Ständiges Komitee für Rechtsfragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das ständige Komitee für Rechtsfragen (arabisch ‏اللجنة الدائمة للبحوث العلمية والإفتاء‎ al-Ladschna ad-Da'ima li-l-Buhuth al-ʿIlmiyya wa-l-Ifta', DMG al-Laǧnat ad-Dāʾima li-l-Buḥūṯ al-ʿIlmīya wa-l-Iftāʾ) ist ein beratendes Amt für islamische Rechtsfragen (Fatwa) in Saudi-Arabien.

Das Komitee wurde 1971 unter König Faisal mit dem königlichen Dekret 137/1 [1] eingeführt, seine Existenz und Notwendigkeit wird mit Artikel 45 der Grundordnung, indem das Komitee explizit erwähnt wird, begründet [2]. Seine Aufgaben bestehen darin, den König bezüglich der islamischen Gesetzgebung und Rechtsfragen im Bereich fiqh und Aqida (Glauben) zu beraten. Das Komitee hat keine Verfügungsgewalt über Gesetzesbeschlüsse, es berät nur den König.

Eine weitere Aufgabe ist es, der Bevölkerung bei der Beantwortung von Fragen dienlich zu sein. Die bedeutendste Literatur des Komitees sind die beiden Rechtsfragensammlungen Fatawa al-Ladschna ad-Da'ima und Fatawa Islamiyya.

Unter dem ehemaligen Vorsitzenden des Komitees, Abd al-Aziz ibn Baz geriet es unter heftiger Kritik bei der Einheimischen Bevölkerung und in Teilen des muslimischen Auslandes, ibn Baz hatte die Stationierung von US-Truppen in Saudi-Arabien im Rahmen des zweiten Golfkrieges im Namen des Komitees für rechtens erachtet und somit die Entscheidung der saudischen Regierung nachträglich "abgesegnet".[3]

Mitglieder[Bearbeiten]

Das Komitee besteht aus fünf führenden Religionsgelehrten in Funktion eines Alims oder Muftis und dem Vorsitzenden, derzeit (04/2008) wird das Komitee gestellt von:[4][5]

Quellen und Methoden der Rechtsfindung[Bearbeiten]

Das Komitee ist sunnitisch und greift auf die Quellen Koran und Sunna zurück, jedoch wendet es nicht die sunnitischen Rechtsschulen an, es vertritt die Ansicht man müsse ohne die Meinungen der früheren Gelehrten zu beachten — direkt zu den Quellen zurück, ohne auf die Wege der Rechtsschulen zurückzugreifen.[10] Das Befolgen einer Rechtsschule sei weder Pflicht noch Empfehlung, da jede Rechtsschule richtige sowie falsche Ansichten und Urteile habe.[11] Der größte Konsens unter den Rechtsschulen bezüglich Rechtsfragen wird mit der hanbalitischen erzielt. Die Ansichten der Rechtsschulen werden in die Argumentation mit einbezogen, falls diese die eigenen Ansichten unterstützen oder teilen. Das Komitee ist gemäß der Staatsreligion in Saudi-Arabien stark salafitisch geprägt und politisch royalistisch orientiert.[12]

Die Entscheidung zu einer Rechtsfrage hängt von der Mehrheit im Komitee ab, bei Stimmengleichheit entscheidet die Meinung des Vorsitzenden.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fatwa-online.com: The Permanent Committee for Islaamic Research and Fataawa, “ A Royal Decree, number 137/1 and dated 08/07/1391 A.H. / (29/08/1971 C.E.) was issued for the establishment of the Council of Senior Scholars. Whereby, under section four it mentions: "The Permanent Committee has been left the task of selecting its members from amongst the members of the Council (of Senior Scholars) in accordance with the Royal Decree. Its aim is to prepare research papers ready for discussion amongst the Council (of Senior Scholars), and issue fataawa on individual issues. This is by responding to the fatwa-seeking public in areas of 'aqeedah, 'ibaadah and social issues. It will be called: The Permanent Committee for Islaamic Research and Fataawa (al-Lajnah ad-Daa.imah lil-Buhooth al-'Ilmiyyah wal-Iftaa.)"
  2. Saudi Arabien: Basic Law of Governance, Royal Order No. (A/91) 27 Sha’ban 1412H (PDF; 112 kB) “Article 45: The source for fatwa (religious legal opinion) in the Kingdom of Saudi Arabia shall be the Book of God and the Sunnah of his Messenger (PBUH). The Law shall set forth the hierarchy and jurisdiction of the Board of Senior Ulema and the Department of Religious Research and Fatwa.” (vgl. The Basic Law Of Government (archivierte Version) (Version vom 7. Oktober 2008 im Internet Archive) and Saudi Arabia: Basic Law of Government, WIPO)
  3. Gilles Kepel, The War for Muslim Minds, 2004, Seite 186. ISBN 0674015754
  4. The current members of the Permanent Committee fatwa-online.com
  5. Member Scholars of the Permanent Committee for Ifta’ alifta.com
  6. Shaykh 'Abdullaah Ibn 'Abdur-Rahmaan Aal Ghudayyaan, fatwa-online.com
  7. Shaykh 'Abdullaah Ibn Hasan al-Qu'ood, fatwa-online.com
  8. Shaykh 'Abdullaah Ibn Sulaymaan Ibn Muhammad Ibn Munee', fatwa-online.com
  9. His Eminence Shaykh Bakr ibn `Abdullah Abu Zayd alifta.com
  10. [1] التصنيف الأساسي > العلم والدعوة > الدعوة > دعوة غير المسلمي
  11. [2] Islam-QA: Which madhhab is the most correct?
  12. Shahin, Emad Eldin: Salafiyyah, in: Encyclopedia of the Modern Islamic World, S. 464. [3]
  13. fatwa-online.com: The Permanent Committee for Islaamic Research and Fataawa, “No fatwa will be issued by the Permanent Committee until the majority of its members have absolute agreement concerning it. Such, that the number (of scholars) studying each fatwa is no less then three members (of the Committee). And if there exists an equal voice (differing in opinion), then the decision of the Head (of the Committee) will take precedence.”