SpVgg Grün-Weiß Deggendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SpVgg Grün-Weiß Deggendorf
Voller Name Spielvereinigung Grün-Weiß
Deggendorf 03 e. V.
Gegründet 30. April 2003
Vereinsfarben grün-weiß-schwarz
Stadion Donau-Wald-Stadion
Plätze 6000
Präsident Franz Liebl
Trainer Barbaros Yalçın
Homepage www.spvgg-gw-deggendorf.de
Liga Landesliga Bayern Mitte
2013/14 12. Platz
Heim
Auswärts

Die SpVgg Grün-Weiß Deggendorf ist ein Sportverein aus der niederbayerischen Kreisstadt Deggendorf. Der Verein entstand im Frühjahr 2003 aus einer Fusion der SpVgg Deggendorf mit dem SV Grün-Weiß Deggendorf. Er zählt ca. 800 Mitglieder. Außer der Fußballabteilung mit Herren-, Frauen-, Junioren- und Seniorenteams verfügt er über eine Handballabteilung mit Herren-, Frauen- und Juniorenteams.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Vorgänger[Bearbeiten]

Die SpVgg Deggendorf wurde im Februar 1920 gegründet. In den 1950er und 1960er Jahren gehörte der Verein insgesamt acht Saisonen lang der 1. Amateurliga Bayern an. In den 1970er Jahren und zu Beginn der 1980er Jahre spielte der Verein elf Jahre ununterbrochen in der bayerischen Landesliga Mitte. Nach dem Abstieg 1994 fiel die SpVgg Deggendorf tief: viermal hintereinander stieg man bis in die damalige B-Klasse ab und in den darauf folgenden fünf Spielzeiten viermal wieder auf. Am Ende des 83. Vereinsjahrs stand 2003 die erneute Rückkehr in die Landesliga Mitte.

Der SV Grün-Weiß Deggendorf wurde am 9. November 1968 gegründet. Drei Mal, 1975, 1981 und 1992, gelang der Aufstieg aus der untersten Spielklasse, wo man sich jeweils einige Jahre halten konnte. Ab 1980 verfügte der Verein auch über eine Frauenfußballmannschaft. Überregionale Aufmerksamkeit erlangte der SV Grün-Weiß Deggendorf durch seine vorbildliche Jugendarbeit.

Zu den einzigen Punktspielderbys der beiden Vorgängervereine kam es in der Saison 1997/1998 in der B-Klasse Deggendorf.

Nach der Fusion[Bearbeiten]

Zum Wohle der sporttreibenden Jugend in der Region nahmen die Vorstände der beiden Vereine die Verhandlungen zur Fusion auf. Nach Zustimmung der Mitglieder der beiden Vereine wurde am 30. April 2003 die SpVgg Grün-Weiß Deggendorf gegründet. Die Stadt Deggendorf übernahm das ehemalige Vereinsgelände des SV Grün-Weiß an der Max-Peinkofer-Straße, und der neue Fusionsverein wurde im Donau-Wald-Stadion an der Trat beheimatet, wo zuvor die SpVgg Deggendorf ihr Vereinsgelände hatte.

Die 1. Fußball-Herrenmannschaft des Vereins pendelte in den ersten Jahren zwischen der Landesliga Mitte und der Bezirksoberliga Niederbayern. Seit 2008 spielte sie ununterbrochen in der Landesliga. Am Ende der Saison 2011/12 gelang der Aufstieg in die Bayernliga, aus der die Mannschaft nach nur einem Jahr wieder absteigen musste. In der Saison 2013/14 wurde der Klassenerhalt erst am letzten Spieltag mit einem 3:0-Auswärtssieg beim ASV Cham sichergestellt. Kurz zuvor erklärte der bei der Mannschaft sehr beliebte Trainer Barbaros Yalçın nach über 10 Jahren als Jugend- und Herrentrainer seinen Abschied zum Saisonende, woraufhin sich fast die komplette Landesligaelf ebenfalls zum Vereinswechsel entschloss.

Die Jugendmannschaften der SpVgg Grün-Weiß Deggendorf sind in den höheren bayerischen Ligen vertreten. Die C-Jugend spielt seit 2005 ununterbrochen in der Bayernliga, der höchsten bayerischen Spielklasse für U15-Mannschaften. Größter Erfolg: Im Jahr 2009 feierte die C-Jugend bei ihrer ersten Teilnahme gleich die bayerische Hallenmeisterschaft und ließ die Bundesliga-Nachwuchsmannschaften vom FC Bayern München, dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth hinter sich[1]. 2010 gewannen die C-Junioren unter Trainer Barbaros Yalçın im heimischen Donau-Wald-Stadion den bayerischen Bau-Pokal[2].

Die Damenmannschaft feierte in der Saison 2012/2013 den größten sportlichen Erfolg seit ihrem Bestehen: Mit 8 Punkten Vorsprung sicherte sie sich die Meisterschaft in der Bezirksoberliga Niederbayern. Das Aufstiegsrecht in die Landesliga Süd überließ man aber Vizemeister FC Ergolding.

Die 1. Handball-Herrenmannschaft arbeitete sich nach einem kompletten Neuanfang bis in die Bezirksoberliga Altbayern hoch, konnte diese jedoch auf Dauer nicht halten. In der Saison 2012/13 spielt sie in der Bezirksklasse Altbayern Ost[3].

Ligenzugehörigkeit[4][Bearbeiten]

Saison 1. Herrenmannschaft 1. Damenmannschaft A-Junioren B-Junioren C-Junioren
2014/15 Landesliga Mitte Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Landesliga Süd Bayernliga Süd
2013/14 Landesliga Mitte Bezirksoberliga Niederbayern Landesliga Süd Landesliga Süd Bayernliga Süd
2012/13 Bayernliga Süd Bezirksoberliga Niederbayern Landesliga Süd Landesliga Süd Bayernliga Süd
2011/12 Landesliga Mitte Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bayernliga Süd
2010/11 Landesliga Mitte Bezirksoberliga Niederbayern Landesliga Süd Bezirksoberliga Niederbayern Bayernliga Süd
2009/10 Landesliga Mitte Bezirksoberliga Niederbayern Landesliga Süd Landesliga Süd Bayernliga Süd
2008/09 Landesliga Mitte Bezirksliga Niederbayern Landesliga Süd Landesliga Süd Bayernliga Süd
2007/08 Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bayernliga Süd
2006/07 Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bayernliga Süd
2005/06 Landesliga Mitte Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bayernliga Süd
2004/05 Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern
2003/04 Landesliga Mitte Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern Bezirksoberliga Niederbayern

Rekordspieler[Bearbeiten]

1. Herrenmannschaft, Stand: 28. Mai 2014, über 100 Einsätze in Punkt- und Relegationsspielen

Name Einsätze aktiv zwischen
Waldemar Wagner 346 2003-2014
Andreas Rixinger (Tor) 214 2006-2014
Josef Holler 195 2003-2010
Matthias Lallinger 192 2008-2014
Sebastian Denk 183 2004-2011
Manuel Eller 180 2006-2013
Walter Müller 168 2008-2013
Benjamin Schiller 160 2003-2011
Thomas Hötzl 115 2009-2013
Tobias Gschwendtner 105 2009-2013
Mario Eller 102 2009-2014
Sven Kufner 100 2003-2006

Rekordtorschützen[Bearbeiten]

1. Herrenmannschaft, Stand: 28. Mai 2014, über 20 Tore in Punkt- und Relegationsspielen

Name Tore aktiv zwischen
Markus Gallmaier 35 2010-2013
Matthias Lallinger 29 2008-2014
Tobias Stampflmeier 28 2006-2008
Sebastian Denk 27 2004-2011
Michael Selbitschka 23 2003-2006
Tobias Dezelak 21 2008-2011

Trainer[Bearbeiten]

1. Herrenmannschaft, Stand: 28. Mai 2014, nur Punkt- und Relegationsspiele

Name Spiele aktiv zwischen
Uli Karmann 102 2003-2006
Barbaros Yalçın 72 2012-2014
Christian Bumberger / Martin Wimber 57 2010-2012
Günther Himpsl 49 2006-2007
Franz Huber 49 2009-2010
Thomas Fuchs 45 2008-2009
Bernhard Robl 1 2007

Höchste Siege[5][Bearbeiten]

1. Herrenmannschaft, Stand: 1. November 2013

  • 7:1 (H) gegen FC Dingolfing II (9. September 2006)
  • 6:1 (A) bei SpVgg Lam (19. Mai 2007)
  • 6:1 (H) gegen TSV Neustadt/Aisch (13. November 2010)

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Auch aus den Vorgängervereinen SpVgg Deggendorf und SV Grün-Weiß Deggendorf

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www2.bfv.de/de/100397/103001/view/16051/c_junioren_hallenmeister.html?PrintView=1, aufgerufen am 16. Januar 2013
  2. http://www.mein-bau-pokal.de/seiten/1314.html, aufgerufen am 16. Januar 2013
  3. http://bhv-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBDE.woa/wa/groupPage?championship=AB+12%2F13&group=167336
  4. http://ergebnisse.bfv.de/cms/seiten/index.html
  5. http://ergebnisse.bfv.de/cms/seiten/index.html
  6. [1]

Weblinks[Bearbeiten]