Spannungsgesteuerter Ionenkanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spannungsaktivierte Ionenkanäle (oder spannungsgesteuerte Ionenkanäle) sind Transmembranproteine, die in der Membran ionendurchlässige Poren bilden, die sich in Abhängigkeit vom Membranpotential öffnen oder schließen. Diese Kanäle enthalten geladene Aminosäuren, die durch Änderungen im elektrischen Feld über der Membran verschoben werden können. Das führt zu einer Konformationsänderung des Proteins und damit zu einer Öffnung bzw. Schließung.

Reich an spannungsaktivierten Ionenkanälen sind zum Beispiel elektrisch erregbare Zellen wie Neuronen.