Sporophyt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleistokarper Sporophyt (Sporenkapsel) von Physcomitrella patens

Als Sporophyt wird in der Botanik die diploide Generation (mit doppeltem Chromosomensatz) bei Organismen mit Generationswechsel bezeichnet. Sporophyten produzieren haploide Sporen (mit einfachem Chromosomensatz), aus denen die Gametophyten-Generation hervorgeht.[1]

Bei den meisten Pflanzen sind Sporophyten und Gametophyten deutlich voneinander unterscheidbar (heteromorpher Generationswechsel). Bei den Gefäßpflanzen ist der Sporophyt sehr viel größer und komplizierter gebaut (Baum, Strauch, krautige Pflanze) als der Gametophyt (♂ mehrzelliges Pollenkorn; ♀ mehrzellige Samenanlage oder befruchtungsfähiger Embryosack mit acht Kernen) und ernährt ihn in der Regel.

Auch die Moose haben einen heteromorphen und heterophasischen Generationswechsel. Allerdings ist hier die grüne Moospflanze der Gametophyt, während der Sporophyt in der Regel nur aus der Kapsel (dem Sporogon) und ihrem Stiel (der Seta) besteht. Dieser wird vom Gametophyten ernährt.[2]

Bei vielen Algen sehen die Sporophyten und Gametophyten gleich aus (isomorpher Generationswechsel).

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. P. Sitte, E. W. Weiler, J. W. Kadereit, A. Bresinsky, C. Körner: Strasburger Lehrbuch der Botanik, ISBN 3827413885
  2. Ralf Reski (1998): Development, genetics and molecular biology of mosses. In: Botanica Acta. Bd. 111, S. 1–15.