Sperrsitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sperrsitz, auch Taschengeld-Loge, ist die Bezeichnung für eine Sitzplatzkategorie im Theater oder Kino oder in anderen Veranstaltungsräumen. Sitzplätze dieser Kategorie liegen zwischen solchen des Parketts und den Logenplätzen. Daneben wurde der Sperrsitz früher in Deutschland – und heutzutage auch noch in einigen Ländern – als Sitzplatzkategorie in Zügen verwendet.

Den Namen hat der Sitz von der ehemaligen Absperrmöglichkeit der Sitze. Die Sitzfläche des Holzstuhls konnte in die Rückenlehne hochgeklappt und dort mittels eines einfachen Schlosses abgesperrt werden. Wer also einen Sperrplatz kaufte, erhielt für eine gewisse Zeit den passenden Schlüssel für den Sitz. Im historischen Stadttheater von Grein (erbaut 1791) sind noch Original-Sperrsitze mit Schlüssel erhalten.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Sperrsitz im Lexikon der Filmbegriffe der Uni Kiel