Speicherpool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Speicherpool, auch Memory Pool genannt, ist ein dynamischer Speicher mit festen Blockgrößen. Speicherpools werden häufig in Echtzeitsystemen eingesetzt, um deterministisches Verhalten zu gewährleisten, da dynamische Speicherverwaltungen mit beliebiger Blockgröße (Heap) zur externen Fragmentierung des Speichers führen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  David Kalinsky: Wie funktioniert Echtzeit? - Eine Einführung in die Arbeitsweise von deterministischen Betriebssystemen. In: D&V KOMPENDIUM. 2004/2005, S. 129ff.