Spitzer Haaransatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spitzer Haaransatz bei einem 17-jährigen Mädchen
Spitzer Haaransatz beim Mann
Ingo Appelt, mit überzeichnetem spitzen Haaransatz

Ein spitzer Haaransatz (engl. Widow’s peak,[1] wörtlich übersetzt: „Witwenspitze“) ist ein absteigender V-förmiger Bereich in der Mitte des Haaransatzes oberhalb der Stirn.[2]

Das Merkmal des spitzen Haaransatzes wird autosomal-dominant vererbt. Das Allel „spitzer Haaransatz“ dominiert über das Allel „gerader Haaransatz“.[3]

Der englische Name Widow’s peak ist vermutlich eine Anlehnung an die Form einer von Witwen im 16. Jahrhundert getragenen Kappe (Biquoquet).[4][5] Im englischen Sprachraum wird diese Bezeichnung für beide Geschlechter verwendet.[6]

Syndrome, die im Zusammenhang mit einem spitzen Haaransatz stehen[Bearbeiten]

Während in den allermeisten Fällen ein spitzer Haaransatz ein völlig normales genetisches Merkmal wie beispielsweise Rothaarigkeit oder angewachsene Ohrläppchen ist, sind einige sehr seltene Erbkrankheiten mit dem Phänotyp „spitzer Haaransatz“ verbunden.[7] So gibt es eine offensichtliche Beziehung zwischen Hypertelorismus (großer Augenabstand) und spitzem Haaransatz.[8]

Bei den folgenden Syndromen, die auch im Zusammenhang mit Hypertelorismus stehen, wird häufig auch der Phänotyp „spitzer Haaransatz“ ausgebildet:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.websters-online-dictionary.org eingesehen am 2. Oktober 2008
  2. A. M. Winchester: Genetics. Houghton Mifflin Co., 2. Auflage, 1958, S. 359.
  3. M. Livingston: Crash-Kurs Genetik. In: Neue Zürcher Zeitung 09, 2000.
  4. J. Jadassohn u. a.: Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. Deutsche Dermatologische Gesellschaft, Springer, 1933.
  5. D. Lennox: Now You Know. Dundurn Press Ltd., 2003, ISBN 1-550-02648-8 S. 112.
  6. Wordsmith.Org: widow’s peak
  7. Spitzer Haaransatz bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  8. D. W. Smith, M. M. Cohen: Widow’s peak scalp-hair anomaly and its relation to ocular hypertelorism. In: The Lancet 2, 1973, S. 1127–1128. PMID 4128017
  9. P. Berman u. a.: The inheritance of the Aarskog facial-digital-genital syndrome. In: J. Pediat. 86, 1974, S. 885–891. PMID 1127528
  10. FACIOGENITAL DYSPLASIA bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  11. Orpha.net: Aarskog-Scott-Syndrom
  12. CRANIOFRONTONASAL SYNDROME; CFNS bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  13. Orpha.net: Dysplasie, kranio-fronto-nasale
  14. Orpha.net: Dysplasie, frontonasale
  15. FRONTONASAL DYSPLASIA bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  16. WAARDENBURG SYNDROME, TYPE I; WS1 bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  17. Orpha.net: Waardenburg-Syndrom Typ 1
  18. FACIODIGITOGENITAL SYNDROME, RECESSIVE bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  19. Orpha.net: Fazio-genito-digitales Syndrom, rezessive Form
  20. HYPERTELORISM WITH ESOPHAGEAL ABNORMALITY AND HYPOSPADIAS bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  21. WIDOW’S PEAK SYNDROME bei Online Mendelian Inheritance in Man.
  22. B. J. LaDine u. a.: Syndrome of short stature, widow’s peak, ptosis, posteriorly angulated ears, and joint problems: exclusion of the Aarskog (FGD1) gene as a candidate gene. In: Am. J. Med. Genet. 99, 2001, S. 248–251. PMID 11241498

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen 
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia