Sportjahr 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

◄◄2007200820092010Sportjahr 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015
Weitere Ereignisse

Bandy[Bearbeiten]

Basketball[Bearbeiten]

Biathlon[Bearbeiten]

Billard[Bearbeiten]

Pool-Billard[Bearbeiten]

Bobsport[Bearbeiten]

Boxen[Bearbeiten]

Cricket[Bearbeiten]

Darts[Bearbeiten]

Eiskunstlauf[Bearbeiten]

Eisschnelllauf[Bearbeiten]

Faustball[Bearbeiten]

Fechten[Bearbeiten]

Floorball (Unihockey)[Bearbeiten]

Freestyle-Skiing[Bearbeiten]

Fußball[Bearbeiten]

Gewichtheben[Bearbeiten]

Grasski[Bearbeiten]

Handball[Bearbeiten]

Hockey[Bearbeiten]

Feld[Bearbeiten]

Halle[Bearbeiten]

Inlinehockey[Bearbeiten]

Judo[Bearbeiten]

Kanusport[Bearbeiten]

Leichtathletik[Bearbeiten]

Mountainbike-Orienteering[Bearbeiten]

Motorradsport[Bearbeiten]

MotoGP-Weltmeister Casey Stoner 2001 beim Großen Preis von Portugal in Estoril.

Motorrad-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Zwischen dem 20. März und dem 6. November wurden insgesamt 18 Rennen ausgetragen. Die seit 1949 bestehende 125-cm³-Klasse wurde in dieser Saison zum letzten Mal ausgetragen und ab dem folgenden Jahr durch die Moto3-Klasse ersetzt.

Überschattet wurde die Saison vom Tod des 24-jährigen Italieners Marco Simoncelli, der beim MotoGP-Lauf zum Großen Preis von Malaysia auf dem Sepang International Circuit zu Sturz kam, von den nachfolgenden Colin Edwards und Valentino Rossi überrollt wurde und noch am selben Tag den dabei erlittenen schwersten Kopf-, Hals- und Brustkorbverletzungen erlag.

MotoGP-Klasse (800 cm³)[Bearbeiten]

  • Weltmeister in der MotoGP-Klasse (800 cm³) wird der Australier Casey Stoner auf Honda vor dem Spanier Jorge Lorenzo auf Yamaha und seinem Landsmann Andrea Dovizioso (Honda). Für den 26-jährigen Stoner ist dies nach 2007 bereits der zweite WM-Titel seiner Laufbahn. In der Konstrukteurswertung setzt sich Honda vor Yamaha und Ducati durch.

Moto2-Klasse (600 cm³)[Bearbeiten]

  • In der zum zweiten Mal ausgetragenen Moto2-Klasse gewinnt der 21-jährige Deutsche Stefan Bradl auf Kalex den Titel. Zweiter wird der Spanier Marc Márquez, Dritter der Italiener Andrea Iannone (beide Suter). In der Konstrukteurswertung setzt sich Suter vor Kalex und FTR durch. Für Bradl ist dies der erste WM-Titel seiner Karriere und gleichzeitig der erste für einen deutschen Piloten seit Dirk Raudies 1993 125-cm³-Weltmeister wurde.

125-cm³-Klasse[Bearbeiten]

  • Den Titel in der letztmals ausgetragenen 125-cm³-Klasse gewinnt der 23-jährige Spanier Nicolás Terol auf Aprilia vor dem Franzosen Johann Zarco (Derbi) und seinem Landsmann Maverick Viñales (ebenfalls Aprilia). In der Konstrukteurswertung setzt sich Aprilia vor Derbi und Mahindra durch. Für Terol ist dies der erste WM-Titel seiner Laufbahn.

Superbike-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Details: Superbike-Weltmeisterschaft 2011

Supersport-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Details: Supersport-Weltmeisterschaft 2011

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft[Bearbeiten]

Isle of Man TT[Bearbeiten]

Orientierungslauf[Bearbeiten]

Para-Ski[Bearbeiten]

Pferdesport[Bearbeiten]

Ringen[Bearbeiten]

Rodeln[Bearbeiten]

Rudern[Bearbeiten]

Rugby[Bearbeiten]

Schwimmen[Bearbeiten]

Segelsport[Bearbeiten]

Shorttrack[Bearbeiten]

Skeleton[Bearbeiten]

Ski Alpin[Bearbeiten]

Ski Nordisch[Bearbeiten]

Skispringen[Bearbeiten]

Ski-Orientierungslauf[Bearbeiten]

Snowboard[Bearbeiten]

Speedski[Bearbeiten]

Taekwondo[Bearbeiten]

Telemark[Bearbeiten]

Tennis[Bearbeiten]

Grand-Slam-Turniere[Bearbeiten]

Turnier Herren Ergebnis Damen Ergebnis Herren-Doppel Ergebnis Damen-Doppel Ergebnis Mixed Ergebnis
17.-30. Januar: Australian Open SerbienSerbien Novak Đoković
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray
6 6 6
4 2 3
BelgienBelgien Kim Clijsters
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Na
3 6 6
6 3 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan
IndienIndien Bhupathi/IndienIndien Paes
6 6
3 4
ArgentinienArgentinien Dulko/ItalienItalien Pennetta
WeissrusslandWeißrussland Asaranka/RusslandRussland Kirilenko
2 7 6
6 5 1
SlowenienSlowenien Srebotnik/KanadaKanada Nestor
China RepublikRepublik China Chang/AustralienAustralien Hanley
6 3 10
3 6 07
22. Mai bis 5. Juni: French Open SpanienSpanien Rafael Nadal
SchweizSchweiz Roger Federer
7 7 6 6
5 6 7 1
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Na
ItalienItalien Francesca Schiavone
6 7
4 6
WeissrusslandWeißrussland Mirny/KanadaKanada Nestor
KolumbienKolumbien Cabal/ArgentinienArgentinien Schwank
7 3 6
6 6 4
TschechoslowakeiTschechoslowakei Hlaváčková/TschechoslowakeiTschechoslowakei Hradecká
IndienIndien Mirza/RusslandRussland Vesnina
6 6
4 3
AustralienAustralien Dellacqua/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lipsky
SlowenienSlowenien Srebotnik/SerbienSerbien Zimonjić
7 4 10
6 6 07
20. Juni bis 3. Juli: Wimbledon SerbienSerbien Novak Đoković
SpanienSpanien Rafael Nadal
6 6 1 6
4 1 6 3
TschechoslowakeiTschechoslowakei Petra Kvitová
RusslandRussland Marija Scharapowa
6 6
3 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan
SchwedenSchweden Lindstedt/RumänienRumänien Tecău
6 6 7
3 4 6
TschechoslowakeiTschechoslowakei Peschke/SlowenienSlowenien Srebotnik
DeutschlandDeutschland Lisicki/AustralienAustralien Stosur
6 6
3 1
TschechoslowakeiTschechoslowakei Benešová/OsterreichÖsterreich Melzer
RusslandRussland Wesnina/IndienIndien Bhupathi
6 6
3 2
29. August bis 12. September: US Open SerbienSerbien Novak Đoković
SpanienSpanien Rafael Nadal
6 6 6 6
2 4 7 1
AustralienAustralien Samantha Stosur
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Serena Williams
6 6
2 3
OsterreichÖsterreich Melzer/DeutschlandDeutschland Petzschner
PolenPolen Fyrstenberg/PolenPolen Matkowski
6 6
2 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Huber/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Raymond
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten King/KasachstanKasachstan Schwedowa
4 7 7
6 6 6
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oudin/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sock
ArgentinienArgentinien Dulko/ArgentinienArgentinien Schwank
7 4 10
6 6 08

World Tour Finals[Bearbeiten]

ATP Tour Finals[Bearbeiten]

Finale Einzel Ergebnis Doppel Ergebnis
20.-27. November in London SchweizSchweiz Roger Federer
FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga
6 6 6
3 7 3
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny / KanadaKanada Daniel Nestor
PolenPolen Fyrstenberg/PolenPolen Matkowski
6 7
3 5

WTA Championships[Bearbeiten]

Finale Einzel Ergebnis Doppel Ergebnis
25.-30. Oktober in Istanbul TschechoslowakeiTschechoslowakei Kvitová
WeissrusslandWeißrussland Asaranka
7 4 6
5 6 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Huber / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Raymond
TschechoslowakeiTschechoslowakei Peschke / SlowenienSlowenien Srebotnik
6 6
4 4

World Team Cup[Bearbeiten]

Finale Begegnung Ergebnis
15.-21. Mai in Düsseldorf DeutschlandDeutschland Deutschland
ArgentinienArgentinien Argentinien
2
1

Davis-Cup[Bearbeiten]

Finale Begegnung Ergebnis
2.-4. Dezember in Sevilla SpanienSpanien Spanien
ArgentinienArgentinien Argentinien
3
1

Fed-Cup[Bearbeiten]

Finale Begegnung Ergebnis
5.-6. November in Moskau TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
RusslandRussland Russland
3
2

Hopman-Cup[Bearbeiten]

Finale Begegnung Ergebnis
1.-8. Januar in Perth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
BelgienBelgien Belgien
2
1

Tischtennis[Bearbeiten]

Turnen[Bearbeiten]

Wasserball[Bearbeiten]

Wasserspringen[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Sport – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Sport

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sportjahr 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien