Spurengase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spurengase sind Gase, die in der Luft, speziell der Erdatmosphäre, nur einen winzigen Anteil ausmachen. Viele Spurengase sind umweltschädlich, andere tragen durch ihre hohe Reaktivität maßgeblich zur Produktion von Hydroxyl-Radikalen bei, die wiederum als „Reinigungsmittel“ der Atmosphäre fungieren können. Spurengase sind insbesondere auch am Treibhauseffekt beteiligt. Reaktive Halogenverbindungen können bspw. schon in geringen „Konzentrationen“ von wenigen ppt maßgeblich zum Ozonabbau beitragen, sowohl in der Troposphäre als auch - wie beim Ozonloch - in der Stratosphäre. Manchen Spurengasen, z. B. Ozon, kommen in unterschiedlichen Höhen verschiedene Bedeutungen zu. Für eine Auflistung einiger Spurengase siehe Luft.

Spurengase in der Atmosphäre können selbst in extrem geringen Konzentrationen u.a. mittels Ionen-Mobilitäts-Spektrometern, Infrarot-Spektroskopie oder differenzieller optischer Absorptionsspektroskopie gemessen werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • John Burrows, Herbert Fischer, Klaus F. Künzi, Klaus Pfeilsticker, Ulrich Platt, Andreas Richter, Martin Riese, Gabriele Stiller, Thomas Wagner: Atmosphärische Spurenstoffe und ihre Sondierung. Chemie in unserer Zeit 41(3), S. 170 – 191 (2007), ISSN 0009-2851
  • C. Clerbaux, J. Drummond, J.-M. Flaud, J. Orphal, „Thermal Infrared: Absorption and Emission – Trace Gases and Parameters”, Chapter 3 (pp. 123-152) in: "The Remote Sensing of Tropospheric Composition from Space", Editors J. P. Burrows, U. Platt and P. Borrell, ISBN 978-3-642-14790-6, Springer Verlag, Heidelberg and New York, 2011.

Siehe auch[Bearbeiten]