Spaltblumen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spaltblumen
Schizanthus grahamii, Illustration

Schizanthus grahamii, Illustration

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Spaltblumen
Wissenschaftlicher Name
Schizanthus
Ruiz & Pav.
Blüte von Schizanthus pinnatus
Schizanthus pinnatus

Die Spaltblumen (Schizanthus) oder Schmetterlingsblumen bilden die einzige Gattung der Unterfamilie Schizanthoideae innerhalb der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Vor allem aufgrund der stark zygomorphen Blüten unterscheiden sie sich stark von anderen Vertretern der Familie. Die Gattung ist in Chile endemisch. Weitere Synonyme sind Bauernorchidee (ein Vermarktungsname) oder Orchidee des kleinen Mannes.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Spaltblumen sind ein- oder zweijährige krautige Pflanzen, mit teilweise verholzter Basis, die Wuchshöhen von (25 bis) 75 (bis 100) cm. Die Oberfläche der kompletten Pflanze ist durch drüsige Trichome meist klebrig. Die stark gefiederten Laubblätter sind 3 bis 9 (14) cm lang. Die einzelnen gefiederten Blattteile sind entferntstehend, ganzrandig, leicht gezackt, gelappt, fiederspaltig oder gebuchtet.

Blüten[Bearbeiten]

Die zygomorphe Blüte ist fünfzählig. Die Blütenstiele sind 3 bis 25 mm lang, weiterwachsend, manchmal zurückgebogen. Zur Blütezeit sind die Blüten um etwa 72 Grad gedreht. Der Kelch ist (2) 5 bis 8 (13) mm lang, die einzelnen Segmente leicht unterschiedlich, linear oder spatelförmig, eng, stumpf. Im Gegensatz zu den meisten anderen Nachtschattengewächsen sind die Kelchblätter kaum miteinander verwachsen. Die Krone ist (7) 14-44 mm lang, die Kronenröhre 8 bis 28 mm, manchmal nur 1,5 bis 4 mm. Die fünf Kronblätter sind stark unterschiedlich geformt: ein nach vorn stehendes, zwei seitliche und zwei nach hinten stehende, wobei die letzteren zu einem Schiffchen vereint sind. Die Blüten sind meist einfarbig oder stark unterschiedlich mehrfarbig, weiß nur in Ausnahmefällen. Die fertilen Staubbeutel sind 1,8 bis 3,2 mm lang und sitzen an 3,3 bis 4,8 mm langen Staubfäden. Die sterilen Staubbeutel sind nur 0,5 bis 1 mm lang und sitzen entweder an langen Staubfäden oder sind fast aufsitzend.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die Früchte sind eiförmig-prismatische Kapselfrüchte mit stumpfen oder gerundeten Spitzen. Sie werden 4 bis 10 mm lang und enthalten meist 12 bis 34 (selten 9 bis 40) Samen. Die Samen messen 0,4 bis 1 mm im Durchmesser, sind meist eiförmig oder nierenförmig und dann 1 bis 2,1 mm lang oder selten auch nahezu kugelförmig.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Nicht nur durch die Morphologie, auch durch die enthaltenen Alkaloide unterscheiden sich Spaltblumen von den meisten anderen Nachtschattengewächsen. In Untersuchungen wurden 15 für die Familie untypische Tropanalkaloide gefunden. Einige von ihnen enthalten typische strukturelle Eigenschaften von Säureestern, die in keinem anderen Tropanalkaloid der Nachtschattengewächse gefunden worden sind.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Gattung ist in Chile heimisch, ist im Gebiet zwischen Antofagasta im Norden bis zum Llanquihue-See im Süden zu finden, zwei Arten sind auch im Grenzgebiet auf argentinischer Seite zu finden. Drei Arten und einige Hybriden werden als Zierpflanzen kultiviert.

Ökologie[Bearbeiten]

Die meisten Arten werden von Bienen bestäubt, nur drei Arten von Nachtfaltern.

Systematik[Bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Innerhalb der Nachtschattengewächse (Solanaceae) nehmen die Spaltblumen eine basale Stellung ein, phylogenetische Untersuchungen stellen die Gattung als Schwesterklade zur gesamten restlichen Familie. Viele Merkmale, wie beispielsweise die starke Zygomorphie der Blüten, nur zwei fertile Staubbeutel und die Drehung der Blüten ist weder bei anderen Nachtschattengewächsen noch innerhalb der Schwesterfamilie der Windengewächse (Convolvulaceae) zu finden; daher werden diese Merkmale als Autapomorphien (abgeleitete Merkmale) interpretiert.[1]

Schizanthus grahamii am Naturstandort

Innere Systematik[Bearbeiten]

Innerhalb der Gattung werden zwölf Arten unterschieden:[2]

Schizanthus x wisetonensis

Zudem sind einige Hybriden bekannt (Auswahl):

Literatur[Bearbeiten]

  • Armando T. Hunziker: The Genera of Solanaceae A.R.G. Gantner Verlag K.G., Ruggell, Liechtenstein 2001. ISBN 3-904144-77-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard G. Olmstead et al.: A molecular phylogeny of the Solanaceae (PDF; 389 kB). In: Taxon, Band 57, Nummer 4, November 2008. S. 1159-1181.
  2. J. Grau und E. Gronbach: Untersuchungen zur Variabilität in der Gattung Schizanthus (Solanaceae). In: Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München, Band 20, November 1984, S. 111-203.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spaltblumen Schizanthus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien