Spiegelkugel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spiegelkugel

Als Spiegelkugel (auch Diskokugel bzw. Discokugel) bezeichnet man eine fast in jeder Diskothek vorhandene, mit kleinen Spiegeln verkleidete (beklebte) Schaumkunststoff-Kugel. Der Beleuchtungseffekt zahlreicher kleiner, sich langsam bewegende Lichtpunkte, die an einen Sternenhimmel erinnern, ergibt sich dabei aus der Reflexion von Scheinwerferlicht auf die rotierende Kugel.

Spiegel- bzw. Disko-Kugeln

Spiegelkugeln bestehen aus einer Kunststoffkugel, auf die außen kleine Glas- oder Metallspiegel aufgeklebt werden. Sie werden meist hängend außerhalb der Reichweite von Diskothekenbesuchern montiert. Ein Elektromotor dreht die Kugel langsam, mit etwa einer bis drei Umdrehungen pro Minute.

Selten werden Spiegelkugeln auch als Bestandteil anderer Lichtinstallationen verwendet.

Spiegelkugeln waren bereits im Berlin der zwanziger Jahre in Tanzpalästen installiert. Aufmerksame Beobachter können sie bereits in Filmen wie „Berlin: Die Sinfonie der Großstadt“ (1927), „Der blaue Engel“ (1929/30), „Wasser für Canitoga“ (1939; in einem Wildwest-Saloon des Jahres 1905), in „Casablanca“ (1942) und in „Große Freiheit Nr. 7“ (1943) entdecken.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tobias Pehle: Lichteffekte für Partys in Haus und Garten. 1. Auflage, Falken Verlag, Niedernhausen, 1997, ISBN 3-8068-1798-7
  • Michael Ebner: Lichttechnik für Bühne und Disco; Ein Handbuch für Selbermacher. 6. Auflage, Elektor-Verlag, Aachen, 1992, ISBN 3-928051-12-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spiegelkugel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Spiegelkugel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen