Stóra-Björnsfell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stóra-Björnsfell

BWf1

Höhe 989 m
Lage westliches Island
Koordinaten 64° 29′ 48″ N, 20° 42′ 41″ W64.496666666667-20.711388888889989Koordinaten: 64° 29′ 48″ N, 20° 42′ 41″ W
Stóra-Björnsfell (Island)
Stóra-Björnsfell
Typ Tafelvulkan
Gestein Palagonit

Beim Stóra-Björnsfell handelt es sich um einen Berg im Westen Islands.

Lage und Höhe[Bearbeiten]

Er befindet sich östlich der Überlandpiste Kaldidalur im isländischen Hochland. Nördlich von ihm ist der Gletscher Þórisjökull, südlich der Schildvulkan Skjaldbreiður. Zwischen dem Berg und dem Skjaldbreiður führt eine weitere recht grobe Hochlandpiste, der Línuvegur F338 oder Skjaldbreiðarleið, von der Kaldidalur zur Kjölur Überlandpiste.

Stóra-Björnfell erreicht eine Höhe von 989 m.[1]

Name[Bearbeiten]

Isländisch björn ist zu Deutsch Bär[2]. Der Name bedeutet also aus dem Isländischen übersetzt: Berg des großen Bären. Westlich von ihm liegt Litla-Björnsfell (914m), der Berg des kleinen Bären. Andererseits ist Björn auch ein beliebter Männername in Island.

In diesem Fall ist der Berg nach dem Vermesser Björn Gunnlaugsson benannt.[3]

Vulkanismus[Bearbeiten]

Es handelt sich hier um einen Tafelvulkan, der vorwiegend aus Palagonit besteht und unter einem Eiszeitgletscher entstanden ist.[4]

Aussehen[Bearbeiten]

Wie gewohnt bei Tafelvulkanen sind seine Flanken sehr steil. Auf dem Gipfel des Berges befindet sich ein großer Krater, der im Allgemeinen entweder mit Schnee oder Eis oder (im Sommer) mit Wasser gefüllt ist.

Der Berg ist etwas länglich in der Form und erstreckt sich gleichzeitig von Südwesten nach Nordosten gemäß der Richtung der südwestlichen Riftzone in Island, auf der er liegt.

Im Nordosten des Berges befindet sich ein durch eine Schlucht von ihm abgetrennter Seitengipfel.[4]

Bergsteigen[Bearbeiten]

Am besten wandert man von der Piste F338 zunächst nach Norden zum Berg. An der Westseite befindet sich dann ein Grat, über den man hinaufsteigen kann.

Die Aussicht vom Gipfel ist besonders nach Süden und Osten gut. Östlich vom Berg befindet sich ein großer Schildvulkan von 897 m Höhe aus Olivinbasalt, der Skersl heißt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ari Trausti Guðmundsson, Pétur Þorsteinsson: Íslensk fjöll. Gönguleiðir á 151 tind. Mál og menning, Reykjavík 2004, ISBN 9979-32493-7, S. 258f.
  2. H. U. Schmid: Wörterbuch Isländisch-Deutsch. Buske, Hamburg 2001, S. 24.
  3. Ari Trausti: Íslensk fjöll. S. 259.
  4. a b Ari Trausti: Íslensk fjöll. S. 258.