Specialised Investment Fund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Specialised Investment Funds sind Fonds nach Luxemburger Recht, die einige besondere Merkmale aufweisen:

Fondsanteilklassen[Bearbeiten]

Ein besonders wichtiger Aspekt sowohl für den Anleger, als auch für die Gesellschaft ist die Möglichkeit, den Fonds durch das Auflegen von Fondsanteilklassen in Segmente aufzuteilen:

Durch diese kann eine Gesellschaft Einfluss auf die Anleger nehmen, indem sie beispielsweise einen Mindestanlagebetrag i.H.v. 250.000 € vorgibt.

Der Anleger wiederum hat die Möglichkeit, beispielsweise auf die Ertragsverwendung Einfluss zu nehmen, in dem er sich für eine ausschüttende oder eine thesaurierende Anlage entscheidet

Weitere marktübliche Merkmale dieser Anteilklassen können bspw. Währungen, (Höhe des) Ausgabeaufschlages, (Höhe der) Verwaltungsvergütung, Währungsabsicherung (Hedging), (Höhe und Zeitpunkt der) Verkaufsgebühren.

Hierbei ist zu beachten, dass ein Fonds durchaus Anteiklassen haben kann, die teilweise oder sogar vollumfänglich nur in bestimmten Ländern zum Vertrieb zugelassen sind.