Sozialistische Volksallianz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sozialistische Volksallianz
Sozialistische Volksallianzpartei Logo.jpg
Partei­vorsitzender Abu El-Ezz El-Hariri
Gründung April 2011
Zulassung: 3. September 2011
Aus­richtung links, Sozialismus
Parlamentsmandate 7 von 498
Website www.egyptleftparty.org

Die Sozialistische Volksallianz (arabisch ‏حزب التحالف الشعبي الاشتراكي‎, DMG Ḥizb at-taḥāluf aš-šaʿbī al-ištirākī „Partei der Sozialistischen Volksallianz“; kurz Taallof[1]) ist eine linke Partei in Ägypten, die im Zuge der Revolution in Ägypten 2011 gegründet wurde. Sie gehört dem Bündnis „Die Revolution geht weiter“ an,[2][3] das sie nach ihrem Ausscheiden aus dem Ägyptischen Block maßgeblich mitinitiiert hat.[4]

Die Sozialistische Volksallianz entstand im April 2011 aus einem Zusammenschluss der Gruppe Sozialistische Erneuerung mit ehemaligen Mitgliedern der post-kommunistischen National-Progressiven Unionistischen Partei (Tadschammu), die aus dieser nach Streitigkeiten über die Parteiposition bei der Parlamentswahl im November 2010 ausgetreten waren. Die Volksallianz strebt an, ein breites Bündnis von radikalen bis moderaten Linken zu sein.[5] Ihre Mitgliederschaft umfasst viele linksgerichtete Organisationen; im August 2012 fusionierte die Volksallianz sie mit der Sozialistischen Partei Ägyptens.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pedram Shahyar: Arabischer Herbst, Der Freitag, 24. Oktober 2011. Abgerufen am 10. März 2011.
  2. Peter Schäfer: Die Partei der Muslimbrüder liegt vorne, Rosa-Luxemburg-Stiftung, 30. November 2011. Abgerufen am 10. März 2012.
  3. Nina Prasch: Quartalsbericht Ägypten IV/2011 (PDF; 548 kB), Hanns-Seidel-Stiftung, 10. Januar 2012.
  4. Gudrun Harrer: Ägypten schreitet zur ersten demokratischen Übung, Der Standard, 21. November 2011. Abgerufen am 10. März 2012.
  5. Pedram Shahyar: Die neue Linke in Ägypten, Der Freitag, 15. Juni 2011. Abgerufen am 10. März 2011.