Spartak Warna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PFC Spartak Warna
Logo
Voller Name Spartak Warna
Gegründet 28. August 1918
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Spartak Stadion
Plätze 12.000
Präsident Iwan Slawkow
Trainer Dimitar Trendafilow
Liga B Grupa Ost
2011/12 7. Platz
Heim
Auswärts

PFC Spartak Warna ist ein bulgarischer Fußballverein aus der Hafenstadt Warna. Derzeit spielt der Klub in der ersten Liga Bulgariens.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde am 28. August 1918 unter dem Namen Bulgarski Sokol Warna gegründet. Am 30. Januar 1924 fusionierte der Verein mit Schipka Warna, der neu entstandene Klub gab sich den Namen Schipenski Sokol Warna. Nachdem der Verein 1931 noch bulgarischer Vizemeister geworden war, gelang ein Jahr später der Titelgewinn.

Am 18. Oktober 1945 schloss sich der Klub mit den Ortsrivalen Lewski Warna und Rakowski Warna zusammen. Der neu entstandene Verein erhielt den Namen Spartak Warna. Zu Ehren Stalins wurde die Stadt Warna umbenannt, und der Klub bekam 1949 den Namen Spartak Stalin. 1956 erhielt er wieder den ursprünglichen Namen. 1961 erreichte Spartak das Finale des bulgarischen Pokals, musste sich jedoch ZSKA Sofia klar mit 0:3 geschlagen geben.

1969 wurde Lokomotiw Warna eingegliedert, der ZSK Spartak Warna entstand. 1983 erreichte der Klub wieder gegen ZSKA Sofia das Finale des Landespokals. Mit 0:4 fiel die Niederlage dieses Mal noch deutlicher aus. Drei Jahre später erfolgte eine erneute Umbenennung, seither trägt der Klub den aktuellen Namen.

Lange Jahre spielte Spartak erstklassig in der A Grupa, ehe man nach der Saison 1993/94 als Tabellenletzter in die B Grupa abstieg. Als Zweitligameister gelang jedoch der sofortige Wiederaufstieg und sogar in der folgenden Saison als Tabellensechster die Qualifikation für den UI-Cup. 1999 geriet Spartak in Abstiegsgefahr, hatte am Ende jedoch zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Ansonsten belegte der Klub Plätze im sicheren Mittelfeld. 2004 wurde es wieder eng, durch einen Sieg gegen Rodopa Smoljan am letzten Spieltag sicherte sich Spartak und hatte drei Punkte Vorsprung auf den Absteiger Botew Plovdiw.

In der Saison 2004/05 konnte sich Spartak jedoch nicht mehr retten, abgeschlagen als Tabellenletzter fehlten am Ende 15 Punkte zum Klassenerhalt. Allerdings machte der Klub nur ein Jahr Zwischenstation in der B Grupa und stieg als souveräner Meister wieder auf.

2008 wurde der Präsident des Clubs Iwan Slawkow wegen Nötigung zur Prostitution, Geldwäsche, Menschen- und Drogenhandel verhaftet[1].

Erfolge[Bearbeiten]

  • Bulgarische Meisterschaft: 1932
  • Bulgarischer Pokal
    • Finalist: 1961, 1983

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auch der Gemeinderatsmitglied Iwan Slawkow ist wegen Menschenhandel und Geldwäsche angeklagt, Zeitungsartikel auf Internetseite der Zeitung Dnevnik, gesehen am 23. Oktober 2008

Weblinks[Bearbeiten]