St.-Matthew-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St.-Matthew-Insel
St.-Matthew-Insel im Beringmeer
St.-Matthew-Insel im Beringmeer
Gewässer Beringmeer
Geographische Lage 60° 25′ N, 172° 46′ W60.419722222222-172.76450Koordinaten: 60° 25′ N, 172° 46′ W
St.-Matthew-Insel (Alaska)
St.-Matthew-Insel
Länge 54 km
Breite 6 km
Fläche 357,05 km²
Höchste Erhebung Sugarloaf Mountain
450 m
Einwohner (unbewohnt)
Satellitenbild, nordwestlich von St. Matthew liegt Hall Island
Satellitenbild, nordwestlich von St. Matthew liegt Hall Island

Die St.-Matthew-Insel (englisch St. Matthew Island) ist eine zum US-Bundesstaat Alaska gehörende, unbewohnte Insel in der Beringsee. Sie liegt in der Bethel Census Area.

Geographie[Bearbeiten]

St. Matthew liegt vergleichsweise isoliert etwa 295 km West-Nord-West vor Nunivak. Die langgestreckte Insel ist 54 km lang, jedoch nur 1 bis 6 km breit; der höchste Punkt liegt bei etwa 450 Metern über dem Meer. Sie hat eine Fläche von 357,05 km²[1] und ist damit der Fläche nach die 43.-größte Insel der Vereinigten Staaten.

Das Inselinnere ist durch subarktische Tundra charakterisiert. Die hügelige Landschaft wird von breiten Flusstälern durchzogen. Die Küste weist einen Mix steiler Abhänge, Kliffs und Strände auf. Das am südlichsten Ende gelegene Kap Upright weist etwas mehr als 300 Meter hohe Kliffs auf. Die höchste Erhebung mit 421 Metern ist der Sugarloaf Mountain mit 450 Metern.

5 km nördlich von St. Matthew jenseits der vier Kilometer breiten Sarichev Strait liegt das kleine Hall Island, 13 km südlich von St. Matthew das kleine Pinnacle Island.

Naturschutz[Bearbeiten]

Die gesamte Insel ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und Teil des Alaska Maritime National Wildlife Refuge.

Tierwelt[Bearbeiten]

Einzige Säugetiere sind derzeit Polarfüchse und Wühlmäuse, gelegentlich kommen Eisbären über das Meereseis. Eine in den 1940er Jahren ausgesetzte Rentier-Population ist zwischenzeitlich wieder eingegangen. Auf der Insel befindet sich unter anderem eine Brutkolonie von Schopfalken, einem mittelgroßen Alkenvogel, der während der Brutzeit einen auffällig orangeroten Schnabel und einen nach vorne reichenden Federschopf aufweist.[2]

In einem kleinen See auf der Insel leben Exemplare des Königslachses (Oncorhynchus tshawytscha) und des Seesaiblings.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St.-Matthew-Insel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Block 1045, Block Group 1, Census Tract 1, Bethel Census Area, Alaska (englisch)
  2. Anthony J. Gaston und Ian L. Jones: The Auks. Oxford University Press, Oxford 1998, ISBN 0-19-854032-9, S. 245