St.-Georgs-Kirche von Samatya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von Norden auf den Eingang zur modernen Kirche

Sankt Georg von Samatya (Surp Kevork) (armenisch Սամաթիոյ Սուրբ Գէորգ Եկեղեցի, türkisch Sulu Manastiri, "Wasser-Kloster") ist eine dem heiligen Georg geweihte armenisch-apostolische Kirche in Istanbul.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das zwischen 1866 und 1887 erbaute Bauwerk wurde auf den Überresten einer byzantinischen Klosterkirche errichtet, die im 11. Jahrhundert unter Romanos III. Argyros gebaut worden war. Der Gebäudekomplex ist der St. Maria Peribleptos (griechisch Μονὴ τῆς Θεοτòκου τῆς Περιβλὲπτου, pr. Mone tes Theotókou tes Peribléptou) gewidmet und eines der wichtigsten griechisch-orthodoxen Klöster in Konstantinopel.[1] Nach der osmanischen Eroberung der Stadt im Jahre 1453 wurde das Kloster an die armenische Gemeinde von Konstantinopel übergeben und war zeitweise auch Sitz des Armenischen Patriarchats von Konstantinopel.[2]

Der Bauherr war Bedros Nemtze. Die Kirche befindet sich heute im Istanbuler Bezirk Fatih in der Nachbarschaft von Kocamustafapaşa (historisch Samatya) an der Marmara Caddesi 79.[3] Sie befindet sich innerhalb der Stadtmauern nahe dem Marmarameer.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernest Mamboury: The Tourists' Istanbul. Çituri Biraderler Basimevi, Istanbul 1953.
  • Raymond Janin: La Géographie ecclésiastique de l'Empire byzantin. 1: Le Siège de Constantinople et le Patriarcat Oecuménique. Bd. 3: Les églises et les monastères. Institut Français d'Etudes Byzantines, Paris 1953, S. 218-222.
  • Semavi Eyice: Istanbul. Petite guide a travers les monuments byzantins et turcs. Istanbul Matbaası, Istanbul, 1955, Nr. 141.
  • Wolfgang Müller-Wiener: Bildlexikon zur Topographie Istanbuls. Wasmuth, Tübingen 1977, ISBN 978-3-8030-1022-3, S. 200-201.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St.-Georgs-Kirche von Samatya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Janin (1953), S. 227.
  2. Müller-Wiener (1977) S. 200.
  3. Silvia Ronchey, Tommaso Braccini Il romanzo di Costantinopoli. Guida letteraria alla Roma d'Oriente. Einaudi, Torino 2010, ISBN 978-88-06-18921-1., S. 443

41.0018828.93302Koordinaten: 41° 0′ 7″ N, 28° 55′ 59″ O