Sparkasse Göttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Sparkasse Göttingen
Hauptsitz, Eingang Markt 5
Staat Deutschland
Sitz Weender Straße 13-15
37073 Göttingen
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 260 500 01[1]
BIC NOLA DE21 GOE[1]
Gründung 1801
Verband Sparkassenverband Niedersachsen
Website www.spk-goettingen.de
Geschäftsdaten 2013[2]
Bilanzsumme 2,75 Mrd. Euro
Einlagen 1,94 Mrd. Euro
Kundenkredite 2,23 Mrd. Euro
Mitarbeiter 748
Geschäftsstellen 39
Leitung
Verwaltungsrat Bernhard Reuter (Vors.)
Vorstand Rainer Hald (Vors.)
André Schüller
Jörg Sebode
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Göttingen mit Sitz in Göttingen in Niedersachsen ist die älteste öffentlich-rechtliche Sparkasse Deutschlands. Ihr Geschäftsgebiet ist der Landkreis Göttingen abzgl. der Gemeinden, die zu den ehemaligen Landkreisen Duderstadt und Münden gehören. Die Sparkasse Göttingen wies im Geschäftsjahr 2013 eine Bilanzsumme von 2,75 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 1,94 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2013 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 122. Sie unterhält 39 Filialen/SB-Standorte und beschäftigt 748 Mitarbeiter.[3]

Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Die Sparkasse Göttingen ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Niedersächsische Sparkassengesetz und die durch den Zweckverband Sparkasse Göttingen als Träger der Sparkasse erlassene Satzung[4]. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Sparkassen-Finanzgruppe[Bearbeiten]

Die Sparkasse Göttingen ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und gehört damit auch ihrem Haftungsverbund an. Er sichert den Bestand der Institute und sorgt dafür, dass sie auch im Fall der Insolvenz einzelner Sparkassen alle Verbindlichkeiten erfüllen können. Die Sparkasse vermittelt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, offene Investmentfonds der Deka und Versicherungen der VGH Versicherungen. Im Bereich des Leasing arbeitet die Sparkasse Göttingen mit der Deutschen Leasing zusammen. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die Nord/LB wahr.

Geschichte[Bearbeiten]

Städtische Sparkasse zu Göttingen[Bearbeiten]

Die Geschichte der heutigen Sparkasse Göttingen geht auf das Jahr 1801 zurück. Damals wurde die erste öffentlich-rechtliche Sparkasse vom städtischen Senator Justus Christoph Grünewald errichtet. Zunächst waren die Räume der jungen Sparkasse fachlich wie räumlich mit der Stadtkämmerei verbunden. Dieses änderte sich erst im Jahre 1877, als die Sparkasse mit dem Leihhaus der Stadt vereinigt wurde und in den Folgejahren die ersten eigenen Geschäftsräume beziehen konnte. Im weiteren Verlauf konnte sich die Sparkasse gut entwickeln und so konnten in den Jahren 1928 bis 1930 die ersten Zweigstellen eröffnet werden.

Kreissparkasse Göttingen[Bearbeiten]

Die ersten Vorgängerinstitute der Kreissparkasse gründeten sich im Jahre 1857 (“Spar-Casse zu Reinhausen”) und 1870 (“Spar- und Leihkasse für das Amt Göttingen”). In den Jahren 1928-1930 konnten ebenfalls die ersten Geschäftsstellen eröffnet werden. Im Jahr 1931 kam es schließlich zur Fusion der Sparkasse des Landkreises Göttingen zu Göttingen mit der Sparkasse des Landkreises Göttingen zu Reinhausen. Die fusionierte Sparkasse erhielt den Namen Kreissparkasse Göttingen.

Zusammenführung der beiden Häuser[Bearbeiten]

Die Kreissparkasse Göttingen und die Städtische Sparkasse zu Göttingen überlebten den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit und entwickelten sich im späteren Verlauf erfolgreich. Zur Fusion der beiden Häuser kam es schließlich im Jahr 1990.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2013
  3. Sparkassenrangliste 2013
  4. http://rathaus.goettingen.de/pics/medien/1_1172133309/0805_-_Amtsblatt_fuer_die_Stadt_Goettingen.pdf

51.5335579.935123Koordinaten: 51° 32′ 1″ N, 9° 56′ 6″ O