Stéphanie Mugneret-Béghé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stéphanie Mugneret-Béghé (* 22. März 1974 in Dijon) ist eine ehemalige französische Fußballspielerin, die seit Beendigung ihrer Karriere als Fußballtrainerin arbeitet.

Als Spielerin[Bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Die Mittelfeldspielerin begann in ihrer Jugend bei der US Villers-les-Pots mit dem Vereinsfußball; bei dem Verein aus der Nähe ihrer Geburtsstadt spielte sie 1991/92 schon in der ersten Frauschaft. Bereits in dieser Zeit wurde sie auch zur A-Nationalspielerin.[1] 1992 wechselte sie zum FC Lyon, mit dem sie ein Jahr später ihren ersten Titel, die französische Meisterschaft, gewann. Ab 1994 trug Stéphanie Mugneret-Béghé die Farben des Juvisy FCF, eines reinen Frauenvereins, bei dem sie ihrem Palmarès drei weitere französische Meistertitel hinzufügen konnte. Im Lauf des Jahres 2003 holten sie die Boston Breakers in die US-amerikanische Profiliga, die am Ende dieser Spielzeit aus finanziellen Gründen den Betrieb einstellen musste. In der Saison 2004/05 war Mugneret-Béghé nochmals für Juvisy in der Division 1 aktiv und gewann mit dem FCF den französischen Pokalwettbewerb. Anschließend beendete sie ihre Spielerinnenkarriere.

In der Nationalelf[Bearbeiten]

Stéphanie Mugneret-Béghé hat zwischen April 1992 (6:1-Sieg gegen die ivorischen Frauen) und Juni 2005 (0:3 gegen Deutschland) in 115[2] offiziellen Partien den blauen Dress der französischen A-Nationalelf getragen und dabei auch 14 Treffer erzielt. Mit den Bleues nahm sie an einer Welt- (2003, drei Einsätze) und drei Europameisterschaftsendrunden (1997, 2001, 2005, zusammen zehn Einsätze) teil. Ihr 100. Länderspiel bestritt sie im März 2004 im gegen Italien nach Elfmeterschießen gewonnenen Spiel um Rang Drei des Algarve-Cups.[3]

Als Trainerin[Bearbeiten]

Nach Beendigung ihrer Spielerinnenlaufbahn trainierte sie bis 2008 das Frauenteam der AS Bon Conseil, eines Vereins aus dem 7. Pariser Arrondissement. Seither trainiert sie die Liga-Elf der École Sportive du 16ème im 16. Arrondissement.

Palmarès[Bearbeiten]

  • Französische Meisterin: 1993, 1996, 1997, 2003
  • Französische Pokalsiegerin: 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. dem Datenblatt ihres ersten Länderspiels auf der FFF-Seite zufolge
  2. laut dem Weltfußballverband FIFA waren es sogar 116 Spiele
  3. siehe den Spielbericht auf der Verbandsseite