Spurwechselassistent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Spurwechselassistent (oder Totwinkel-Assistent) ist ein Fahrerassistenzsystem zur Warnung des Fahrers vor drohenden Kollisionen beim Spurwechsel.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Die Erfassung von auf der Nachbarspur herannahenden Fahrzeugen erfolgt mittels Radarsensoren (24 GHz oder 77 GHz), Kameras oder Laserscannern. Warnmeldungen an den Fahrer erfolgen auf unterschiedliche Weise, je nachdem, ob der Fahrtrichtungsanzeiger („Blinker“) betätigt wurde oder nicht.

Für den Fall, dass kein Blinker betätigt ist, wird allenfalls eine optische Warnung ausgegeben. Ist der Blinker jedoch aktiv, wird eine höhere Warnstufe aktiviert, bei der die Warnung eindringlicher erfolgt, üblicherweise optisch durch schnellblinkende Leuchtanzeigen, meist im Bereich der Außenspiegel, akustisch mittels Warntönen oder haptisch durch Vibration des Lenkrads, der Fahrersitzfläche oder des Blinkerhebels.

Aktiver Totwinkelassistent[Bearbeiten]

Eine Weiterentwicklung stellt die Spurwechselunterstützung, auch als Lane Change Support bezeichnet, dar. Das System ist in der Lage, bei Gefahr den Fahrer nicht nur zu warnen, sondern durch Lenkkorrektur das Fahrzeug automatisch wieder in die ursprüngliche Spur zu bringen.

Ausparkassistent[Bearbeiten]

Die letzte Funktionserweiterung des Spurwechselassistents stellt der Ausparkassistent dar. Dieser nutzt die gleiche Radarsensorik in der Heckschürze. Beim rückwärtigen Ausparken hilft dieser herannahende Autos zu erkennen. Die meisten Systeme geben dazu eine optische und eine akustische Warnung. Im VW Golf Sportsvan als auch im neuen VW Passat B8 erfolgt sogar ein autonomer Bremseingriff, der eine Kollision verhindern oder zumindest abschwächen kann.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Dietsche, Thomas Jäger, Robert Bosch GmbH: Kraftfahrtechnisches Taschenbuch. 25. Auflage, Friedr. Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden, 2003, ISBN 3-528-23876-3