Space Debris (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Space Debris
Allgemeine Informationen
Genre(s) Krautrock, Psychedelic Rock
Gründung 2001
Website www.spacedebrisprojekt.de
Gründungsmitglieder
Gitarre
Tommy Gorny
Schlagzeug
Christian Jäger
Hammond-Orgel, Keyboards
Tom Kunkel (bis 2008)
Aktuelle Besetzung
Gitarre
Tommy Gorny
Schlagzeug
Christian Jäger
Keyboards
Winnie Rimbach-Sator (seit 2008)
Bass
Mitja Besen
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Eric Bläß (guest)
Bass
Thomas Schütz (guest)
Gesang
Magic Petra (guest)
Bass
Peter Brettel (2008 bis 2011)
Bass, Gitarre
Uwe Moldrzyk (guest)
Gesang
Sven Köthe (guest)

Space Debris ist eine deutsche Band aus dem Odenwald, die Musik in der Tradition des Kraut-, Psychedelic- und Hard Rocks der frühen 1970er Jahre produziert.

Stil[Bearbeiten]

Die Band verbindet Stilmittel des Krautrock (Can, Birth Control, Amon Düül, etc.) und des frühen, britischen Psychedelic-Rock (Pink Floyd, Deep Purple, Brian Auger, Jimi Hendrix, etc.) zu einer eigenen homogenen Musik. Von der Musik-Presse (Moonhead-Magazin März/2005) wurde Space Debris deshalb als bisher fehlendes Bindeglied zwischen diesen beiden musikhistorischen Polen bezeichnet. Dabei bedient sich die Band des von der Krautband Can maßgeblich vorangetragenen Konzepts der Spontankompositionen, indem aus freiem Spiel ohne Absprachen ein kompositorisches Gerüst entsteht, das melodiös und rhythmisch Bestand hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Konzeptionell und namentlich aus der Taufe gehoben wurde die Band 2001 von Christian Jäger, der neben dem Schlagzeugspiel auch das Management, Artwork, Mastering und teilweise auch das Recording der Band erledigt. Gründungsmitglieder sind außerdem Tommy Gorny (Gitarre/selten auch Bassgitarre) und Tom Kunkel (Orgel), der zu Anfang den Stil der Band maßgeblich mitprägte. Bisher wurden 11 Platten in Eigenregie produziert, die jeweils als CD und zum Großteil auch auf Schallplatte vorliegen. Dabei wurde die Band im eigenen Studio immer wieder durch verschiedene Gastmusiker verstärkt. Die ersten vier Doppel-LPs sind seit Jahren ausverkauft und erzielen als Einzelstücke bereits erhöhte Sammlerpreise. Zudem gibt es eine, im Rahmen eines WDR-Rockpalast -Drehs des Burg-Herzberg-Festival 2006 entstandene DVD eines kompletten Konzerts von Space Debris, die auch als CD-Version über das Label in-akustik erschienen ist.

Sowohl mit ihrer dritten LP Three , als auch mit der vierten Elephant Moon, schaffte es die Band jeweils in die Rangliste der besten Jahresveröffentlichungen der Leser des Eclipsed-Rockmagazins. Sie hatte Auftritte auf der Zappanale 2007 und auf dem Finkenbach Festival 2012 sowie in Belgien, der Schweiz und in den Niederlanden. Nach der 2008 veröffentlichten und aufwändig gestalteten Triple LP Elephant Moon gab es einen maßgeblichen Besetzungswechsel. Das Trio wuchs durch den neuen Bassisten Peter Brettel zum Quartett und Winnie Rimbach-Sator stieg nach zwei erfolgreichen Gastauftritten fest als neuer Keyboarder in die Band ein. Die Band spielte in dieser Besetzung die im Mai 2009 veröffentlichte CD Live Ghosts ein, die im Frühjahr 2010 durch die Mithilfe des Labels Green Brain auch als DLP inclusive dreier Bonussongs veröffentlicht werden konnte. Seit 2011 hat die Band drei weitere CDs im Programm: Archive Vol. 1–3. Bemerkenswert ist ein 30 Min.- Stück mit dem Titel: Journey To The Starglow Restaurant. Die Archive-CDs enthalten Aufnahmen aus allen Bandbesetzungen seit Gründung der Band. Mit diesen Veröffentlichungen feiert die Band ihr zehnjähriges Bestehen. An der Bassgitarre ist seit den Auftritten 2012 auf dem Finkenbach-Festival und dem Freak-Valley-Festival das neue Bandmitglied Mitja Besen, mit dem im Mai 2013 die 10. DLP "She´s A Temple" veröffentlicht wurde. Die erste Studio-DLP seit 2008 mit dem Titel "Phonomorphosis" wurde ebenfalls in dieser Besetzung im Jahr 2014 eingespielt und präsentiert vier zwanzigminütige Longtracks, die jeweils eine Plattenseite füllen. Das Coverpainting ist von Magic Petra, die auch für die Platten "Live Ghosts" und "Elephant Moon" die Frontcover-Fotos geschossen hatte.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2002: Krautrocksessions 1994–2001 (als CD + Doppel-LP)
  • 2005: Kraut Lok (als CD und Doppel-LP)
  • 2006: Three (als CD und LP, mit Poster)
  • 2007: Into the Sun – Live at Herzberg Festival 2006 (als DVD und CD)
  • 2008: Elephant Moon (als Doppel-CD und Triple-LP)
  • 2009: Live Ghosts (als CD, seit 2010 auch als DLP-Vinyl)
  • 2011: Journey to the Starglow Restaurant – Archive Vol. 1 (als CD)
  • 2011: All Man – Archive Vol. 2 (als CD)
  • 2011: Deepest View – Archive Vol. 3 (als CD)
  • 2013: She´s A Temple (als CD und Doppel-LP)
  • 2014: Phonomorphosis (als CD und Doppel-LP)

Samplerbeiträge[Bearbeiten]

  • 2004: Green Skies auf Eclipsed-Rockmagazin-Sampler
  • 2004: Long Distance Voyager auf Moonhead-Magazin-Sampler
  • 2005: Bolivia auf Eclipsed-Rockmagazin-Sampler
  • 2006: La Mano de Dios auf Eclipsed-Rockmagazin-Sampler
  • 2006: Capitalists Nightmare auf Moonhead-Magazin-Sampler
  • 2006: Mountain auf Herzberg-Festival-Sampler (auch als DVD)
  • 2008: Whales auf Zappanale 18" Retrospective
  • 2008: Lornas Vibrator auf Zappanale 18" Retrospective (DVD)
  • 2008: Medicine Men auf Trip In Time Sampler
  • 2008: Free Spirits auf Eclipsed-Rockmagazin-Sampler Ausgabe 6/08
  • 2009: Transmigration auf Krautschock-Sampler Krautrock-World-Webradio
  • 2009: Solarization auf Eclipsed-Rockmagazin-Sampler Woodstock-Sonderausgabe 6/09
  • 2011: Journey To The Starglow Restaurant/Part 1b und 2) auf Eclipsed-Rockmagazin-Sampler 6/11
  • 2013: She´s A Temple auf Eclipsed-Rockmagazin-Sampler 6/13
  • 2014: Stranded auf Sons Of Kraut" Sireena-Sampler 3/14
  • 2014: Phonomorphosis (edit) auf Eclipsed-Rockmagazin-Sampler 4/14

Weblinks[Bearbeiten]