Srikakulam (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Srikakulam
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Andhra Pradesh
Verwaltungssitz: Srikakulam
Fläche: 5.837 km²
Einwohner: 2.699.471 (2011)
Bevölkerungsdichte: 462,5 Ew./km²
Website: Offizielle Website des Distrikts

Srikakulam, früher Chicacole (Telugu: శ్రీకాకుళం జిల్లా) ist einer von 23 Distrikten des indischen Bundesstaats Andhra Pradesh. Der Verwaltungssitz ist die Stadt Srikakulam .

Geographie[Bearbeiten]

Der Distrikt liegt im Nordosten von Andhra Pradesh. Er wird im Westen vom Distrikt Vizianagaram, im Norden vom Bundesstaat Odisha und im Osten vom Golf von Bengalen umrahmt.[1] . Die Küstenlänge beträgt 193 km.

Der Distrikt hat eine Fläche von 5.837 km² und ist somit der flächenmäßig zweitkleinste Distrikt in Andhra Pradesh (2,1 % der Fläche von Andhra Pradesh). Von der Fläche sind 686 km² (11,8 Prozent) bewaldet.[2] Er besteht aus zwei gegensätzlichen Teilen: dem flachen Küstenabschnitt und dem hügeligen Teil im Landesinnern, welcher zu den Ostghats gehört. Der eher gebirgige Teil des Distrikts ist stark bewaldet. Die bedeutendsten Flüsse im Distrikt sind Vamsadhara, Nagavali, Nowpada, Mahendra, Bahuda, Pundi und Tanaya. Mehrere Wasserreservoirs versorgen Bevölkerung und Landwirtschaft. [3]

Klima[Bearbeiten]

Die Landschaft in der Umgebung der Stadt Palkonda

Das Klima des Bezirks charakterisiert sich durch heiße Sommer und ist im Allgemeinen trocken, außer während der Monsunzeit.[4] Das Klima wird in vier Jahreszeiten aufgeteilt. März bis Mai ist Sommerzeit mit großer Trockenheit und hohen Temperaturen. Der Südwestmonsun ab der zweiten Juniwoche bis Anfang Oktober bringt den ergiebigsten Regen. Der anschließende Nordostmonsun bis Ende Dezember bringt etwas geringere, aber immer noch bedeutende Regenmengen. In den Monaten Januar bis März ist Winter mit kühleren Temperaturen. Der langjährige Durchschnitt der Niederschlagsmenge beträgt 1162 mm pro Jahr. Der Südwestmonsun bringt 705 mm und der Nordostmonsun 277 mm der jährlichen Regenmenge.[5][6] Sonst fällt nur noch wenig Regen. Dies führt zur Austrocknung der Anbauflächen in der Trockenzeit, die von Januar bis Mai dauert. Der kälteste Monat ist der Dezember (Durchschnitt 20,59 °C – Tagesminimum 16 °C, -maximum 26 °C), der wärmste der Mai (Durchschnitt 28,52 °C – Minimum 24 °C, Maximum 33 °C).[7] Während der Monsunzeit herrscht eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 Prozent. Diese fällt in der Trockenperiode auf 30 Prozent.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der letzten Volkszählung 2011 wurden 2.699.471 Einwohner gezählt. Davon waren 1.340.430 Männer (, Prozent) und 1.359.041 Frauen. Zu den Dalit gehörten 2001 229.609 (9,0 Prozent), zu den Adivasi 151.249 (6,0 Prozent) Menschen. Von der gesamten Anzahl Bewohner lebten 2011 436.347 Personen (16,16 Prozent) in städtischen Gebieten. Die Mehrheit der Bevölkerung des Distrikts Srikakulam spricht Telugu. Im ganzen Bezirk gibt es 1.715 bewohnte Dörfer.[8]

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten]

Beinahe die gesamte Einwohnerschaft gehört zu den Hindus. Kleinere Minderheiten sind die Muslime und Christen. Die genaue religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
2001 24 0,00 % 14.199 0,56 % 2.513.087 99,03 % 30 0,00 % 7.759 0,31 % 119 0,00 % 38 0,00 % 2.337 0,09 % 2.537.593 100,00 %
Quelle: Volkszählung in Indien 2001

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Wie überall in Indien wächst die Einwohnerzahl im Distrikt Srikakulam seit Jahrzehnten stark an. Die Zunahme betrug zwischen den letzten beiden Volkszählungen nur noch 6.38 Prozent, ist aber in absoluten Zahlen immer noch bedeutend. Von 2001 bis 2011 nahm die Bevölkerung um über 160.000 Menschen zu. Die genauen Zahlen verdeutlicht folgende Tabelle:

Bedeutende Orte[Bearbeiten]

Einwohnerstärkste Ortschaft des Distrikts ist der Hauptort Srikakulam mit mehr als 100.000 Bewohnern. Weitere bedeutende Städte sind Palasa , Amadalavalasa und Ichchapuram.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Großteil der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft beschäftigt. Hauptsächlich werden Reis, Zuckerrohr und Roselle angebaut. Im Früchteanbau erntet man größere Mengen von Kokosnüssen, Früchten vom Kaschubaum, Mangos, Ananas und Bananen. Daneben ist die Fischerei ein bedeutender Erwerbszweig. Die Handweberei verschafft vielen Leuten ein Einkommen. Es gibt im ganzen Distrikt zahlreiche Industrieunternehmen in verschiedenen Sparten. In den Städten leben die Leute vom Handel mit Gütern und Dienstleistungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Distrikt entstand 1950 aus Teilen des damaligen Distrikts Visakhapatnam . 1969 wurden kleinere Gebiete in den früheren Mutterdistrikt zurückgegliedert. Srikakulam besteht in seinen heutigen Grenzen seit dem 1. Juni 1979. Damals entstand der Distrikt Vizianagaram aus Teilen der damaligen Distrikte Srikakulam und Visakhapatnam .

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Distrikt umfasst 38 Mandals (Talukas)[9] und 1.715 bewohnte Dörfer.

Politisch ist der Distrikt Srikakulam heute in die drei Steuerbezirke Palakonda, Srikakulam und Tekkali eingeteilt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Srikakulam (Distrikt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://censusindia.gov.in/2011census/maps/administrative_maps/INDIA2011.pdf
  2. http://forest.ap.nic.in/Facts%20and%20Figures/facts_and_figures-2009.pdf Waldbericht, Seite 3
  3. http://irrigation.cgg.gov.in/dp/SrikakulamDistrictProfile.jsp Wassernutzung im Distrikt
  4. Klima im Hauptort
  5. Klima-durchschnittliche Regenmengen, Seite 1 (PDF-Datei; 409 kB)
  6. Klima-durchschnittliche Regenmengen
  7. Daten zum Klima
  8. Census of India 2001, Distrikt Srikakulam (PDF; 53 kB)
  9. AP Online: Distrikt Srikakulam