Splendour of the Seas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Splendour of the Seas
Splendour of the Seas auslaufend Venedig

Splendour of the Seas auslaufend Venedig

p1
Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Vision-Klasse
Rufzeichen C6TZ9[1]
Heimathafen Nassau (Bahamas)
Eigner Splendour of the Seas Inc.[1]
Reederei Royal Caribbean International
Bauwerft Chantiers de l’Atlantique, Saint-Nazaire
Baunummer B31
Baukosten ca. 325 Mio. US-$
Bestellung 1. März 1993[1]
Kiellegung 4. September 1994
Stapellauf 17. Juni 1995
Übernahme 15. März 1996
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
264,26[1] m (Lüa)
Breite 32,2 m
Tiefgang max. 7,7 m
Vermessung 69.130 BRZ[1]
 
Besatzung 723[2]
Maschine
Maschine dieselelektrisch
2 × elektr. Propellermotoren (Alstom), je 20 MW; Wellenanlage[1][3]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
40.000 kW (54.385 PS)
Geschwindigkeit max. 25 kn (46 km/h)
Energie-
versorgung
5 × Dieselmotor (Wärtsilä 12V46D), je 12.600 kW[1][4]
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
63.000 kW (85.656 PS)
Propeller 2 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 2.076 auf 11 Passagierdecks[2]
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO 9070632

Die Splendour of the Seas (dt. Pracht der Meere) ist das zweite Kreuzfahrtschiff der Vision-Klasse, einer Baureihe von Panamax-Kreuzfahrtschiffen, die von der amerikanischen Reederei Royal Caribbean International betrieben werden. Das Schiff wurde für weltweite Kreuzfahrten konzipiert und gehört zu den schnellsten Kreuzfahrtschiffen der Welt. Nach der Indienststellung war die Splendour of the Seas zunächst unter norwegischer Flagge im Einsatz, bevor sie 2005 auf den Bahamas registriert wurde. Sie ist das Schwesterschiff der Legend of the Seas.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Nach der Vertragsunterzeichnung am 1. März 1993 fand die Kiellegung des Schiffes mit der Baunummer B31 am 4. September 1994 auf der Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire statt. Nach der Flutung des Baudocks am 17. Juni 1995 wurde das Schiff an den Ausrüstungskai verlegt, dort fertiggestellt und konnte nach der Klassifizierung durch Det Norske Veritas am 15. März 1996 an die Reederei abgeliefert werden.[1] Die Taufe erfolgte am 29. März 1996 durch Lisa Wilhelmsen in Southampton. Die Baukosten wurden mit 325 Mio. US-$ angegeben.

Einsatz[Bearbeiten]

Unmittelbar nach der Taufe lief die Splendour of the Seas am 31. März 1996 zu ihrer ersten Kreuzfahrt aus, die von Southampton nach Barcelona führte. Aufgrund ihrer Gesamtauslegung wurde sie in den folgenden Jahren weltweit für Kreuzfahrten, darunter auch regelmäßige Transatlantikpassagen, eingesetzt.

Im Jahr 2001 erfolgte eine umfassende Renovierung. Im November 2011 wurden im Rahmen eines Aufenthalts im Trockendock der spanischen Werft Navantia in Cádiz erneut umfangreiche Modernisierungsarbeiten durchgeführt.[5] Hierbei haben 124 Außenkabinen Balkone erhalten und am Rumpf des Schiffes wurde ein Ducktail angebracht. Der 270 Tonnen schwere Ducktail ist innen hohl, verleiht dadurch zusätzlichen Auftrieb, bringt aber auch Ballast am tiefst möglichen Punkt des Schiffes. So lässt sich zusätzliches Gewicht ausgleichen, dass über die Jahre durch neue Einbauten im Schiff, aber auch durch die zusätzlichen Balkone entstanden ist. Zugleich macht der Ducktail die Splendour of the Seas leichter manövrierbar. Des Weiteren hinzugekommen sind 13 neue Passagierkabinen und neun neue Kabinen für Besatzungsmitglieder. Bei den Passagierkabinen kam eine Familysuite sowie eine Innenkabine hinzu, vor allem aber elf neue Aussenkabinen mit großen Panorama-Fenstern, die von der Decke bis zum Boden reichen. Sämtliche Kabinen und Bäder wurden renoviert und mit neuen Möbeln und Technik ausgestattet. Die Viking Crown Lounge wurde mit zwei Spezialitätenrestaurants, dem Izumi und dem Chops Grill, bereichert. Im „Centrum“, dem großen Atrium von Deck 4 bis 9, wurde die Champagne Bar durch die „R Bar“ ersetzt („R“ steht für Renaissance) und eine neu gestaltete Treppe eingabaut, deren Bereich unter anderem als Bühne für die neue Luftaktobatik-Show „Centrum Wow“ dient, die erstmals auf der Splendour of the Seas eingeführt wurde. Auch eine Großleinwand für Filme wurde im Außenbereich eingebaut.[6] Die Kosten der Renovierung beliefen sich auf ungefähr auf 50 Millionen US-Dollar.

Seit langer Zeit wird das Schiff in den Sommermonaten regelmäßig ab Venedig für wöchentliche Mittelmeerkreuzfahrten eingesetzt. Im Winter ist sie in Südamerika unterwegs.

Maschinenanlage und Antrieb[Bearbeiten]

Energieversorgung[Bearbeiten]

Die Splendour of the Seas ist mit einer für diese Schiffsgröße sehr leistungsfähigen, dieselelektrischen Maschinenanlage ausgerüstet. Sie besteht aus fünf V-12-Zylinder-Dieselmotoren der Baureihe Wärtsilä 46, die sich durch geringen Schadstoffausstoß und vibrationsarmen Lauf auszeichnen. Sie treiben Generatoren von GEC Alstom an, die das gesamte Schiff mit elektrischer Energie versorgen. Die Abwärme der Dieselmotoren wird in Abgaskesseln für die Erzeugung von Prozessdampf genutzt, der unter anderem für die Erzeugung von Trinkwasser verwendet wird. Für die Notstromversorgung ist das Schiff mit zwei Dieselgeneratoren ausgestattet. Bei deren Antriebsmotoren handelt es sich um 12-Zylinder-Dieselmotoren des Typs Detroit Diesel 12V92TA.[1] Um eine hohe Stabilität auf offener See zu gewährleisten, ist die Maschinenanlage in der Mitte des Rumpfs angeordnet.

Antrieb und Manövrierhilfen[Bearbeiten]

Der Antrieb der Splendour of the Seas erfolgt mit zwei Festpropellern, die von Drehstrom-Synchronmotoren (Hersteller: Alstom Marine) über Wellenanlagen angetrieben werden. Die hohe Antriebsleistung von über 20 MW pro Motor ermöglicht bei Propellerdrehzahlen von bis zu 145/min Geschwindigkeiten über 25 Knoten, wobei jedoch spürbare Vibrationen entstehen. Bei niedrigeren Geschwindigkeiten gilt das Schiff als sehr laufruhig. Um die konventionelle Ruderanlage bei niedrigen Geschwindigkeiten und beim Manövrieren zu unterstützen, verfügt die Splendour of the Seas über zwei Brunvoll-Querstrahlanlagen im Bug und eine im Heck.

Kabinen und Bordeinrichtungen[Bearbeiten]

Die Splendour of the Seas bietet in insgesamt 902 Kabinen Platz für maximal 2.064 Passagiere. Von den 575 Außenkabinen sind 232 mit Balkon ausgestattet. 388 Kabinen verfügen über drei bzw. vier Betten. 17 Kabinen sind barrierefrei eingerichtet. Da das Schiff auch für längere Kreuzfahrten konzipiert ist, wurden die Kabinen im Vergleich zu den älteren Schiffen der Reederei vergrößert. Die Innenausstattung des Schiffes entwarf der norwegische Architekt Njal R. Eide. Besondere Merkmale sind die raumhohen Fenster, Glaskuppeln und Oberlichter mit einer Gesamtfläche von mehr als 8.000 m².

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Douglas Ward: Complete Guide to Cruising & Cruise Ships 2006. Berlitz Publishing, 2006. ISBN 3-493-60252-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Splendour of the Seas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Det Norske Veritas: Technische und administrative Daten der "Splendour of the Seas". Abgerufen am 23. Mai 2011. geprüft 24. August 2011
  2. a b Royal Caribbean International: RCI - Unsere Schiffe - Splendour of the Seas. Abgerufen am 23. Mai 2011.
  3. Converteam: Reference in Cruise Ships. Abgerufen am 23. Mai 2011.
  4. Wärtsilä: Technische Informationen zum Schiffsdieselmotor Wärtsilä 46. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  5. Splendour of the Seas Enters Navantia Shipyard. Cruise Industry News, abgerufen am 27. Oktober 2011.
  6. Cruise Tricks Franz Neumeier: Renovierung der Splendour of the Seas im Detail. Abgerufen am 29. Juli 2012.