Stüdlhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stüdlhütte
DAV-Hütte Kategorie I
Stüdlhütte
Lage Fanatscharte am Fuße des Stüdlgrates; Osttirol, Österreich
Gebirgsgruppe Glocknergruppe
Geographische Lage 47° 3′ 17″ N, 12° 40′ 51″ O47.05472222222212.6808333333332801Koordinaten: 47° 3′ 17″ N, 12° 40′ 51″ O
Höhenlage 2801 m ü. A.
Stüdlhütte (Tirol)
Stüdlhütte
Besitzer Sektion Oberland
Erbaut 1868
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte März bis Mitte Mai, Ende Juni bis Anfang Oktober
Beherbergung 2 Betten, 106 Lager, 10 Notlager
Winterraum 23 Lager
Weblink www.stuedlhuette.at
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Stüdlhütte ist eine Hütte der Sektion Oberland des Deutschen Alpenvereins in der Glocknergruppe auf einer Höhe von 2801 m ü. A.. Sie liegt in der Fanatscharte am Fuße des Stüdlgrates, der einen anspruchsvollen Anstieg auf den Großglockner darstellt. Die erste Hütte wurde 1868 erbaut, von 1993 bis 1996 wurde der moderne Neubau errichtet.

Die Stüdlhütte gehört der Sektion Oberland (München) des DAV. Bergsteiger, die auf der Hütte die Nacht verbringen möchten, finden Platz in 2 Betten, 106 Lagern und 23 Lagern im Winterraum, der im Gegensatz zum Hauptgebäude das ganze Jahr über offen steht. In der Sommersaison ist die Hütte von Mitte Juni bis Ende September bewirtschaftet.

Namensgebung[Bearbeiten]

Benannt ist die Hütte nach dem Prager Kaufmann Johann Stüdl, der u.a. den Kalser Bergführerverein gegründet hat und somit maßgeblich für die alpinistische Erschließung der Glocknerregion war. Stüdl war prominentes Mitglied der Prager Sektion des Alpenvereins und hat neben der Stüdlhütte auch die Errichtung der Neuen Prager Hütte im Gebiet des Großvenedigers unterstützt.[1]

Baugeschichte[Bearbeiten]

Johann Stüdl, der 1867 erstmals nach Kals kam, initiierte und finanzierte eine erste Hütte auf der Fanatscharte. Die Hütte wurde 1868 eröffnet, maß siebeneinhalb mal viereinhalb Meter und bot Platz für zwölf Personen. Sie bildete einen wichtigen Stützpunkt auf dem Neuen Kalser Weg zum Großglockner, der damit eine gleichwertige Alternative zum Anstieg von Heiligenblut aus darstellte. Die Stüdlhütte war damit auch die erste Hütte des 1869 gegründeten Deutschen Alpenvereins, bereits 1872 wurde sie das erste Mal erweitert. Weitere Umbauten und Zubauten folgten. [2]

Der notwendige Neubau der Hütte von 1993–1996 ist ein Werk des Architekten Albin Glaser, und geht sowohl auf die exponierte Lage mit Windgeschwindigkeiten über 200 km/h wie energieeffizientes Bauen im alpinen Raum und dem Schutzgebiet des Nationalparks Hohe Tauern ein. Es stellt ein langgestrecktes, tonnenförmiges Gebäude mit dem Querschnitt einer beschnittenen Ellipse dar, dessen aluminiumgedecktes Dach auf die Windseite heruntergezogen ist, während die drei verbleibenden Wandflächen des Baukörpers holzschindelgedeckt sind. Das Gebäude ist mit solarthermischer und photovoltaischer Sonnenenergienutzung weitgehend energieautark, Engpässe können über ein pflanzenölbetriebenes Blockheizkraftwerk abgefangen werden. Die Bauphysik wurde vom Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme konzipiert.[3][4]

Zustiege[Bearbeiten]

Der gebräuchlichste Zustieg startet am Lucknerhaus (1918 m), das von Kals am Großglockner über eine Mautstraße erreichbar ist, und führte durch das Ködnitztal über die Lucknerhütte bis zur Stüdlhütte. Die Gehzeit beträgt ca. 2 bis 2,5 Stunden über gute Wege.

Ein alternativer Zustieg erfolgt durch das Teischnitztal, dessen Anfang ebenfalls von Kals aus mit dem PKW erreichbar ist. Der Aufstieg ist deutlich mühsamer als der Weg durch das Ködnitztal, als Ausgleich ist er jedoch landschaftlich sehr reizvoll. Im Früh- und im Spätsommer erschweren Schneefelder den Anstieg hier deutlich. Für diese Strecke müssen 4 Stunden Gehzeit einkalkuliert werden.

Tourenmöglichkeiten[Bearbeiten]

Die meisten Bergsteiger, die die Stüdlhütte als Stützpunkt wählen, haben den Großglockner als Ziel ihrer Mehrtagestour anvisiert. Dabei stehen mehrere Varianten zur Verfügung, wovon der Stüdlgrat und der Normalweg über die Adlersruhe die gebräuchlichsten sind:

  • Der Anstieg über den Stüdlgrat ist eine anspruchsvolle Bergfahrt, bei der Schwierigkeiten von bis zu III+ bewältigt werden müssen. Die Geh- und Kletterzeit beträgt 5 Stunden bis zum Gipfel des Großglockners.
  • Der Normalweg führt von der Hütte über das Ködnitzkees (Kees werden in Österreich die Gletscher genannt) zur Erzherzog-Johann-Hütte (3454 m) auf den Felsen der Adlersruhe. Von dort wird über den Kleinglockner und die ausgesetzte Glocknerscharte der Gipfel erreicht. Zeitbedarf ab Stüdlhütte: 5 Stunden.

Neben den Touren auf den Großglockner bieten sich besonders für Tagesgäste der Fanatkogel (2905 m), der direkt über der Hütte aufragt und somit den Hüttenberg darstellt, und die Schere (3031 m), von wo aus sich eine imposante Aussicht auf Großglockner, Stüdlgrat, Ködnitzkees und Adlersruhe bietet, als reizvolle Ziele an. Beide Gipfel sind von der Hütte für trittsichere Wanderer problemlos erreichbar: Der Fanatkogel in 15 Minuten über den markierten Weg, der gleich bei der Hüttenterrasse beginnt; die Schere über den nordseitig aufragenden steilen Hang auf markiertem Weg in rund 30 Minuten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stüdlhütte. In: Karl Georg Kreiter: Was uns die Namen dieser Schutzhütten im Alpenraum sagen
  2. Die Stüdl-Hütte am Grossglockner erhält (…) In: Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, Jahrgang 1882, (Band VIII), S. 213 Mitte. (Online bei ALO).
  3. Otto Kapfinger: Bauen in Tirol seit 1980. Zitiert in Stüdlhütte. Architekturzentrum Wien, nextroom.at
  4. Schutzhaus Stüdlhütte, Großglockner (Kals, Tirol). Bundesministerium für Verkehr, Innovation und TechnologieIdee, Österreichischen Energieagentur, energytech.at