Sportklub (Fernsehsender)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sportklub
Senderlogo
SportKlub.Logo.png
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel (DVB-C), Satellit (DVB-S) und IPTV
Eigentümer: IKO Media Group
Geschäftsführer: Ralf Manthey
Sendebeginn: UngarnUngarn Ungarn, PolenPolen Polen, SerbienSerbien Serbien, SlowenienSlowenien Slowenien, RumänienRumänien Rumänien seit 2006, KroatienKroatien Kroatien seit 2007, DeutschlandDeutschland Deutschland in Planung (Sendestart nicht bekannt)
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Sport)
Website: www.sportklub.tv
Liste von Fernsehsendern

Sportklub ist ein osteuropäischer Sportsender der IKO Media Group des ungarischen Medienunternehmers Tamás Rákosi. Der Sender wird seit 2006 in Ungarn, Rumänien, Polen, Serbien und Slowenien und seit 2007 in Kroatien verbreitet. Er strahlt unter anderem Fußball, Eishockey, Motorsport, Basketball und Boxen aus.

Am 16. Juni 2010 wurde bekannt, dass Sportklub im Herbst 2010 auch in Deutschland starten will. Verbreitet werden soll der Kanal via Kabel, Satellit und IPTV.[1] Dabei will man als Bezahlsender auf Teleshopping- oder Erotikschienen im Programm verzichten. Der Schwerpunkt soll in eigenproduzierten Live-Übertragungen liegen. [2] Dabei kann sich Geschäftsführer Ralf Manthey die Übertragung von Fußballspielen aus Topligen anderer Länder oder zum Beispiel auch das US-amerikanische Saturday Night Boxing vorstellen.[3] Des Weiteren soll der Fokus auch auf Basketball und Motorsport gelegt werden.[4] Aber auch Sport aus Deutschland soll gezeigt werden,[1] auf Fun- oder Extremsport hingegen aber verzichtet. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b kress.de: Konkurrenz für Sport1: SportKlub will ab Herbst in Deutschland senden
  2. sat+kabel.de: Neuer TV-Spartensender SportKlub startet in Deutschland im Herbst
  3. DWDL.de: SportKlub: Neuer Sender soll im Herbst starten
  4. a b Wunschliste.de: Neuer Sportkanal "SportKlub" startet im Herbst