Speedway (Bahnsport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Die Beschreibung einer typischen amerikanischen Automobilrennstrecke findet sich unter Ovalkurs
Speedway-Fahrer im typischen Drift auf der Sandbahn (Extraliiga, Finnland)
Start eines Speedwayrennens
Ein Speedwayrennfahrer wartet am Start auf die übrigen drei Fahrer

Der Begriff Speedway (englisch motorcycle speedway) bezeichnet einen Motorradrennsport, der auf abgesperrten Ovalbahnen (Fahrtrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn) gefahren wird. Als Speedway-Nationen mit erfolgreichen Fahrern gelten neben Polen auch Australien, Dänemark, das Vereinigte Königreich, Schweden oder die Vereinigten Staaten.

Erfolgreiche Speedwayfahrer sind unter anderem:

Der einzige deutsche Speedway-Weltmeister ist Egon Müller (1983 im Stadion Halbemond bei Norden).

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten dokumentierten Speedwayrennen fanden laut der „Maitland Mercury Newspaper“ am 15. Dezember 1923 in Maitland in New South Wales (Australien) statt. Jedoch gab es schon vorher in den USA und in Australien einige Motorsportveranstaltungen dieser Art. So wurden in den Vereinigten Staaten schon vor dem Ersten Weltkrieg kleinere Rennen mit Motorrädern auf Feldwegen gefahren. Die beiden Australier Billy Galloway und Keith McKay kamen 1928 nach Europa, um den in Australien bereits populären Speedwaysport auch dort zu etablieren. Sie veranstalteten die ersten offiziellen Speedwayrennen in Großbritannien mit Motorrädern ohne Bremsen auf ovalförmigen Strecken mit sandigem Untergrund. In England entwickelten sich die ersten Speedwayligen, und es wurden auch Rennen in großen Stadien wie etwa im Wembley-Stadion abgehalten.

In England entwickelte sich ebenso die Star Riders’ Championship, der Vorläufer der heutigen Weltmeisterschaft. Allerdings waren die englischen Fahrer den amerikanischen und australischen Fahrern bei weitem unterlegen, weshalb in zwei voneinander getrennten Gruppen gefahren wurde.

Kurzinformationen über den Sport[Bearbeiten]

Speedwayrennen finden auf einer flachen, ovalen Strecke mit einem Untergrund aus Kalksandstein statt. Laut offizieller Definition handelt es sich um einen „Belag aus Granit, Schiefer, Ziegel-Granulat oder ähnlichem ungebundenen Material auf einem Untergrund aus fester Erde“.[1] Die Rennfahrer legen ihre Maschinen seitwärts in die Kurven (sogenanntes Powersliding), wobei die Hinterräder nach außen „ausschlagen“ und sie mit den Vorderrädern um die Kurven steuern (siehe Bilder).

Bei einem Speedwayrennen starten vier oder sechs Fahrer gleichzeitig in einem stehenden Start. Ihre Motorräder müssen mindestens 80 Kilogramm wiegen, haben keine Bremse und nur einen Gang. Die Motoren sind 500 cm³ Einzylinder-Viertakter mit Methanol als Kraftstoff. Es werden Geschwindigkeiten bis zu 130 km/h (auf den Geraden) erreicht.

Ein Rennen über vier Runden dauert bei einer Bahnlänge von 300 bis 400 Metern in etwa eine Minute.

Der wichtigste Speedwaywettbewerb ist die Speedway-WM, die seit 1995 im Grand-Prix-System ausgetragen wird. Der Fahrer, der über die gesamte Saison die meisten Punkte in den Grand-Prix-Rennen sammelt, darf sich am Ende Weltmeister nennen.

Die größte Popularität erreicht der Speedwaysport heutzutage in Osteuropa, Polen, Großbritannien und Skandinavien. In Deutschland, Belgien und den Niederlanden sind dagegen Langbahnrennen (über 425 Meter) populärer, die von den Fahrern nicht so viel technisches Können verlangen, dafür aber mehr Ausdauer.

In Deutschland gibt es eine Speedway-Bundesliga, bei der der deutsche Vereinsmeister ausgefahren wird. Zudem werden jährlich deutsche Einzelmeisterschaften der Profis und U-19 sowie U-21-Meisterschaften ausgefahren. Speedwayfahrer nehmen in der Regel an mehreren Ligen gleichzeitig teil. Dies ist möglich, da nicht jedes Team an jedem Wochenende einen Renntag hat. Die Fahrer sind oft Mitglieder in mehreren Teams in verschiedenen Ländern. Somit haben die Speedwayfahrer fast immer einen vollen Terminkalender, denn zusätzlich zu den Ligarennen kommen noch verschiedene Pokalwettbewerbe der Ligateams, nationale und internationale Meisterschaften sowie weitere Einladungsturniere an denen die Fahrer teilnehmen, hinzu. Es ist auch sehr verbreitet, dass die Fahrer ihre Teams häufig wechseln. Verträge, die über mehr als drei Jahre laufen, sind eher selten.

Geschwindigkeiten[Bearbeiten]

Die Durchschnittsgeschwindigkeiten liegen ungefähr bei 75 bis 80 km/h. Auf den Geraden werden Geschwindigkeiten von 110 bis 120 km/h erreicht, je nach der Länge der Geraden. Wobei bedacht werden muss, dass die Bahnsportmotorräder (Speedway) weder Bremsen, Hinterradfederung noch Gangschaltung besitzen. Nach dem Start beschleunigen die Fahrer ihre Rennmaschinen innerhalb von etwas mehr als fünf Sekunden auf 100 km/h. Sandbahnmaschinen besitzen zwei Gänge, wobei der erste Gang nur beim Start verwendet wird.

Speedwaybahn
Die Sicherheitsbande einer Speedwaybahn in Polen

Bahnen[Bearbeiten]

Alle offiziellen Bahnen werden von Vertretern der FIM inspiziert. Die FIM hat die Oberaufsicht über alle Bahnen und legt die Vorschriften über die Konstruktion, die Größe und die Sicherheitsanforderungen der Bahnen fest.

Speedwaybahnen haben eine Länge von 260 bis 450 Metern. Die Länge wird in einem Abstand von einem Meter vom inneren Bahnrand gemessen. Die Bahnlänge ist also nicht die Länge der Ideallinie sondern des kürzesten Wegs. Die Start- und Ziellinie befindet sich in der Regel in der Mitte einer Geraden, kann aber auch in einem Abstand von 35 Metern von dem Ausgang einer Kurve platziert sein. Zusätzlich müssen Warnsysteme in Form von Ampeln (bei Unfällen und dem damit verbundenen Rennabbruch leuchten die roten Lampen), eine Flutlichtanlage und eine moderne Startanlage vorhanden sein.

Der Untergrund einer Speedwaybahn besteht aus vier Schichten, die alle höchstens sieben Millimeter dick sein dürfen. Als oberste Schicht wird gemahlener Schiefer aufgebracht. Darunter folgen Schichten aus Granit, granulierten Ziegeln oder anderen lockeren Materialien. Der Einsatz von Asphalt, Beton oder anderen harten Materialien als Stabilisatoren ist, allein schon aufgrund der hohen Verletzungsgefahr, strengstens verboten. Während einer Veranstaltung wird die Bahn häufig gewässert, um Entstehung von Staub möglichst gering zu halten.

Die minimale Fahrbahnbreite beträgt zehn Meter. Dadurch haben die Fahrer an jeder Stelle der Strecke genug Platz, um ihr Motorrad sicher steuern zu können. Es gibt keine maximale Fahrbahnbreite. Durch diese Regelung gewährleistet die FIM, dass auf Speedwaybahnen nicht nur „normale“ Speedwayrennen stattfinden können, sondern auch andere Veranstaltungen, wie etwa Seitenwagenrennen.

Des Weiteren muss ein Speedwaystadion genügend Platz für die Motorräder bieten, die gerade nicht im Einsatz sind. Der Garagenbereich befindet sich meist außerhalb des eigentlichen Stadions, selten aber auch im Innenbereich der Bahn oder in den Katakomben unter den Tribünen (z. B. bei Speedwayveranstaltungen in Fußballstadien). Auch Pressebereiche, medizinische Einrichtungen, Abfangzäune vor den Zuschauerplätzen und gut gepolsterte Banden sind Pflicht.

Stadion mit Sandbahn in Haunstetten

Um den Speedwaysport populärer zu machen, veranstaltet die FIM gelegentlich Speedwayrennen in großen Fußballstadien. So wurden bereits im Wembley-Stadion (London), dem Millennium Stadium (Cardiff), dem Parken-Stadion (Kopenhagen), dem Ullevi (Göteborg), dem Olympiastadion München, der Veltins-Arena (Gelsenkirchen), dem Stadion Śląski (Chorzów) und in der neuen Friends Arena (Stockholm) Speedwayrennen ausgetragen.

Motorräder[Bearbeiten]

Jawa Speedway Maschine mit 500-cm³-Motor und 60 PS

Die Motorräder sind sehr spartanisch ausgestattet und punktgenau für ihren Einsatzzweck konstruiert. Die Regeln über die Motorräder hat die FIM in den „Track Racing Technical Rules“ (zu Deutsch: „Technische Regeln des Bahnsports“) festgelegt.

Besonderheiten dieser Maschinen sind die verwendeten Einzylinder-Viertaktmotoren mit geringer Baubreite und wenig Gewicht. Die Motorräder müssen mehr als 77 kg wiegen. Die Motoren haben in der Regel einen Hubraum von 500 Kubikzentimetern und je nach Abstimmung eine Leistung zwischen 60 und 80 PS. Meistens werden die luftgekühlten Motoren von GM und Jawa genutzt. Als Treibstoff dient Methanol, das fast rückstandsfrei zu Wasserdampf und Kohlendioxid verbrennt. Die Speedway-Motorräder werden ohne Getriebe gebaut. Es gibt nur ein Vorgelege mit Kupplung zwischen Motor und Hinterrad. Anpassungen an Bahnlängen und -beschaffenheiten erfolgen durch Änderung der Übersetzung mittels Wechsel des Kettenrades und Einstellen der Kupplung. Langbahnmotorräder verfügen dagegen über zwei Gänge, wobei der erste Gang nur zum Starten gedacht ist und bereits kurz nach dem Start hochgeschaltet wird. Bremsen gibt es an diesen Spezialmaschinen nicht, gebremst wird ausschließlich über die Verdichtung im Schiebebetrieb des Motors.

Die Sitzhöhe ist verhältnismäßig gering und der Lenker breit. Die (sehr kurze) Fußraste auf der linken Seite wird nur auf Geraden zur Entlastung genutzt, da der kurveninnere Fuß manchmal in den Kurven auf den Boden gesetzt wird.

Seitenwagenmotorrad[Bearbeiten]

Seitenwagenrennen werden mit Seitenwagenmotorrädern betrieben, deren Beiwagen rechts angebracht ist. Bis in die 1980er-Jahre konnte die Neigung des Motorrads im laufenden Rennen mit einer Kurbel durch den Beifahrer dem Kurvenradius angepasst werden. Das waren die so genannten „Schwenker“. Aktuell ist die Neigung der Maschinen aus Gründen der Sicherheit fest vormontiert.

Seitenwagenrennen gehören zu den spektakulärsten Varianten des Bahnsports

Speedkarts[Bearbeiten]

Die Speedkarts sind umgebaute Serienkartchassis mit Bahn- oder Straßenmotor. Sie gehen bis zu 650 cm³ sowie ca. 75 kW und erreichen eine Spitzengeschwindigkeit von über 160 km/h.

Rennen[Bearbeiten]

Vier Fahrer reihen sich parallel zueinander hinter dem Startband auf. Das Rennen ist eröffnet, sobald sich das Band hebt. Fehlstarts werden, genauso wie selbstverschuldete Stürze, mit dem sofortigen Rennausschluss bestraft. Es wird gegen den Uhrzeigersinn gefahren.

Für den Sieg in einem Rennen gibt es (beim Vierer-Speedway) in der Regel drei Punkte, für den zweiten Platz zwei, für den dritten einen und für den vierten null Punkte.

Die Zuständigkeit für das Regelwerk liegt bei der Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM).

Wettbewerbe[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Weltmeisterschaft (FIM) Europameisterschaft (UEM)
Senioren Junioren Senioren Junioren
Einzel Einzel-WM (1936–1994)
Speedway Grand Prix (seit 1995)
U-21-WM (seit 1977) Einzel-EM (seit 2001) U-19-EM (seit 1998)
Paar Paar-WM (1970–1993) - Paar-EM (seit 2004) -
Team World Team Cup (1960–2000)
World Cup (seit 2001)
U-21-Team-WM (seit 2005) - U-19-Team-EM (seit 2008)

Für die besten Vereinsmannschaften gibt den Speedway Europa-Cup, ähnlich einem Europapokal der Landesmeister.

Das Millennium Stadium, während eines Speedway Grand Prix

National[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland gibt es eine Speedway-Bundesliga, über die der nationale Mannschaftstitel vergeben wird. Zudem wird jährlich eine Einzelmeisterschaft und eine U-21-Meisterschaft durchgeführt.

Großbritannien[Bearbeiten]

In Großbritannien gibt es ein ausgeprägtes Ligensystem, dessen Oberhaus die Speedway Elite League bildet. Unter ihr folgen die Speedway Premier League und die Speedway National League. Zusätzlich gibt es noch Pokalwettbewerbe.

Der Elite League Knockout Cup ist sozusagen der Ligapokal der Elite League. Er ist nur den Teams vorbethalten, die auch an der Elite League teilnehmen. Er gilt als wichtigster Mannschafts-Speedway-Pokal des Landes. Der Craven Shield stellt eine Art Supercup der Elite League dar.

Im Einzel werden Britische Meisterschaften für Profis, U-21- und U-18-Fahrer ausgetragen.

Speedway in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland ist der Speedwaysport, vor allem aufgrund der ausbleibenden internationalen Erfolge, eher unbekannt. Anders als in anderen europäischen Ländern sind andere Bahnsportarten, wie z. B. der Grasbahnsport, mindestens genauso bekannt wie Speedway. Zudem ist das Umweltproblem im Speedwaysport ungelöst. Viele Bahnen liegen brach, weil Speedway mit Abgasen und Lärm verbunden ist. Durch neue Technologien wird in letzter Zeit versucht, den Sport zu erneuern. Elektro-Speedwaymaschinen sollen helfen, dem Sport neuen Auftrieb und neue Fans zu vermitteln. Rennfahrer-Legende Egon Müller will noch im Jahre 2012 mit so einer Elektro-Rennmaschine an den Start gehen und gegen Profi-Rennfahrer auf klassischen, mit Methanol betriebenen Motorrädern antreten.

Es gibt Deutsche Meisterschaften in denen die Einzel-Meister ermittelt werden. Hinzu kommen Deutsche U-21-Meisterschaften. Die Deutschen Mannschaftsmeister werden über die Bundesliga ermittelt.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFIM: Bahnsportregeln. Abgerufen am 03. Februar 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Speedway – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien