Spukschloss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gespensterschloss ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Gespensterschloss (Begriffsklärung) aufgeführt.
Geisterschloss ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum US-amerikanischen Horrorfilm aus dem Jahr 1999 siehe Das Geisterschloss.
Die Artikel Spukhaus und Spukschloss überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Y. Namoto (Diskussion) 16:45, 7. Okt. 2013 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Spukschlossartige Attraktion Mystery Castle im Phantasialand

Das Spukschloss (auch Gespensterschloss) ist ein Motiv in Kunst und Literatur und bezeichnet ein Schloss, in dem es spukt, also übersinnliche, meist erschreckende Dinge passieren, die (zunächst) nicht erklärbar sind. Die Brüder Grimm beschreiben es in ihrem deutschen Wörterbuch als ein schlosz in dem es spukt.[1] Häufig werden die unerklärlichen Vorgänge darauf zurückgeführt – oder es wird darauf als mögliche Ursache angespielt –, dass Hausgeister (Schlossgespenster, Schlossgeister) ihr Unwesen im Schloss treiben oder dass das Schloss verflucht ist. Ein Motiv, das häufig dabei aufgegriffen wird, ist der Spuk bei Nacht (Geisterstunde) und Gewitter.

Beschreibung[Bearbeiten]

Während der deutsche Begriff des Spukschlosses sich auf Schlösser oder große Anwesen (häufig viktorianische Herrenhäuser) beschränkt, erweitert der englische Begriff des haunted house die Bedeutung um Gebäude aller Art. Auch im Deutschen kommt der Begriff Spukhaus vor.[2] Historischen Ursprung hat das Motiv des Spukschlosses in der Romantik, genauer in der Schwarzen Romantik, wo in der Schauerliteratur (auch Spuk- oder Gruselgeschichten) der Epoche Gespenster, Ritter und verwunschene und halbzerfallene Burgen häufige Motive waren. Seit etwa den 1990er Jahren werden Adaptionen mit dem Begriff Mystery zusammengefasst.

Belletristik[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Das Spukschloss ist ein klassisches Filmklischee.

Einzelne Legenden und Attraktionen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Avenarius: Übernatürliche Erscheinungen in Burgen und Schlössern. In: Burgen und Schlösser. Jg. 19, Nr. 1, 1978, ISSN 0007-6201, S. 33–41.
  • Eino Railo: Haamulinna. Aineistohistoriallinen tutkimus Englannin kauhuromantiikasta [Das Spukschloss. Eine stoffgeschichtliche Untersuchung der englischen Schreckromantik]. 1925.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://urts55.uni-trier.de:8080/Projekte/WBB2009/DWB/wbgui_py?lemid=GA00001
  2. vgl. Artikel zu Melchior Joller
  3. http://www.zeit.de/2010/08/England-Muncaster-Castle/komplettansicht?print=true