Sporting Lokeren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sporting Lokeren
Vereinslogo
Voller Name Koninklijke Sporting Club
Lokeren Oost-Vlaanderen
Gegründet 1923
Vereinsfarben schwarz-gelb-weiß
Stadion Daknamstadion
Plätze 12.000
Präsident Belgier Roger Lambrecht
Trainer Belgier Peter Maes
Homepage www.sporting.be
Liga Jupiler Pro League
2013/14 5. Platz
Heim
Auswärts

Koninklijke Sporting Club Lokeren Oost-Vlaanderen ist ein belgischer Profifußballverein aus Lokeren in der Provinz Ostflandern, der in der höchsten belgischen Liga, der Ersten Division, spielt.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch Fusion der beiden Vereine Racing Lokeren und Standard Lokeren entstand 1970 der Verein Sporting Lokeren. Man schaffte es innerhalb von vier Jahren von der vierten Liga in die Erste Division aufzusteigen. Dieser gehörte man ohne Unterbrechungen von der Saison 1974/75 bis zur Saison 1992/93 an.

Die sportlich erfolgreichste Zeit war die Saison 1980/81, in der der Verein belgischer Vizemeister und Vizepokalsieger wurde. Ebenso wurde in dieser Saison mit Siegen über Dynamo Moskau, Dundee United und Real Sociedad San Sebastian die vierte Runde des UEFA-Pokals erreicht, in der man allerdings am AZ Alkmaar scheiterte.

Nach dem Abstieg 1993 folgten drei Jahre in der Zweiten Division, die auch von finanziellen Problemen geprägt waren, bis in der Saison 1995/96 der Wiederaufstieg geschafft wurde.

Seither spielt Sporting im oberen Mittelfeld der Ersten Division mit und schaffte es mehrmals sich für den UI-Cup und in der Saison 2003/04 für den UEFA-Pokal zu qualifizieren.

Im Jahr 2000 erfolgte nach der Fusion mit Sportkring St.-Niklaas die Umbenennung in Sporting Lokeren SNW.

2003 wurde der Verein schließlich in Sporting Lokeren Oost-Vlaanderen umbenannt.

Die Heimspiele werden im Daknamstadion ausgetragen.

Erfolge[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]