St. Elmo’s Fire – Die Leidenschaft brennt tief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel St. Elmo’s Fire - Die Leidenschaft brennt tief
Originaltitel St. Elmo’s Fire
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Joel Schumacher
Drehbuch Joel Schumacher
Carl Kurlander
Produktion Lauren Shuler Donner
Musik David Foster
Kamera Stephen H. Burum
Schnitt Richard Marks
Besetzung

St. Elmo’s Fire – Die Leidenschaft brennt tief ist ein US-amerikanischer Film von Regisseur Joel Schumacher aus dem Jahr 1985. Er gilt heute als Klassiker des sogenannten Teenager-Films. Eine Reihe der Schauspieler wurden dem Brat Pack zugerechnet. Sie galten als einige der hoffnungsvollsten Talente ihrer Generation.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte von sieben Jugendlichen, die nach ihrem Abschlussexamen an der Georgetown University in das Berufsleben eintreten und versuchen, ihre eigene Identität zu finden. Erzählt wird die Geschichte episodenartig.

Billy träumt von einer Karriere als Musiker, verfällt aber dem Alkohol. Die kokainabhängige Jules schläft mit ihrem Chef, um in der Bank die Karriereleiter hochzuklettern. Sozialarbeiterin Wendy kommt nicht von den Eltern los und ist in Billy verliebt. Jurastudent Kirby, der nebenbei kellnert, verliebt sich in die angehende Ärztin Dale. Yuppie Alec arbeitet für einen republikanischen Senator und will Architekturstudentin Leslie heiraten, und zu guter Letzt Kevin, der romantische Träumer der Clique, der Schriftsteller werden möchte. Sein Geheimnis ist, dass er hoffnungslos in Leslie verliebt ist.

St. Elmo’s Fire wird oft im gleichen Atemzug mit Der Frühstücksclub genannt und ist einer von vielen Filmen der 1980er Jahre, in denen es um die Identitätsfindung und das Erwachsenwerden der damaligen Jugend geht.

Kritik[Bearbeiten]

„In Episoden erzähltes Gruppenporträt, das zwar ohne Pathos und großen Gestus inszeniert ist, in der Beschreibung des Erwachsenwerdens aber allzu gefällig ausfällt. Bemerkenswert ist das Bild heutiger Jugendlicher, die weniger durch Rebellion als durch die Anpassung an die vorgegebene Wirklichkeit auffallen.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Hintergründe[Bearbeiten]

  • St. Elmo’s Fire ist der englische Begriff für das Elmsfeuer, eine durch elektrische Ladungen hervorgerufene Lichterscheinung.
  • Die Figuren des Films waren alle auf der Georgetown University. Nachdem die Verantwortlichen der Universität das Drehbuch gelesen hatten, verweigerten sie die Dreherlaubnis. So wurden die Campus-Szenen auf dem Gelände der Universität von Maryland gedreht.
  • Mare Winningham war schwanger, als sie im Film die „jungfräuliche“ Wendy spielte.
  • Demi Moore hatte während der Dreharbeiten, genauso wie ihre Figur im Film, ein Drogenproblem. Das ging soweit, dass sie einen (negativen) Drogentest vorweisen musste, um die Rolle der Drogenabhängigen zu spielen.
  • Der Film spielte bei Kosten von 14 Mio. Dollar über 38 Mio. Dollar ein.
  • Der von John Parr gesungene Titelsong St. Elmo’s Fire (Man in Motion) wurde in den US-Charts ein Nummer-Eins-Hit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Bernstein: Pretty in Pink. The Golden Age of Teenage Cinema. New York 1997. ISBN 0-312-15194-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. St. Elmo’s Fire – Die Leidenschaft brennt tief im Lexikon des Internationalen Films