Stäublinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stäublinge
Flaschen-Stäubling (Lycoperdon perlatum)

Flaschen-Stäubling (Lycoperdon perlatum)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Champignonverwandte (Agaricaceae)
Gattung: Stäublinge
Wissenschaftlicher Name
Lycoperdon
Tourn. ex Pers.

Die Stäublinge (Lycoperdon) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Champignonverwandten (Agaricaceae).[1] Bis auf den Hasen-Stäubling (L. utriformis) sind Stäublinge in einen sterilen Stiel- und einen sporenproduzierenden Kopfteil gegliedert. Der Name bezieht sich auf die reifen Fruchtkörper, deren Sporenstaub im Inneren bei Berührung oder auf Druck in einer deutlichen Wolke verpufft.[2]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Fruchtkörper sind mehr oder weniger birnenförmig. Unter dem gekammerten Basalteil, der die Sporen samt Capillitium trägt (Gleba), findet sich ein gekammerter, steriler Fruchtkörperteil (Subgleba). Nach der Reife öffnen sich die Pilze am Scheitel mit einem Loch. Die Peridie, das heißt die äußere Abdeckung des Fruchtkörpers, ist doppelt. Die äußere Peridie ist häufig stachelig bis warzig abschuppend.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Stäublinge sind saprobiontische Bodenbewohner. Nur der Birnen-Stäubling (Lycoperdon pyriforme) wächst auf Moderholz.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung der Stäublinge gehörte früher zur inzwischen obsoleten Unterklasse der Bauchpilze (Gastromycetidae) und dort zur Ordnung Stäublingsartigen (Lycoperdales). Heute wird sie der Ordnung Champignonartige (Agaricales) in der Unterklasse Agaricomycetidae zugeordnet.

Arten[Bearbeiten]

Weltweit kommen ca. 50 Arten vor.[1] Für Europa sind folgende Taxa bekannt bzw. zu erwarten[3]:

Stäublinge (Lycoperdon) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Hochgebirgs-Stäubling Lycoperdon altimontanum Kreisel 1976
Purpurschwarzer Stäubling Lycoperdon atropurpureum Vittadini 1842
Geschwänztsporiger Stäubling Lycoperdon caudatum J. Schröter in Cohn 1889
Kreideweißer Stäubling Lycoperdon cretaceum Berkeley 1880
Steppen-Stäubling Lycoperdon decipiens Durieu & Montagne in Durieu 1848
Winziger oder Zwerg-Stäubling Lycoperdon dermoxanthum Vittadini 1842
Igel-Stäubling Lycoperdon echinatum Persoon 1797 : Persoon 1801
Heide-Stäubling Lycoperdon ericaeum var. ericaeum Bonorden 1857
Lycoperdon ericaeum var. subareolatum (Kreisel 1962) Demoulin 1979
Lycoperdon estonicum Demoulin 1972
Beutel-Stäubling Lycoperdon excipuliforme (Scopoli 1772 : Persoon 1801) Schaeffer 1774
Lycoperdon floccosum Lloyd 1905
Lycoperdon floridanum (A.H. Smith 1974) comb. prov.
Zwergweiden-Stäubling Lycoperdon frigidum Demoulin 1972
Dunkelbrauner Stäubling Lycoperdon lambinonii Demoulin 1972
Graubrauner Grasland-Stäubling Lycoperdon lividum Persoon 1809
Flocken-Stäubling Lycoperdon mammiforme
beschrieben als „mammaeforme
Persoon 1801 : Persoon 1801
Abblätternder Stäubling Lycoperdon marginatum Vittadini 1842
Weicher Stäubling Lycoperdon molle Persoon 1800 : Persoon 1801
Stinkender Stäubling Lycoperdon nigrescens Persoon 1794
Lycoperdon niveum Kreisel 1969
Nordischer Stäubling Lycoperdon norvegicum Demoulin 1971
Flaschen-Stäubling Lycoperdon perlatum Persoon 1796 : Persoon 1801
Wiesen-Stäubling Lycoperdon pratense Persoon 1794 : Persoon 1801
Birnen-Stäubling Lycoperdon pyriforme Schaeffer 1774 : Persoon 1801
Wurzelnder Stäubling Lycoperdon radicatum Durieu & Montagne in Durieu 1848
Feinrissiger Stäubling Lycoperdon rimulatum Peck in herb. ex Trelease 1889
Brauner Torfmoos-Stäubling Lycoperdon subincarnatum Peck 1872
Tatra-Stäubling Lycoperdon turneri Ellis & Everhart 1885
Falscher Umber-Stäubling Lycoperdon umbrinoides Dissing & M. Lange 1962
Brauner Stäubling Lycoperdon umbrinum Persoon 1797 : Persoon 1801
Hasen-Stäubling Lycoperdon utriforme Bulliard 1790 : Persoon 1801
Lycoperdon utriforme var. hungaricum (Hollós 1904) comb. prov.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. a b  Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J.A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10. Auflage. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire (UK) 2008, ISBN 978-0-85199-826-8 (784 Seiten).
  2.  Andreas Gminder: Handbuch für Pilzsammler. Franckh–Kosmos, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-440-11472-8, S. 332.
  3. Eric Strittmatter: Die Gattung Lycoperdon. In: Fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. Abgerufen am 7. Oktober 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stäublinge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien