Spaghettisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematische Darstellung des Effekts

Als Spaghettisierung wird bildlich der Vorgang der Verformung von Objekten bezeichnet, der eintritt, wenn das Objekt in dafür ausreichende Nähe zu einem Schwarzen Loch gerät. Schwarze Löcher sind so massereich, dass die von ihnen ausgehende Gravitation Objekte nicht nur einfängt: Da die Anziehungskraft mit abnehmendem Abstand zunimmt, wirken auf der dem Schwarzen Loch zugewandten Seite des Objekts stärkere Kräfte als auf der abgewandten Seite. Dadurch wird das Objekt in die Länge gezogen und auseinandergerissen. Dieser Effekt verstärkt sich, während sich das Objekt dem Schwarzen Loch weiter nähert.[1] Der Begriff ist auf die Form von Spaghetti zurückzuführen. Er wurde von Stephen Hawking geprägt.[2]

Derzeit (April 2014) wird dieser Vorgang an einer Gaswolke beobachtet, die von dem supermassereichen Schwarzen Loch Sagittarius A* angezogen und auseinandergerissen wird.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephen Hawking: wissenschaft-online.de A Brief History of Time, 1988
  • Lingenhöhl, Daniel und Blänsdorf, Anja: Wie Schwarze Löcher Spaghetti machen, Reinbek bei Hamburg : Rowohlt, 2009
  • Kleines 1x1 der Relativitätstheorie, Springer Berlin Heidelberg, 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMaike Pollmann: Was bezeichnen Astronomen als Spaghettisierung. Abgerufen am 28. März 2010.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSpaghettisierung in der Nähe eines Schwarzen Loches. Abgerufen am 28. März 2010 (pdf).
  3. Milky Way snack time: Supermassive black hole to consume gas cloud. 7. März 2014, abgerufen am 3. April 2014 (englisch).