Sprachgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die deutschen Sprachgesellschaften des 17. und 18. Jahrhunderts waren Vereine, die sich schwerpunktmäßig der „Spracharbeit“ widmeten. Eine zeitgenössische Bezeichnung war deutsche Gesellschaften.[1] Die Bezeichnung Sprachgesellschaft wurde im frühen 19. Jahrhundert geprägt. Heutige Vereine dieser Art nennt man Sprachvereine.

Bekannte Sprachgesellschaften[Bearbeiten]

Die bekanntesten deutschen Sprachgesellschaften waren:

17. Jahrhundert
18. Jahrhundert

Von diesen Gesellschaften besteht heute nur noch der Pegnesische Blumenorden. Die Fruchtbringende Gesellschaft wurde am 18. Januar 2007 als „Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt – Vereinigung zur Pflege der deutschen Sprache“ wiedergegründet.

„Spracharbeit“[Bearbeiten]

Die Kultivierung der deutschen Sprache nennt man im 17. Jahrhundert „Spracharbeit“, seit Ende des 18. Jahrhunderts „Sprachreinigung“ und seit Ende des 19. Jahrhunderts bis heute „Sprachpflege“.

Unter Spracharbeit ist nicht nur das zu Beginn des 17. Jahrhunderts hervortretende Bemühen um die Reinheit der mit Fremdwörtern durchsetzten deutschen Sprache zu verstehen, wenn auch der Purismus in Programm und Praxis der Gesellschaften eine große Rolle spielte.

Spracharbeit bedeutete vor allem die gemeinsame Erforschung und Förderung der eigenen Sprache und Literatur mit dem Ziel, sie innerhalb der europäischen Literatur zur Geltung zu bringen und zu beleben. Dazu dienten Übersetzungen wichtiger fremdsprachiger Werke ins Deutsche ebenso wie eine grundsätzliche Besinnung auf Fragen des Wortschatzes, der Grammatik oder der Poetik.

In meist brieflichem Gedankenaustausch gab man sich Anregungen und Hinweise, übte Kritik, erwog gemeinsame literarische und wissenschaftliche Unternehmungen und verständigte sich etwa auch über Verlags- und Druckkostenfragen. Das Ergebnis solcher Bemühungen liegt in Form von Poetiken, Grammatiken, Übersetzungen sowie dem ersten deutschen Wörterbuch vor. Gegründet wurden diese Gesellschaften von Männern und Frauen aus dem Kreise des Adels und der Gelehrten.

Einfluss und Wirkung[Bearbeiten]

Die Sprachgesellschaften fanden zu ihrer Zeit und später eine zwiespältige Aufnahme: Man erkannte die Pflege der Reinheit der Sprache im Reden und Schreiben (also Freiheit von Fremdwörtern, Mundartausdrücken und grammatikalischen Fehlern) wie auch in Reimen (also der Dichtkunst) einerseits an.

Auf der anderen Seite erschien, wie schon bei den Meistersingern, die Dichtung als etwas Lehr- und Lernbares (normative Poetik), diesmal aber noch verstärkt dadurch, dass man die Poesie nach fremden Vorbildern glaubte erlernen zu können, nämlich nach antiken, aber auch nach französischen, italienischen und niederländischen.

Zudem übertrieb man gelegentlich die Ausmerzung und Verdeutschung von Fremdwörtern und wurde dafür von Kritikern wie z. B. Grimmelshausen mit beißendem Spott überzogen. Vorgeschlagen wurden so z. B. Tageleuchter für Fenster, Jungfernzwinger für Nonnenkloster, Zitterweh für Fieber, Löschhorn für Nase, Meuchelpuffer für Pistole. Andere Eindeutschungen setzten sich jedoch erfolgreich durch, wie z. B. Tagebuch für Diarium, Nachwort für Epilog, Augenblick für Moment, Jahrhundert für Säculum, Sprachlehre für Grammatik, Schaubühne für Theater oder Letzter Wille für Testament.

Die kulturpatriotischen Bestrebungen der Sprachgesellschaften fanden immer dann besonderen Anklang, wenn die Germanistik als eine "deutsche Wissenschaft" selbst sich ähnlichen Zielen zu verschreiben bereit war. So galten die Sprachgesellschaften etwa lange Zeit als hehre Ahnen des 1885 gegründeten Allgemeinen Deutschen Sprachvereins, der sich in seinem Kampf gegen „Verwelschung und Ausländerei“ dankbar auf sie berief.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Sprachgesellschaft – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Zeno.org: Deutsche Gesellschaften