Sprent Dabwido

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sprent Dabwido

Sprent Jared Dabwido (* 1972) ist ein Politiker aus Nauru, der am 15. November 2011 Präsident Naurus wurde und zugleich das Amt des Außen- und des Innenministers übernahm.

Leben[Bearbeiten]

Dabwido wurde bei den Wahlen vom 23. Oktober 2004 im Wahlkreis Meneng mit einem Stimmenwert von 239,733 erstmals zum Mitglied des Nauruischen Parlaments gewählt. Er wurde damit neben Dogabe Jeremiah einer von zwei Vertretern dieses Wahlkreises. Bei den davorliegenden Wahlen vom 3. Mai 2003 belegte er noch den dritten Platz und unterlag damit Nimrod Botelanga, dessen Platz er einnahm und der nur noch das fünftbeste Ergebnis in diesem Wahlbezirk erhielt. Bei den Parlamentswahlen in Nauru 2008 und 2010 wurde er jeweils wiedergewählt und 2009 von Präsident Marcus Stephen zum Minister für Telekommunikation und Verkehr in dessen Kabinett berufen.[1]

Am 15. Dezember 2011 entschied das Nauruische Parlament mit neun zu acht Stimmen, Frederick Pitcher abzuwählen, der erst am 10. November 2011 als Nachfolger von Marcus Stephens zum Präsidenten Naurus gewählt worden war und sich mit ebenfalls neun zu acht Stimmen nur knapp gegen Milton Dube durchsetzen konnte. Noch am 15. November 2011 wurde daraufhin Dabwide mit abermals neun zu acht Stimmen zum Nachfolger Pitchers gewählt und damit Präsident Naurus.

Am 16. November 2011 stellte Dabwido sein Kabinett vor, in dem er selbst die Ämter des Außen- und Innenministers übernahm, während David Adeang neuer Finanzminister wurde. Seine Präsidentschaft endete 2013.

Bei der Wahl am 8. Juni 2013 wurde Dabwido mit den meisten Stimmen in seinem Wahlkreis erneut ins Parlament gewählt. Im Juni 2014 wurden er und Parlamentsmitglied Squire Jeremiah jedoch mit der Begründung suspendiert, sie hätten sich ungebärdig verhalten („behaving in an unruly manner“).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kabinett Stephen (Stand: 15. August 2011)
  2. Suspended Nauru MPs accused of high treason by speaker of parliament. In: Australia Network News 27 Juni 2014. Abgerufen am 5. Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten]