Speicherbecken Lohsa II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speicherbecken Lohsa II
Lohsa Restsee 2001.jpg
Geographische Lage Oberlausitz, Deutschland
Zuflüsse Spree
Abfluss Spree
Orte am Ufer Lohsa
Größere Städte in der Nähe Hoyerswerda, Weißwasser
Daten
Koordinaten 51° 26′ 0″ N, 14° 27′ 0″ O51.43333333333314.45110.6Koordinaten: 51° 26′ 0″ N, 14° 27′ 0″ O
Speicherbecken Lohsa II (Sachsen)
Speicherbecken Lohsa II
Höhe über Meeresspiegel 110,6 m ü. NN
Fläche 10,81 km²f5
Volumen 97.000.000 m³f8
Besonderheiten

Restsee des Tagebaus Lohsa

Das Speicherbecken Lohsa II auch Lohsaer See (obersorbisch Łazowski jězor) ist ein See des Lausitzer Seenlands in der sächsischen Oberlausitz. Er befindet sich auf dem Gebiet der namensgebenden Gemeinde Lohsa zwischen Hoyerswerda und Weißwasser.

See[Bearbeiten]

Die Flutung des Tagebaurestlochs des Tagebaus Lohsa durch die LMBV mit Spreewasser begann am 14. August 1997 und wird voraussichtlich 2013 abgeschlossen sein. Er wird dann eine Fläche von etwa 10 km² einnehmen und 97 Millionen m³ Wasser speichern. Damit ist er einer der größeren Seen des Lausitzer Seenlands.

In der Nachbarschaft befinden sich die Speicherbecken Bärwalder See im Südosten, Dreiweiberner See und Silbersee (Lohsa I) im Süden, sowie Scheibesee und Bernsteinsee im Osten. Für einen Teil dieser Seen wird das Speicherbecken Lohsa II über Kanäle die Funktion eines Wasserausgleichs einnehmen.

Weiterhin dient der Speicher zum Wasserausgleich der Spree und somit für das nahegelegene Kraftwerk Boxberg, das Biosphärenreservat Spreewald sowie den Wasserhaushalt Berlins. Zusätzlich zu den 61 Millionen m³ nutzbarem Speichervolumen stehen noch 25 Millionen m³ Wasser aus dem vorgelagerten Bärwalder See zur Verfügung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]