Ständer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ständer (Begriffsklärung) aufgeführt.
Elemente der Fachwerkbauweise

Der Ständer, Steher, Stempel oder der Stiel bezeichnen im Bauwesen einen senkrecht stehenden Balken, welcher der Aussteifung und Lastabtragung dient. Der Unterschied zum Pfosten besteht darin, dass ein Ständer auf einem Fundament ruht, während ein Pfosten in den Boden gerammt ist. Das Fundament bietet mehr Sicherheit gegen Absacken und Feuchtigkeitsschäden, erfordert aber eine Absicherung gegen ein Kippen. In bestimmten Zusammenhängen werden derartige Bauteile auch als Stütze oder, freistehend, als Säule bezeichnet.

Er wird für den Baukörper bei der Ständerbauweise, bei der Rähmbauweise und auch bei der Skelettbauweise eingesetzt. Bei der Skelettbauweise jedoch nur für die Eckpfosten. Ständer sind oft mehrgeschossig und sie können aus Holz, Metall oder Stahlbeton (Stahlbetonskelettbau) gefertigt sein.

Auch bei Dachstühlen wird der Ständer eingesetzt: stehender Stuhl. Dagegen kommt der liegende Stuhl ohne Ständer aus, ermöglicht einen freien Dachraum und ist holzsparender. Der stehende Stuhl ist tragfähiger, sofern der Unterbau die Mittellasten aufnehmen kann.

Zur Stabilisierung werden die Ständer häufig durch Querstreben, Büge oder Platten verbunden, im Mauerverband werden die Zwischenräume auch ausgefacht (Fachwerkbau).