Sportgetränk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Sportgetränk ist ein Funktionsgetränk, das auf einen Einsatz bei körperlicher Beanspruchung optimiert ist. Es dient zur Wasserzufuhr bei sportlicher Aktivität, als auch als Energielieferant bei Ausdauerleistungen.

Es besteht aus einer Mischung aus Wasser, Kohlenhydraten (üblicherweise ca. 30 bis 80 Gramm pro Liter), Mineralstoffen und oft noch weiteren Zusatzstoffen wie Vitaminen und Spurenelementen. Fruchtsäfte und Aromen dienen der Geschmacksbildung. Einige Getränke enthalten auch anregende Stoffe wie Taurin oder Coffein (Energy-Drinks). Erhältlich sind fertig gemischte Getränke und Pulver, das mit Wasser angerührt wird. Die Eignung mancher dieser Getränke für den Sport, insbesondere solcher mit hohem Zuckergehalt und Coffeinzusatz, ist umstritten.

Fruchtsaftgetränke und Limonaden sind als Sportgetränke ungeeignet: Der hohe Zuckergehalt erhöht die Verweildauer im Magen und verzögert somit die Wasserresorption über den Dünndarm. Außerdem kann die Aufnahme derartiger Getränke sogar kurzfristig zu einer Dehydration führen, da die hypertonische Lösung im Dünndarm zunächst verdünnt werden muss, bevor sie resorbiert werden kann. Der Deutsche Olympische Sportbund empfiehlt hingegen als ausreichendes Getränk zum Sport Apfelsaftschorle aus gleichen Anteilen von Apfelsaft und natriumreichem und stillem Mineralwasser.[1] Andere selbsthergestellte Getränke kann man sich aus verschiedenen Zuckern mischen mit Glucose, Fructose, Saccharose, Maltose oder Kohlenhydratmischungen und Natrium, oder man nimmt Molke als Basis für den Zucker und Brühwürfel für das Natrium.

Wenn Sportgetränke im Wettkampf eingesetzt werden sollen, empfiehlt es sich, vorab die subjektive Verträglichkeit verschiedener Produkte miteinander zu vergleichen.

Isotonische Getränke sind jedoch nur ein Teilaspekt. Abhängig von der Art und Dauer der körperlichen Anstrengung muss das Sportgetränk mitunter ganz unterschiedliche Zielsetzungen erfüllen. Eine Zuführung von Kohlenhydraten kann sinnvoll sein.[2] Von der Belastungsdauer hängt ebenfalls ab, welche Mineralien mit dem Sportgetränk zugeführt werden sollten. Bei einer kurzen Belastung steht die Versorgung mit Natrium im Vordergrund, während bei einer längeren Belastung etwa die zusätzliche Versorgung mit Kalium sinnvoll sein kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatErnährungsinformationen: Decken Sie Ihren Flüssigkeitsbedarf! In: richtigfit.de. Deutscher Olympischer Sportbund, 2009, abgerufen am 7. April 2009.
  2. Kurt A. Moosburger: Trinken im Sport. Innsbruck, November 1995, zuletzt aktualisiert März 2007 (PDF; 138 kB).

Siehe auch[Bearbeiten]