Spionageballon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Spionageballon ist ein zu Spionagezwecken verwendeter Ballon. Er kann sowohl bemannt, wie auch unbemannt sein. Bemannte Spionageballons wurden bis zum Ersten Weltkrieg zum Ausspähen von Arealen hinter der feindlichen Frontlinie eingesetzt. Diese von Feldluftschiffern betriebenen Fesselballone spielten schon im Zweiten Weltkrieg nur noch eine untergeordnete Rolle.

Im kalten Krieg zwischen den USA und der UdSSR spielten Spionageballons wieder eine Rolle. So wurden von Mitte der 1950er bis Ende der 1960er Jahre über 4.000 Ballons fremder Herkunft über dem Territorium der UdSSR gezählt.

Unbemannte Spionageballons können ebenfalls zur militärischen Aufklärung eingesetzt werden. Wegen ihrer großen maximalen Flughöhe, sind Spionageballons sehr gut geeignet für die Fernmeldeaufklärung, insbesondere für Frequenzen über 30 MHz.