Spellemannprisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spellemannprisen ist ein norwegischer Musikpreis, der jährlich vergeben wird und als norwegisches Pendant zum US-amerikanischen Grammy gesehen werden kann.

Preis[Bearbeiten]

Der Preis wurde 1972 aufgrund einer Initiative der IFPI (International Federation of the Phonographic Industries) gegründet und die ersten Preise (für das Jahr 1972) im Jahr 1973 verliehen. Er wird vom "Spellemannscommittee" ausgerichtet, der von der IFPI Norwegen und der norwegischen Interessengemeinschaft der Musikproduzenten FONO bestimmt wird. Es gibt Preise in 17 Musiksparten und zusätzlich 4 Spezialpreise: Spellemann Preis des Jahres, Newcomer, Hit und Musik-Video. Es gibt für jede Sparte eine eigene, geheime Jury. Manchmal wird auch kein Preis verliehen. Für jede Sparte werden maximal drei Musiker nominiert.

Dabei werden Preise in folgenden Kategorien vergeben:

  • Weiblicher Einzelkünstler
  • Männlicher Einzelkünstler
  • Popgruppe
  • Elektro
  • Gegenwartsmusik
  • Rock
  • Blues
  • Country
  • Metal
  • Hip.Hop/RnB
  • Volksmusik/Traditioneller Tanz
  • Tanzorchester
  • Jazz
  • Klassische Musik
  • Vorführung
  • Offene Kategorie
  • Kinderplatte
  • Neuentdeckung des Jahres
  • Hit des Jahres
  • Musikvideo

Preise in einzelnen Kategorien[Bearbeiten]

Weibliche Künstlerin/Vokalmusikerin[Bearbeiten]

Jazz[Bearbeiten]

Offene Klasse (Åpen klasse)[Bearbeiten]

  • 1972 Einar Schanke
  • 1973 Bjørn Sand und Totto Osvold „Stutum Speaking“
  • 1974 Ketil Bjørnstad „Berget det blå“
  • 1975 Per Aabel
  • 1976 Morten Gunnar Larsen „Classic Rags and Stomps“
  • 1977 Arve Tellefsen „Sindings fiolinkonsert/Du milde Mozart“
  • 1978 Vokal: Harald Heide-Steen jr., Instrumental: Sammensatt korps fra Forsvarets musikk, Dirigent Rolf Andersen
  • 1979 Det Norse Teatret „Så lenge skuta kan gå“
  • 1980 Contemporary Music from Norway
  • 1981 Geirr Lystrup „Songen om kjærligheta“
  • 1982 Oppsal Skoles Pikekor
  • 1983 Steinar Ofsdal „Hat Trick“
  • 1984 Balkansemblet „Balkan samlet“
  • 1985 Kalenda Maya „Kalenda Maya - Medieval and Renaissance Music“
  • 1986 Det Norske Kammerkor „Vinjesvingen“
  • 1987 Dollie de Luxe „Which Witch“
  • 1988 Arve Tellefsen „Pan“
  • 1989 Marie Boine Persen „Gula gula - hør stammemødrenes stemme“
  • 1991 Knut Reiersrud, Ivar Kleive „Blå koral“
  • 1992 Ole Edvard Antonsen „Tour de Force“
  • 1993 Marie Boine „Goiskinviellja“
  • 1995 Terje Rypdal „If Mountain could sing“
  • 1996 Mari Boine „Eallin“
  • 1997 Nils Petter Molvær „Khmer“
  • 1998 Sidsel Endresen, Bugge Wesseltoft „Duplex Ride“
  • 1999 Krøyt „Low“
  • 2000 Nils Petter Molvær „Solid Ether“
  • 2001 Anja Garbarek „Smiling and Waving“
  • 2002 Sidsel Endresen, Bugge Wesseltoft „Out Here.. In There“
  • 2003 Niko Valkeapää „Niko Valkeapää“
  • 2004 Frode Fjellheim „Aejlies Gaaltije - The Sacred Source“
  • 2005 Nils Petter Molvær „Er“
  • 2006 Hanne Hukkelberg „Rykkestrasse 68“
  • 2007 Live Maria Roggen „Circuit Songs“
  • 2008 Farmers Market „Surfin' USSR“
  • 2009 Kristin Asbjørnsen „The Night Shines Like the Day“
  • 2010 Jaga Jazzist „One-Armed Bandit“
  • 2011 Bárut/Inga Juuso „Bálggis“

Rock[Bearbeiten]

Metal[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]