The Spencer Davis Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Spencer Davis Group)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Spencer Davis Group, Neckarsulm 2006, von links: Eddie Hardin, Spencer Davis, Steff Porzel, Colin Hodgkinson, Miller Anderson

The Spencer Davis Group wurde 1963 in Birmingham (England) von Spencer Davis (Gitarre und Gesang), Steve Winwood (Orgel, Klavier und Gesang), Muff Winwood (* 5. Juni 1943 in Birmingham; Bass) und Pete York (Schlagzeug) gegründet. Ihre ersten Auftritte hatte die Band im Golden Eagle Pub, später trat sie regelmäßig im Marquee Club in London auf.

Biografie[Bearbeiten]

Die erste Single der Gruppe war eine Coverversion von John Lee Hookers Dimples. Ihre zweite Single I Can’t Stand It, im Original von The Soul Sisters, schaffte es bereits in die Charts. Der erste große Hit der Spencer Davis Group war Keep on Running, ebenso Nummer eins in Großbritannien wie danach Somebody Help Me. Weitere Hits folgten mit When I Come Home, Gimme Some Loving[1] und I’m a Man. In den Jahren 1965 und 1966 erschienen drei erfolgreiche Alben der Spencer Davis Group. Signifikantes Kennzeichen der Band war die kehlige an Ray Charles geschulte Soul-Stimme von Steve Winwood, durch die die Songs der Gruppe ihre spezifische Note erhielten. Dies manifestiert sich sehr anschaulich an der brillanten Coverversion des Ray-Charles-Klassikers Georgia on My Mind. Anfang 1967 erschien in Deutschland die Single Det war in Schöneberg beim Label Fontana.

Steve Winwood verließ die Spencer Davis Group im Jahr 1967 und gründete seine eigene Gruppe Traffic, um seine musikalischen Vorstellungen und solistischen Führungsansprüche besser verwirklichen zu können. Nach dem Weggang ihres Frontmannes ging der Erfolg der Spencer Davis Group merklich zurück. Nach diversen Umbesetzungen löste sich die Band auf. 1973 gab es eine kurze Wiedervereinigung, jedoch ohne Spencer Davis und Steve Winwood.

Vor einigen Jahren war die Spencer Davis Group in folgender Besetzung regelmäßig auf Tour: Spencer Davis (Gitarre und Gesang), Eddie Hardin (Keyboards und Gesang), Colin Hodgkinson (Bass und Gesang), Miller Anderson (Gitarre und Gesang) sowie Steff Porzel (Schlagzeug).

Derzeit existiert die Gruppe in zwei Besetzungen, SDG USA[2] und SDG Europe,[3] deren einziges gemeinsames Mitglied Spencer Davis ist.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1966 Their 1st LP 6
(9 Wo.)
1966 The 2nd LP 3
(18 Wo.)
1966 Autumn ’66 35
(8 Wo.)
4
(20 Wo.)
1967 I’m a Man 83
(? Wo.)
1967 Gimme Some Lovin’ 54
(? Wo.)
weitere Alben
  • 1968: Here We Go ’round the Mulberry Bush (Soundtrack zum Film … unterm Holderbusch, mit Traffic und Andy Ellison)
  • 1968: With Their New Face On
  • 1969: Heavies
  • 1973: Gluggo
  • 1974: Living in a Back Street
  • 1986: Vibrate
  • 1995: Catch You on the Rebop - Live in Europe 73
  • 1998: Keep On Keeping On
  • 2000: Mojo Rhythms & Midnight Blues - Vol.1: Sessions 1965-1968
  • 2000: Mojo Rhythms & Midnight Blues - Vol.2: Shows 1965-1968
  • 2001: Funky
  • 2002: Live in Manchester 2002
  • 2007: Official Bootleg & Unplugged (CD + DVD)
  • 2013: Keep on Running, the Collection

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1966 Beat with Soul 10
(20 Wo.)
1968 Spencer Davis’ Greatest Hits 195
(? Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1967: Dimples
  • 1967: The Best of Stevie Winwood with the Spencer David Group (feat. Stevie Winwood)
  • 1967: The Spencer Davis Group Special
  • 1971: Gimme Some Lovin’
  • 1975: The Very Best of the Spencer Davis Group
  • 1977: The Story of Pop
  • 1983: Best of the Spencer Davis Group
  • 1987: The Best of the Spencer Davis Group
  • 1991: Keep on Running
  • 1993: The Spencer Davis Group „Gold“
  • 1994: Taking Out Time 1967-1969
  • 1996: Eight Gigs a Week - The Steve Winwood Years
  • 1999: Classic
  • 1999: Mulberry Bush
  • 1999: The Spencer Davis Group
  • 1999: With Their New Face On - The Masters
  • 2001: Live Anthology 1965-1968
  • 2004: 40th Anniversary : Keep on Running
  • 2005: Keep on Running (2 CDs)
  • 2006: Old Friends, Familiar Faces and New Acquaintances
  • 2006: Studio & Stage: Essential Recordings
  • 2007: The Complete Hit Collection

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1964 I Can’t Stand It 47
(3 Wo.)
1965 Every Little Bit Hurts 41
(3 Wo.)
1965 Strong Love 44
(4 Wo.)
1965 Keep on Running 8
(14 Wo.)
1
(14 Wo.)
76
(4 Wo.)
1966 Somebody Help Me 3
(14 Wo.)
1
(10 Wo.)
47
(7 Wo.)
1966 When I Come Home 20
(6 Wo.)
12
(9 Wo.)
1966 Gimme Some Loving 12
(12 Wo.)
4
(4 Wo.)
2
(12 Wo.)
7
(13 Wo.)
1967 I’m a Man 17
(8 Wo.)
9
(9 Wo.)
10
(9 Wo.)
1967 Time Seller 30
(5 Wo.)
100
(1 Wo.)
1968 Mr. Second Class 33
(4 Wo.)
35
(4 Wo.)
weitere Singles
  • 1964: Dimples
  • 1965: You Put the Hurt on Me
  • 1966: Georgia on My Mind
  • 1966: This Hammer
  • 1967: Mr. Second Class
  • 1968: Looking Back
  • 1968: Short Change
  • 1968: After Tea
  • 1968: (Aquarius) Der Wassermann
  • 1973: Living in a Back Street
  • 1973: Don't You Let it Bring You Down
  • 1973: Catch You on the Rebop
  • 1973: Mr. Operator
  • 1974: Another Day

EPs[Bearbeiten]

  • 1964: Every Little Bit Hurts
  • 1965: Sittin’ and Thinkin'
  • 1965: Keep on Running
  • 1966: Det war in Schöneberg
  • 1966: Sittin’ and Thinkin' / Junp Bach / When I Come Home / Trampoline
  • 1966: Somebody Help Me / Stevie’s Blues / This Hammer / Watch Your Step
  • 1966: Keep on Running!
  • 1966: Corre, corre (Keep on Running)
  • 1966: When I Come Home
  • 1966: Somebody Help Me
  • 1966: Sittin’ and Thinkin’
  • 1967: I’m a Man
  • 1967: Georgia on My Mind / I’m a Man / I Can’t Get Enough of It
  • 1967: Gimme Some Loving
  • 1976: Keep on Running / I’m a Man / Gimme Some Lovin’ / When I Come Home
  • 1976: Somebody Help Me
  • 1978: Spencer Davis Group

Quellen[Bearbeiten]

  1. Eine musikwissenschaftliche Analyse der Aufnahme der Spencer Davis Group findet sich in: Ansgar Jerrentrup: Entwicklung der Rockmusik von den Anfängen bis zum Beat. Regensburg: Gustav Bosse Verlag, 1981 (Kölner Beiträge zur Musikforschung, Bd. 113), zugleich Diss. phil. Universität Köln 1980, S. 206 f; Partitur-Transkription der Aufnahme S. 260–262
  2. http://www.spencer-davis-group.com/band-us.shtml
  3. http://www.spencer-davis-group.com/band-uk.shtml
  4. a b c Chartquellen: Singles Alben Billboard 200

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spencer Davis Group – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien