Ståle Sandbech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ståle Sandbech Snowboard
Ståle Sandbech auf der Dew Tour 2013
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 3. Juni 1993
Geburtsort BærumNorwegenNorwegen Norwegen
Karriere
Disziplin Slopestyle, Big Air, Halfpipe
Verein Bærum SK Snowboard
Nationalkader seit 2008
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Winter-X-Games 0 × Gold 1 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2014 Sotschi Slopestyle
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2010 Snow Park Slopestyle
Logo der Winter-X-Games X-Games
Bronze 2013 Aspen Big Air
Bronze 2014 Aspen Big Air
Bronze 2014 Aspen Slopestyle
Silber 2015 Aspen Slopestyle
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. September 2008
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 88. (2009/10)
 Freestyle-Weltcup 15. (2013/14)
 Halfpipe-Weltcup 26. (2009/10)
 Big Air-Weltcup 10. (2010/11)
 Slopestyle-Weltcup 4. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Big Air 0 1 0
 Slopestyle 1 1 0
TTR-Logo TTR World Snowboard Tour
 Gesamtwertung 1. (2011/12, 2013/14)
 Big-Air-Wertung 2. (2012/13)
 Slopestyle-Wertung 1. (2013/14)
letzte Änderung: 2. Februar 2015

Ståle Sandbech (* 3. Juni 1993 in Bærum) ist ein norwegischer Snowboarder. 2010 und 2014 nahm er an den olympischen Winterspielen teil, 2014 gewann er Silber im Slopestyle der Männer.

Werdegang[Bearbeiten]

Sandbech begann mit acht Jahren mit dem Snowboardsport, 2007 nahm er am Einsteigerkontest der „Arctic Challange“ – einem Wettbewerb der TTR World Snowboard Tour teil. Der Veranstalter Terje Håkonsen bezeichnete den damals 13-Jährigen als besten Nachwuchssnowboarder.[1] In der Saison 2008/09 holte er im Slopestyle beim Protest World Rookie Fest in Livigno und auf der Halfpipe bei der Evolver Tour in Kirkerud seine ersten Siege bei der World Snowboard Tour.

Als jüngster norwegischer Sportler seit Sonja Henie 1928, vertrat Sandbech als 16-Jähriger Norwegen 2010 bei den olympischen Winterspielen in Vancouver.[2]Dabei errang er den 30. Platz auf der Halfpipe. Im August 2010 gewann er bei der Snowboard-Juniorenweltmeisterschaft 2010 Gold im Slopestyle. Er erzielte 2010 den fünften Platz in der Halfpipe des FIS-Weltcups am Kreischberg und den zweiten Platz im Big Air Contest des FIS-Weltcups in Großbritannien. Im Jahr 2011 konnte er in Großbritannien im Weltcup erneut eine Platzierung unter den besten fünf erzielen. In der Saison 2011/12 kam er im Slopestyle bei den Burton New Zealand Open Snowboarding Championships in Cardrona, im Big Air-Wettbewerb beim freestyle.ch 2011 in Zürich und bei der Oakley And Shaun White Present Air & Style 2011 in Peking auf den dritten Platz. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2012 in Oslo belegte er den 24. Platz im Slopestyle und den 20. Rang auf der Halfpipe. Die Saison beendete er auf den ersten Platz in der Tourgesamtwertung.

Zum Beginn der folgenden Saison errang Sandbech im Slopestyle bei den Burton High Fives den dritten Platz. Es folgten weitere dritte Plätze beim Oakley And Shaun White Present Air & Style in Peking und im Slopestyle bei den Dew Tour - Mountain Championships in Breckenridge. Bei den Winter-X-Games 2013 holte er Bronze im Big-Air-Wettbewerb. Im März 2013 kam er im FIS Weltcuprennen in Špindlerův Mlýn auf den zweiten Platz im Slopestyle. Die Saison beendete er auf den zweiten Platz in der Big Air Tourwertung und den zweiten Platz in der Tourgesamtwertung.

In der Saison 2013/14 gewann Sandbech im Slopestyle bei den Burton High Fives in Cardrona und beim U.S. Snowboarding Grand Prix und FIS-Weltcuprennen in Copper Mountain. Den zweiten Platz belegte er im Big-Air-Wettbewerb beim freestyle.ch und im Slopestyle. bei den Burton US Open in Vail. Im Januar 2014 gewann er Bronze bei den Winter-X-Games 2014 im Slopestyle und im Big-Air-Wettbewerb. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi gewann Sandbech im Februar die Silbermedaille im erstmals ausgetragenen Slopestyle-Wettbewerb. Ende März 2014 holte er bei der norwegischen Meisterschaft Silber im Big Air und Gold auf der Halfpipe. Er gewann zum Saisonende die Tourslopestylewertung und zum zweiten Mal die Tourgesamtwertung. In der FIS-Slopestylegesamtwertung errang er den vierten Platz.

In der Saison 2014/15 belegte er beim Air + Style in Peking und Innsbruck den zweiten und ersten Platz. Im Januar 2015 holte er bei den Winter-X-Games Silber im Slopestyle. Eine Woche später gewann er im Slopestyle bei den Burton European Open 2015 in Laax. Im Februar 2015 wurde er beim Air & Style in Los Angeles dritter im Big Air.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charlott Lokland Pettersen: Norges beste 13-åring. 2. März 2007. (norwegisch)
  2. Gunnar Bøthun: Han kan bli Norges yngste OL-deltaker på 82 år. 8. Januar 2010. (norwegisch)