Sozialistische Republik Serbien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Socijalistička Republika Srbija
Sozialistische Republik Serbien
1943–1990
Flagge der Sozialistischen Republik Serbien
Wappen der Sozialistischen Republik Serbien
Flagge Wappen
Amtssprache Serbokroatisch
Hauptstadt Belgrad
Fläche 88,361 km²
Währung Jugoslawischer Dinar
Zeitzone UTC +1
SFRY Serbia.png

Die Sozialistische Republik Serbien (Serbokroatisch: Socijalistička Republika Srbija, Социјалистичка Република Србија) existierte von 1943 bis 1990 und war eine Teilrepublik der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien. Sie war die flächenmäßig größte und bevölkerungsreichste Teilrepublik und ihre Hauptstadt Belgrad war zugleich auch die Hauptstadt der SFR Jugoslawien. Gemessen am Anteil des jugoslawischen Bruttoinlandsprodukts war Serbien einschließlich seiner autonomen Provinzen Vojvodina und Kosovo die Teilrepublik mit der höchsten Wirtschaftsleistung und stand gemessen am BIP pro Kopf an dritter Stelle der Teilrepubliken.[1] Sie war die Vorgängerin des modernen Staates Serbien.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 29. November 1943 wurde Jugoslawien als sozialistischer Staat neu gegründet. Die sozialistische Republik Serbien wurde eine von sechs Teilrepubliken in Jugoslawien. 1974 wurden die bereits seit der jugoslawischen Verfassung von 1946 bestehenden Rechte der beiden autonomen Provinzen Vojvodina und Kosovo maßgeblich erweitert, so dass diese weitgehende politische Selbstständigkeit erhielten.

Nach dem Tod Titos im Jahr 1980 und der Zunahme von albanischem und serbischem Nationalismus im Kosovo, gab es Uneinigkeiten im Bund der Kommunisten, wie darauf zu reagieren sei. Eine Gruppe unter der Leitung von Slobodan Milošević unterstützte die serbischen Nationalisten im Kosovo um dessen Autonomie aufzuheben.

1989 übernahm Milošević das Präsidentenamt der Teilrepublik Serbien und wurde 1990 bei den ersten freien Wahlen seit dem Zweiten Weltkrieg mit 65 Prozent der Wählerstimmen im Amt bestätigt. Eine der ersten Amtshandlungen war die Aufhebung der Autonomie für die Provinzen Kosovo und Vojvodina im Rahmen der „antibürokratischen Revolution“. In der Folge kam es zu schweren ethnischen Spannungen und schließlich zum Zusammenbruch des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens und von Jugoslawien 1991.

Nach 1990 wurde der Staat als Republika Srbija (Republik Serbien) bezeichnet, die bis 2003 ein Teil der Bundesrepublik Jugoslawien war, dann ab 2003 als Serbien und Montenegro bis zum Jahr 2006, als die Föderation mit Montenegro aufgelöst wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1971 betrug die Gesamtbevölkerung 8.446.591. Die größten Bevölkerungsgruppen waren dabei: 6.142.071 Serben (72,71 %), 984.761 Albaner (11,66 %), 430.314 Ungarn (5,10 %), 184.913 Kroaten (2,19 %), 154.330 Muslime (1,83 %) und 123.824 Jugoslawen (1,47 %).

Bei der Volkszählung 1981 betrug die Gesamtbevölkerung 9.313.677 und setzte sich aus folgenden ethnischen Gruppen zusammen: 6.331.527 Serben (67,96 %), 1.303.032 Albaner (13,99 %), 441.941 Jugoslawen (4,75 %), 390.468 Ungarn (4,19 %) und 215.166 Muslime (2,31 %).

Politik[Bearbeiten]

Politische Gliederung[Bearbeiten]

Politische Gliederung der SR Serbien von 1974-1990

Innerhalb der Sozialistischen Republik Serbien existierten seit 1974 zwei autonome Provinzen, Vojvodina und Kosovo. Die dazwischen liegende Region Zentralserbien (auch Engeres Serbien genannt) hatte keine eigene administrative Verwaltung und unterstand direkt der Regierung der SR Serbien. Bis auf die umstrittene Unabhängigkeitserklärung von Kosovo 2008 entspricht dies auch der politischen Gliederung der heutigen Republik Serbien.

Präsidenten[Bearbeiten]

Folgende Personen waren Präsident der SR Serbien:

Premierminister[Bearbeiten]

Folgende Personen waren Premierminister der SR Serbien:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tobias Pflüger, Martin Jung, Krieg in Jugoslawien, 2. Aufl. 1994, ISBN 3-9803269-3-4, S. 29