 1924, Februar 1928 – April 1932, 1938–1940), Brūno Kalniņš (April 1924 – February 1928), Fritz Menders (April 1932–1938)
Litauen 1918Litauen Litauen Litauische Sozialdemokratische Partei 1923–1940 Steponas Kairys (November 1931 – November 1934)
LuxemburgLuxemburg Luxemburg Arbeiterpartei Luxemburgs 1923–1940 Jean Fohrman (Februar 1936–1939), Alphonse Hummer (1939–1940)
NiederlandeNiederlande Niederlande Sozialdemokratische Arbeiterpartei 1923–1940 Pieter Jelles Troelstra b (Mai 1923 – Mai 1925), Willem Hubert Vliegen b (Mai 1925–1930), Florentinus Marinus Wibaut (August 1925 – April 1935), Albarda b (April 1930 – August 1939), Koos Vorrink (April 1935–1940)
NorwegenNorwegen Norwegen Sozialdemokratische Arbeiterpartei Norwegens 1923–1927 Magnus Nilssen (Mai 1923 – Januar 1927)
Norwegische Arbeitspartei 1938–1940 Martin Tranmæl (1939/1940), Einar Gerhardsen (1939–1940)
OsterreichÖsterreich Österreich Sozialdemokratische Arbeiterpartei Österreichs 1923–1940 Otto Bauer b (Mai 1923 – Juli 1938), Ferdinand Skaret (Mai 1923 – Oktober 1931), Robert Danneberg (Oktober 1931 – Dezember 1935), Karl Seitz (Oktober 1931 – Dezember 1935), Franz Korac (Dezember 1935–1938), Joseph Buttinger (1939/1940, unter dem Pseudonym „Gustav Richter“)
Tschechoslowakische Sozialdemokratische Arbeiterpartei in der Republik Österreich 1923–1940 Alois Wawrousek (August 1925–1937)
Palastina VölkerbundsmandatVölkerbundsmandat für Palästina Völkerbundsmandat für Palästina Poalei Zion 1923–1930 Shlomo Kaplansky (geteilter Sitz mit Mikayel Varandian Mai 1923 – Juni 1924, 1925–1940)
Mapai 1930–1940
PolenPolen Polen Polnische Sozialistische Partei 1923–1940 Herman Diamand (Mai 1923 – Februar 1931), Mieczysław Niedziałkowski (August 1925–1940), Herman Lieberman (1931–1940, b1932-)
Deutsche Sozialistischer Arbeiterbund in Polen 1923–1940 Johann Kowoll (Januar 1929 – Juni 1936, bis Juli 1931 geteilter Sitz mit Brill aus Danzig, seit Juli 1931 geteilter Sitz mit Chobot aus der Tschechoslowakei), Emil Zerbe (Juni 1936–1940)
Unabhängige Sozialistische Arbeiterpartei 1923–1933 Bolesław Drobner (Mai 1923 – Juni 1928), Joseph Kruk (Juni 1928 – Oktober 1933), beide teilten ihren Sitz mit Topalović aus Jugoslawien
Allgemeiner jüdischer Arbeiterbund in Polen 1930–1940 Henryk Erlich (Dezember 1930–1940)
Ukrainische Radikalsozialistische Partei 1931–1940 Matthew Stachiw (August 1931–1940)
PortugalPortugal Portugal Portugiesische Sozialistische Partei 1925–1933
Rumänien KonigreichRumänien Rumänien Sozialdemokratische Partei Rumäniens 1923–1940 Şerban Voinea (Mai 1923 – Dezember 1923), Iacob Pistiner (Mai 1923 – August 1930), Gheorghe Grigorovici (Januar 1931 – Mai 1933), Ilie Moscovici (Mai 1933–1940)
Russische Republik 1917Russische Republik Russland Russische Sozialdemokratische Arbeiterpartei (Menschewiki) 1923–1940 Rafail Abramowitsch b (Mai 1923–1940)
Sozialistisch-Revolutionäre Partei 1923–1940 Vassilij V. Suchomlin (Mai 1923 – Mai 1930), Wiktor Tschernow (Mai 1923–1940)
SchwedenSchweden Schweden Schwedische Sozialdemokratische Arbeiterpartei 1923–1940 Hjalmar Branting b (Mai 1923 – Oktober 1924), Gustav Möller (Mai 1923 – Oktober 1924, b July 1929 – September 1932), Arthur Engberg (Oktober 1924 – Juli 1926), Rickard Lindström (Oktober 1924 – Juli 1926, b September 1932–1940), Per-Albin Hansson (Juli 1926 – September 1932), Zeth Höglund (September 1932–1940)
SchweizSchweiz Schweiz Sozialdemokratische Partei der Schweiz 1927–1940 Robert Grimm (Januar 1927–1940, b August 1935-)
Spanien 1875Spanien Spanien Spanische Sozialistische Arbeiterpartei 1923–1940 Julián Besteiro (May 1924 – October 1932), Francisco Largo Caballero (October 1932 – November 1932, September 1933 – September 1936), Remigio Cabello (November 1932 – September 1933), Fernando de los Ríos (September 1933–1937), Manuel Cordero (September 1933–1938)
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei Tschechoslowakische Sozialdemokratische Arbeiterpartei 1923–1938 Antonín Němec (Mai 1924 – August 1925), František Soukup (August 1925 – September 1938, b 1932-), Leo Winter (August 1931 – August 1935), Josef Stivín (August 1935 – September 1938), Gustav Winter (1937–1938)
Deutsche Sozialdemokratische Arbeiterpartei in der Tschechoslowakischen Republik 1923–1938 Ludwig Czech (Mai 1923 – Februar 1930), Siegfried Taub (Februar 1930–1938), Wenzel Jaksch (1939–1940)
Ungarisch-Deutsche Sozialdemokratische Arbeiterpartei 1923–1926
Polnische Sozialistische Arbeiterpartei 1923–1938 Emanuel Chobot (1931-, geteilter Sitz mit Johann Kowoll)
Sozialdemokratische Arbeiterpartei der Subkarpatischen Rus 1923–1930
Sozialistische Vereinigung 1923–1925
TurkeiTürkei Türkei Unabhängige Sozialistische Partei
Ungarn 1918Ungarn Ungarn Ungarische Sozialdemokratische Partei 1923–1940 Gyula Peidl (Februar 1924 – Oktober 1928), Ernö Garami (Mai 1930 – März 1931), Emanuel Buchinger (März 1931–1940)
Sozialistische Emigrantengruppe Világosság 1923–1940 Vilmos Böhm (August 1931–1940)
Ukraine VolksrepublikUkrainische Volksrepublik Ukraine Ukrainische Sozialdemokratische Arbeiterpartei 1923–1940 Yosyp Bezpalko (Juni 1924 – Februar 1929), Opanas Fedenko (Februar 1929–1938)
UruguayUruguay Uruguay Sozialistische Partei Uruguays 1932–1940
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Socialist Party of America 1923–1940 Victor L. Berger (Mai 1923 – August 1929), Morris Hillquit (Mai 1923 – Oktober 1933), Norman Thomas (Dezember 1932–1940), James Oneal (November 1933 – Oktober 1935), Devere Allen (Oktober 1935–1936)

b = Mitglied des Büros

Literatur[Bearbeiten]

  • Julius Braunthal: Victor und Friedrich Adler. Zwei Generationen Arbeiterbewegung. Wien 1965.
  • Günther Nollau: Die Internationale. Wurzeln und Erscheinungsformen des proletarischen Internationalismus. Köln 1959.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nollau, S. 91
  2. Braunthal: Victor und Friedrich Adler
  3. Braunthal, S.299
  4. Braunthal, S.301