Sparkasse Dortmund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Sparkasse Dortmund
Sparkasse Dortmund.jpg
Hauptstelle der Sparkasse Dortmund
Staat Deutschland
Sitz Dortmund
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 440 501 99[1]
BIC DORT DE33 XXX[1]
Gründung 14. Januar 1841
Verband Sparkassenverband Westfalen-Lippe
Website www.sparkasse-dortmund.de
Geschäftsdaten 2013[2]
Bilanzsumme 8,129 Mrd. Euro
Einlagen 6,463 Mrd. Euro
Kundenkredite 4,973 Mrd. Euro
Mitarbeiter 1.876
Geschäftsstellen 60
Leitung
Verwaltungsrat Ullrich Sierau (Vorsitzender)
Vorstand Uwe Samulewicz (Vorsitzender), Jörg Busatta, Dirk Schaufelberger, Norbert Wolf
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Dortmund, ehemals Stadtsparkasse Dortmund, ist eine öffentlich-rechtliche Sparkasse mit Sitz in Dortmund in Nordrhein-Westfalen. Ihr Geschäftsgebiet ist das Stadtgebiet Dortmund.

Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Die Sparkasse Dortmund ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz Nordrhein-Westfalen und die durch den Rat der Stadt erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Die Marktbereiche sind aufgeteilt in für Privatkunden und in für die Firmen- und Unternehmenskundenbetreuung zuständige Stellen.

Geschäftsausrichtung und Geschäftserfolg[Bearbeiten]

Die Sparkasse Dortmund betreibt als Sparkasse das Universalbankgeschäft. Sie ist Marktführer in ihrem Geschäftsgebiet. Die Sparkasse Dortmund wies im Geschäftsjahr 2013 eine Bilanzsumme von 8,129 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 6,463 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2013 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 22. Sie unterhält 60 Filialen/SB-Standorte und beschäftigt 1.876 Mitarbeiter.[3] Im Verbundgeschäft arbeitet das Kreditinstitut mit der Westdeutschen Landesbausparkasse, der DekaBank und der Westfälischen Provinzial Versicherung zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sparkasse Dortmund wurde am 14. Januar 1841 gegründet, mit der Aufgabe, allen Bürgern der Stadt das Sparen zu ermöglichen und günstige Kredite an sie zu vergeben. Bereits 1863 war sie durch die fortschreitende Industrialisierung zur Sparkasse mit dem größten Einlagenbestand im Regierungsbezirk Arnsberg herangewachsen, im Jahre 1906 war sie die viertgrößte rheinisch-westfälische Sparkasse. 1924 wurde ein von Hugo Steinbach erbauter Art Déco-Bau als Hauptverwaltung bezogen. In dem Gebäude befindet sich heute das Museum für Kunst und Kulturgeschichte.

1958 wurde die Sparkasse Dortmund, bis zu diesem Zeitpunkt Teil der kommunalen Verwaltung, rechtlich selbstständig. Die erste eigene EDV-Anlage erhielt das Institut im Jahr 1968.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Unter der Trägerschaft der Sparkasse Dortmund befindet sich das „Dortmunder Münzkabinett“, eine Ausstellung zur Dortmunder Münzgeschichte mit einigen Beispielen des Dortmunder Inflationsgeldes.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2013
  3. Sparkassenrangliste 2013

51.51537.46068Koordinaten: 51° 30′ 55″ N, 7° 27′ 38″ O