Spondylosis deformans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M47.- Spondylose
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Spondylosis deformans (syn. Spondylose)[1] ist ein Sammelbegriff für degenerative Veränderungen an Wirbelkörpern (und Intervertebralräumen), die sich röntgenologisch als Unregelmäßigkeiten (z. B. Zacken, Erhebungen oder Randwülste) darstellen. Konkrete Angaben über den Zustand der Bandscheiben oder klinische Symptome sind damit nicht verbunden.

Auf dem Bild erkennt man unter anderem die deutliche ventrale Randzackenbildung am untersten Lendenwirbelkörper

Ursächlich werden degenerative Veränderungen der Bandscheiben angenommen. Leitsymptom der Spondylosis deformans sind die Spondylophyten (Randzackenbildungen an den Wirbelkörpern). Sie können im Verlaufe der Erkrankung an Größe zunehmen und letztlich ein oder mehrere Wirbelsegmente knöchern verbinden (Ankylose).


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. 253. Auflage, de Gruyter, Berlin 1977, ISBN 3-11-007018-9

Literatur[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!