Spanischer Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spanisches Pferd auf dem Marktplatz des Museumsdorfs Festung Bourtange.

Der Spanische Bock (zuweilen auch als Spanisches Pferd oder Spanischer Reiter bezeichnet) ist ein Folterinstrument, welches in der Frühen Neuzeit in Europa, unabhängig davon aber auch in Japan und China angewandt wurde. Der Name verbindet das Instrument mit der Spanischen Inquisition, obwohl es nur in einzelnen Regionen eingesetzt wurde, nicht jedoch primär in Spanien oder im Rahmen der Inquisition.

Das Gerät bestand aus einem nach oben keilförmigen Holzbock, oft auch mit Metallzacken versehen, auf den die Folteropfer mit gespreizten Beinen gesetzt und gefesselt wurden, wobei deren Füße den Boden nicht berühren konnten und daher das gesamte Körpergewicht zwischen den Beinen getragen werden musste.

Eine Variante stellt der Strafesel dar, der unter anderem vom 17. bis ins 19. Jahrhundert auch als Bestrafungsmethode für Soldaten angewendet wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spanischer Bock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien