Stängellose Schlüsselblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stängellose Schlüsselblume
Stängellose Schlüsselblume (Primula vulgaris)

Stängellose Schlüsselblume (Primula vulgaris)

Systematik
Familie: Primelgewächse (Primulaceae)
Unterfamilie: Primuloideae
Gattung: Primeln (Primula)
Untergattung: Primula
Sektion: Primula
Art: Stängellose Schlüsselblume
Wissenschaftlicher Name
Primula vulgaris
Huds.

Die Stängellose Schlüsselblume (Primula vulgaris, Syn.: Primula acaulis (L.) Hill)[1] ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Primeln (Primula). Andere Namen für die Art sind Schaftlose Schlüsselblume oder Erd-Primel. Exemplare in Parks und Gärten sind fast immer gepflanzte oder verwilderte Gartensorten und Hybriden und werden auch Garten-Primeln genannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Laubblatt[Bearbeiten]

Die Stängellose Schlüsselblume ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 10 Zentimeter erreicht. Das Rhizom ist kurz.

Die Rippen auf der Unterseite der Blattspreite, die Spreitenränder, die Blütenstiele und die Kanten des Kelches sind mit etwa 2 Millimeter langen, gegliederten Trichomen besetzt. Auf der Blattunterseite und vereinzelt auf den übrigen Pflanzenteilen finden sich kurze, helle Drüsenhaare.

Die Laubblätter sind in der Knospenlage rückwärts eingerollt. Die Blattspreite ist zur Blütezeit zwischen 3 und 6 Zentimeter lang und vergrößert sich bis zur Fruchtreife. Sie ist runzlig, häutig, verkehrt-eiförmig oder länglich und an der Spitze abgerundet. Der Spreitengrund verschmälert sich allmählich in den kurzen, geflügelten Blattstiel. Der Blattrand ist unregelmäßig gezähnt mit stumpfen Zähnen.

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Die Blütezeit dauert von März bis April. Der Blütenstandsschaft ist extrem kurz, daher entspringen bis zu 25 Blüten grundständig in der Mitte der Blattrosette. Die Hüllblätter sind aus breitem Grund lineal, blass und viel kürzer als die 5 bis 10 Zentimeter langen Blütenstiele.

Die geruchlosen, zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind auf einer Länge zwischen 12 und 15 Millimeter walzenförmig, anliegend und kantig verwachsen. Die linealisch-dreieckigen Kelchzähnen sind weniger als halb so lang wie die Kelchröhre. Die Kanten der Kelchröhre sind grün, alle anderen Kelchteile gelblich. Die fünf häufig schwefel-gelben Kronblätter sind verwachsen. Trocknen die Kronblätter, verfärben sie sich ins Grünliche. Die Kronröhre ist etwas länger als der Kelch, der Schlund zeigt fünf dreieckige, orange Flecken. Der flache Kronsaum weist einen Durchmesser zwischen 2,5 und 3,5 Zentimeter auf. Die Kronzipfel sind verkehrt-herzförmig.

Frucht und Samen[Bearbeiten]

Es bildet sich eine eiförmige Kapselfrucht, die zirka zwei Drittel so lang wie der Kelch ist. Die Samen messen etwa 2,5 Millimeter in der Länge und sind von brauner Farbe mit warziger Oberfläche.

Chromosomenzahl[Bearbeiten]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22.

Ökologie[Bearbeiten]

Heterostylie

Wie viele Landpflanzen lebt die Stängellose Schlüsselblume in Symbiose mit Arbuskulären Mykorrhizapilzen (Glomeromycetes). Die Pflanzen erreichen im Mittel ein Alter zwischen 10 und 30 Jahren, es wurden aber auch Exemplare beobachtet, die über 48 Jahre alt wurden. Junge Individuen blühen das erste Mal im Alter von 20 Monaten.

Die meisten (91 %) Individuen sind heterostyl, die Minderheit monostyl. Die Blüten der Art werden von einer Vielzahl von Insekten, wie Schmetterlinge (Lepidoptera), Hautflüglern (Hymenoptera), Käfern (Coleoptera), Zweiflüglern (Diptera) und anderen, besucht. Welche Besucher Bestäuber sind ist nicht schlussendlich erforscht. Gute Bestäuber sollen jedoch Hummeln (Bombus) und Wollschweber der Gattung Bombylius sein. Die häufigsten Besucher der Blüten sind jedoch kleine Käfer der Gattung Meligethes – oft finden sich bis zu 12 über und über mit Pollen bedeckte Individuen in einer einzelnen Blüte. Die Käfer fliegen auch von Blüte zu Blüte und kommen zumindest theoretisch gut als Bestäuber in Frage.

Die Samen haben ein Elaiosom und werden von Ameisen (Formicidae) verbreitet (Myrmekochorie).

Die Larven vieler Schmetterlinge leben von den Laubblättern, dies sind vor allem Arten aus den Gattungen Xestia, Noctua (Gattung)Noctua, Diarsia und Idaea und andere.

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten]

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Stängellosen Schlüsselblume umfasst das westliche und südliche Europa. Im Norden reicht es vom mittleren Norwegen über England, Dänemark, Norddeutschland, die Niederlande, Belgien und Frankreich bis nach Südportugal im Süden. Nach Osten hin verläuft das Verbreitungsgebiet durch die südeuropäischen Halbinseln bis in die Krim, nach Syrien, Kleinasien und Armenien. Die Stängellose Schlüsselblume erreicht Algerien und Marokko und ist damit neben Primula simensis in Äthiopien eine von nur zwei in Afrika heimischen Primel-Arten.

Die Stängellose Schlüsselblume gilt als euatlantisch-mediterran-montanes Florenelement. Sie ist in Mitteleuropa sehr lückenhaft verbreitet. Typische natürliche Nachbarschaften bestehen aus bis zu 38 Individuen, die bis zu 30 Quadratmeter einnehmen, größere Bestände liegen zwischen 18 und 61 m².[2] An manchen Orten ist die Stängellose Schlüsselblume sicherlich angepflanzt, sie verwildert sehr leicht.

Die Vorkommen in Deutschland werden in der Roten Liste gefährdeter Arten als gefährdet geführt und im Bundesnaturschutzgesetz als besonders geschützt bezeichnet.[3] Häufige bis seltene Vorkommen gibt es in allen österreichischen Bundesländern sowie im Fürstentum Liechtenstein und Südtirol, wobei die Bestände in Salzburg und Liechtenstein als eingebürgert gelten. Die Vorkommen in der Rheinregion, im nördlichen Alpenvorland und in den Bereichen der Pannonischen Florenprovinz gelten als gefährdet und sind in der Roten Liste der gefährdeten Arten Österreichs vertreten.[4]

Die Stängellose Schlüsselblume gedeiht auf frischem, gutem und etwas beschattetem Boden. Sie findet sich vor allem an Bachläufen, unter Gebüschen, in Obstgärten und lichten Laubwäldern. Vereinzelt tritt sie auch auf Wiesen auf.

Illustration von Jacob Sturm

Systematik[Bearbeiten]

Neben dem nominotypischen Taxon Primula vulgaris subsp. vulgaris existieren mehrere Unterarten, Varietäten oder Formen:

  • Primula vulgaris subsp. atlantica (Maire & Wilczek) Greuter & Burdet. wie subsp. balearica aber mit kürzeren Blütenstielen, in den Bergen Algeriens und Marokkos.
  • Primula vulgaris subsp. balearica (Willk.) W.W.Smith & Forrest. mit duftenden Blüten und fast kahlen Blättern, in den Bergen Mallorcas.
  • Primula vulgaris subsp. heterochroma (Stapf) W.W.Smith & Forrest mit blau-violetten Blüten, am Kaspischen Meer.
  • Primula vulgaris subsp. rubra (Sm.) Arcangeli mit purpurnen oder roten Blüten, vor allem im Osten des Verbreitungsgebiets.
  • Primula vulgaris var. caulescens (Koch) Schinz & Thellung. mit verlängerten, mehrblütigen Blütenstielen.[5]
  • Primula vulgaris f. albiflora Evers. mit gelblich-weißer bis reinweißer Blüte.

Wahrscheinlich hat sich Primula vulgaris durch wiederholte Mutation aus der Hohen Schlüsselblume (Primula elatior) entwickelt, wobei vor allem die lebenswichtige Entwicklung des Elaiosoms und damit der Myrmekochorie einen evolutionären Vorteil darstellte.

Hybride[Bearbeiten]

Hybriden von Primula vulgaris in breiter Farbauswahl
Hybriden von Primula vulgaris weiss und hellgelb

Die Stängellose Schlüsselblume ist ein wichtige Kulturpflanze und die wichtigste Kulturprimel. Hybriden existiert nunmehr in allen möglichen Farbenspielarten, wie weiß, gelb und rot, oder braun und rot in allen Abstufungen, ferner dunkelrot, rosarot, lila, purpurn, schwarzbraun, dunkelblau. Der Schlund ist dabei in der Regel sattgelb gefärbt.

Durch Kreuzung mit der Echten Schlüsselblume (Primula veris) entstehen Hybriden, die als Primula ×polyantha Mill. klassifiziert werden und sowohl in den morphologischen als auch in den ökologischen Merkmalen zwischen den Elternarten stehen. Auch Kreuzungen mit der Hohen Schlüsselblume (Primula elatior) sind möglich und erzeugen schafttragende, fertile Hybriden, die Primula ×digenea A.Kern heißen.[6][7] Auch die Dreifach-Hybride Primula vulgaris × P. veris × P. elatior existiert, wenngleich sie selten ist; sie wird Primula ×murbeckii Lindq. genannt.

An Standorten, an denen sich das Vorkommen mehrerer dieser Primelarten überschneidet, entstehen auch auf natürliche Weise Hybriden, die schwierig zu bestimmen sind.

Nutzung[Bearbeiten]

In der Vergangenheit wurde die Stängellose Schlüsselblume auch als Heilpflanze genutzt. Sie enthält geringe Mengen an Saponinen, aber deutlich weniger als die Echte Schlüsselblume und wurde bei Erkältungserkrankungen verabreicht.

Heute steht die Nutzung als Zierpflanze sehr im Vordergrund. Hybriden der Stängellosen Schlüsselblume haben in Deutschland einen Marktanteil von 6 % der verkauften Beetpflanzen, was einem Marktvolumen von 120 Millionen Euro (2008) entspricht.[8] Weltweit betrug die Anbaufläche 1.841.724 Hektar.[9]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hans Jacquemyn, Patrick Endels, Rein Brys, Martin Hermy, Stanley R. J. Woodell: Biological Flora of the British Isles No. 254: Primula vulgaris Huds. (P. acaulis (L.) Hill). In: Journal of Ecology. 97, Nr. 4, 2009, S. 812–833, doi:10.1111/j.1365-2745.2009.01513.x.
  •  Gustav Hegi: Primula vulgaris. In: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 5, 3. Teil, J. F. Lehmanns, München 1926, S. 1743–1746.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  R. K. Brummitt, R. D. Meikle: The correct Latin names for the primrose and the oxlip, Primula vulgaris Hudson and P. elatior (L.) Hill. In: Watsonia. 19, Nr. 3, 1969, S. 181–184 (PDF-Datei).
  2.  C. M. Cahalan, C. Gliddon: Genetic neighbourhood sizes in Primula vulgaris. In: Heredity. 54, Nr. 1, Februar 1985, ISSN 0018-067X, S. 65–70, doi:10.1038/hdy.1985.9.
  3. Stängellose Schlüsselblume. In: FloraWeb.de. letzter zugriff 18. Februar 2012 mit Verbreitungskarte für Deutschland Online und Gefährdungs- und Schutzangaben online.
  4.  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 685.
  5.  R. Miller Christy: Primula vulgaris var. Caulescens. In: New Phytologist. 22, Nr. 5, Dezember 1923, S. 233–239 (Abstract).
  6.  A. Kerner: Die Primulaceen-Bastarte der Alpen. In: Österreichische Botanische Zeitschrift. 25, Nr. 3, 1875, S. 77–82, doi:10.1007/BF01614605.
  7.  S. R. J. Woodell: Natural Hybridization in Britain between Primula vulgaris Huds. (the primrose) and P. elatior (L.) Hill (the oxlip). In: Watsonia. 7, Nr. 3, 1969, S. 115–127 (PDF-Datei).
  8.  Richard Niehues: Die wichtigsten Pflanzen im grünen Einzelhandel. In: DEGA Produktion & Handel. 2009 (PDF-Datei).
  9.  International Trade Centre UNCTAD/WTO (Hrsg.): Overview of World Production and Marketing of Organic Wild Collected Products. Nr. MDS-07-139.E, Genf 2007 (PDF-Datei).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stängellose Schlüsselblume – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 2. März 2010 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.