Springbok Series

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Springbok Series war eine Sportwagen-Rennserie, die von 1966[1] an im Winterhalbjahr im südlichen Afrika ausgetragen wurde. 1973 wurde sie nach zwei Rennläufen aufgrund der Ölkrise eingestellt und nicht wiederbelebt.

Überblick[Bearbeiten]

Die Rennen fanden im Zeitraum November bis Januar statt, wobei die 9 Stunden von Kyalami traditionell den Saisonbeginn darstellten. Die Renndauer der übrigen Läufe betrug üblicherweise 3 Stunden. Den größten Umfang erreichte der Rennkalender in den Jahren 1970 und 1971 mit je 6 Rennläufen (alle unten aufgelisteten Strecken außer East London).

Rennstrecken[Bearbeiten]

Meister[Bearbeiten]

Jahr Meister Punkte 2. Platz Punkte 3. Platz Punkte
1966 unbekannt
1967 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Edward Nelson 33 AustralienAustralien Paul Hawkins 30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hailwood 18
1968-69 unbekannt
1970 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian Redman Sudafrika 1961Südafrika Bruce van der Merwe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike De Udy
1971 RhodesienRhodesien John Love 49 DeutschlandDeutschland Jochen Mass 37 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hailwood 36
1972 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gerry Birrell 54 DeutschlandDeutschland Jochen Mass 52 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Gethin 36
1973 Saison abgebrochen

Teilnehmer[Bearbeiten]

bekannte Rennfahrer[Bearbeiten]

* traten nur bei den 9h von Kyalami an

Marken[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. History of the Springbok Series