St. Brigid’s Well

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

St. Brigid’s Well (irisch Tobar Bhríde) bei Liscannor im County Clare in Irland ist die bedeutendste unter den 15 heiligen Quellen dieses Namens auf der Insel.

Der Zugang zur Quelle

In der irischen Mythologie, war Brigid, Brigit oder Brighit (die "Erhabene") die Tochter des Dagda (damit einer der Túatha Dé Danann) und die Frau des Fomori Bress (auch Bres). Sie hatte zwei ebenfalls Brighid genannte Schwestern und bildete vielleicht eine keltische Göttinnendreiheit (Matronen). Brigit war auch Göttin der heiligen Flamme von Kildare und Schutzgöttin der Druiden. Als Brigida von Kildare erscheint sie in christianisierter Form.

St. Brigid’s Well ist ein Ort der Feier des alten Festes von Lughnasa und ein christlicher Wallfahrtsort. Es begann in der Vorzeit als heidnisches Erntefest. Ein Bericht vom Anfang des 19. Jahrhunderts besagt, dass sich am Vortag des Girlandensonntag – dem letzten Sonntag im Juli – die Leute an der St. Brigid's Well versammeln und dort die ganze Nacht bleiben, um die Quelle zu umrunden und die Heilige über der Quelle anzurufen. Wenn die Zeremonie vorüber ist, amüsieren sie bis zum Morgen bei Tanz und Gesang. Am nächsten Tag wandern sie etwa fünf Kilometer nach Lahinch um die Geselligkeiten bei Tanz und einem Pferderennen am Strand abzuschließen. Dieses Muster wurde 1839 auf „Satharn Chromdubh“ den Vorabend der Girlandensonntags und die Quelle übertragen. Die Quelle wurde dabei „Dabhachs Braut“ oder das „Fass der Brigid“ genannt. Gaben wurden aber auch am 1. Februar, dem Festtag von Brigid, der Schutzherrin Irlands dargebracht. Infolge einer Heilung, die er dem Brunnenwassern zuschrieb, baute Cornelius O’Brian, genannt Corney, um 1830, das Quellenhaus auf traditionelle Weise ummauert mit Moher Sandstein und geschmückt mit religiösen und weltlichen Gegenständen.

Die Bildsäule von Brigid steht im Hof für die Umrundungen der Quelle. An der Rückseite steht ein elegantes Steinkreuz, umgeben von unzähligen Füßen mit der Inschrift: "In hoc signo vinces" (unter diesem Zeichen wirst du siegen).

Etwa 400 m von Brigid’s Well liegt geschmückt mit den Wappen der O’Brien eine profane Quelle in einem gotisches Quellenhaus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • George Cunningham: Burren Journey West Limerick 1980

Weblinks[Bearbeiten]

52.952133-9.422362Koordinaten: 52° 57′ 8″ N, 9° 25′ 21″ W