Spähpanzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Panzerspähwagen Sd.Kfz. 231 eingesetzt im Zweiten Weltkrieg
Spähpanzer Luchs der Bundeswehr

Ein Spähpanzer, Aufklärungsfahrzeug oder auch Panzerspähwagen ist ein leichter Panzer zur Gefechtsfeldaufklärung.

Anforderungen[Bearbeiten]

An einen Spähpanzer werden fahrzeugtechnisch besondere Anforderungen gestellt. Gegenüber schweren Panzerfahrzeugen, die typentsprechend direkt im Gefecht stehen, müssen Spähpanzer Eigenschaften aufweisen, wie hohe Beweglichkeit, Geräuscharmut und weitreichende Fernmeldemittel. Auch die Tarnung ist ein wesentlicher Bestandteil der Fahrzeugklassifizierung. Diese Eigenschaften können zum Teil nur auf Kosten von Panzerung oder starker Bewaffnung erreicht werden. Bereits seit dem Zweiten Weltkrieg sind Spähpanzer aufgrund der Geräuscharmut häufig Radfahrzeuge.

Beispiel[Bearbeiten]

Ein Beispiel war der nicht mehr im Einsatz befindliche deutsche Spähpanzer Luchs, ausgestattet mit leisem Vielstoffmotor, starken weitreichenden HF-Funkgeräten sowie einer 20-mm-Maschinenkanone. Weiterhin war der Luchs ursprünglich schwimmfähig. Die Panzerung war jedoch relativ schwach und schützte nur gegen Infanteriemunition.

Aufgaben[Bearbeiten]

Spähpanzer haben nicht vorrangig den Auftrag Feind aufzuklären, und meiden nach Möglichkeit den Kampf. Abweichend davon führen schwere Aufklärungstrupps mit Kampfpanzern Aufklärung auch durch Kampf durch. Heute durch die gepanzerte Kampftruppe selbst. Spähpanzer sind nicht geeignet für verdeckte Einsätze, da sie als Militärfahrzeug jederzeit erkennbar sind.

Modifizierte Spähpanzer werden auch im Rahmen von Blauhelmeinsätze der Vereinten Nationen und bei SWAT) Polizeispezialeinheiten eingesetzt, da sie als Radpanzer in der Gewichtsverteilung schweren Lastkraftwagen gleichen und wie diese auch auf unbefestigten Straßen fahren können und lufttransportfähig sind.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Panzerspähwagen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen