Städtisches Louise-Schroeder-Gymnasium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Städtisches Louise-Schroeder-Gymnasium
Louise schroeder gymnasium.jpg
Haupteingang des Städtischen Louise-Schroeder-Gymnasiums
Schulform Naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium
Adresse

Pfarrer-Grimm-Straße 1

Ort München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 10′ 47,6″ N, 11° 27′ 47,8″ O48.17987511.463272222222Koordinaten: 48° 10′ 47,6″ N, 11° 27′ 47,8″ O
Träger Stadt München
Schüler 1080 (Schuljahr 2010/11)[1]
Lehrkräfte etwa 70
Leitung Robert Laslop
Website www.lsg.musin.de

Das Städtische Louise-Schroeder-Gymnasium ist ein Gymnasium im Münchener Stadtteil Allach-Untermenzing.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gymnasium wechselte 1982 den Standort. Das alte Gebäude war das Schulhaus des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums, sowie eine Zweigstelle in der Allacher Straße. Die Schule ist nach der SPD-Politikerin und Berliner Bürgermeisterin von 1947/1948, Louise Schroeder, benannt. Das neue Gebäude ist Teil eines Schulzentrum mit der Grundschule an der Pfarrer-Grimm-Straße und der Carl-Spitzweg-Realschule. Derzeit besuchen rund 1050 Schüler die Schule und es gibt rund 90 Lehrkräfte.

Unterricht[Bearbeiten]

Es werden zwei Bildungszweige angeboten, der naturwissenschaftlich-technologische Zweig mit Englisch als erster und Französisch als zweiter Fremdsprache, sowie der neusprachliche Zweig mit Englisch als erster, Latein als zweiter und Italienisch oder Französisch als dritter Fremdsprache.

Bläserklasse[Bearbeiten]

Seit dem Schuljahr 2002/03 gibt es in der fünften und sechsten Klasse mindestens eine Bläserklasse. Diese Klassen haben zwei Jahre lang zusätzlich zum normalen Unterricht das Fach Klassenmusizieren sowie gesonderten Instrumentalunterricht in Kleingruppen am Nachmittag.

Computer[Bearbeiten]

Die Schulen wurde als eine der ersten in München mit einen Breitband-Internetzugang ausgestattet. Etwa zeitgleich mit der Einrichtung dieses Internetzugangs wurde auch begonnen, einen Webserver einzurichten, auf dem auch Schüler, Lehrer, Eltern und anderen Interessierte Websites bereitstellen können (Webhosting). Auf dem Webserver, der von der schuleigenen Administratorengruppe, die aus Schülern unterschiedlicher Jahrgangsstufen besteht, verwaltet wird, steht jedem Schüler und Lehrer ein eigenes Web zur Verfügung. Diese Webs können nur von Schülern der Schule eingesehen werden.

Die Schule verfügt über vier Computerräume mit insgesamt 67 Arbeitsplätzen und jeweils einem Lehrerrechner mit Projektionsmöglichkeit. Außerdem befindet sich in jedem Klassenzimmer ein Computer und in vielen sind fest montierte Beamer installiert.

Im Jahr 2000 wurde an der Schule das Konzept der „virtuellen Hefte“ entwickelt. Lehrkräfte können, begleitend zum Unterricht, Unterrichtsinhalte, Arbeitsaufträge, Schülerinnenarbeiten und Bildmaterial im Intranet der Schule ablegen. Dieses Konzept wurde im Rahmen des Wettbewerbs InfoSCHUL des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelt. Das Pädagogische Institut der Stadt München entwickelt das Projekt weiter und macht es für alle Münchner Schulen zugänglich.

Wegen einer Vielzahl an benötigten Diensten besitzt die Schule mehrere Server.

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten]

Max Wiedemann und Quirin Berg, zwei ehemalige Schüler des Städtischen Louise-Schroeder-Gymnasiums, gewannen 2006 den Deutschen Filmpreis in Gold sowie den Oscar 2007 für ihren Film Das Leben der Anderen. Anlässlich dieses Erfolges besuchten die Jahrgangsstufen 9–11 eine Kinovorstellung des Filmes, bei der auch Max Wiedemann anwesend war und Fragen der Schüler beantwortete.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schulzentrum Pfarrer-Grimm-Straße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Überblick über die Schülerzahlen der Gymnasien (PDF; 22 kB) auf der Website des RatsInformationsSystems der Stadt München; Abgerufen am 13. September 2011